Niedrige Volatilität des Bitcoin – wiederholt sich die Geschichte von 2018?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Bitcoin Volatilität der letzten 10 Tage liegt bei nur noch 16 %

  • Derart wenig Volatilität gab es zuletzt im November 2018

  • Bitcoin Preis befindet sich nahe an wichtigen Widerständen

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Eigentlich war der Bitcoin (BTC) als äußerst volatil bekannt. Doch in den letzten Monaten ist der BTC eher als stabil zu bezeichnen. Die realisierte Volatilität der letzten 10 Tage lag beispielsweise bei nur 16 %. Wiederholt sich etwa eine Geschichte aus 2018?



Ganz allgemein gesprochen ist eine geringe Volatilität durchaus eine attraktive Eigenschaft für ein Asset. Da Bitcoin (BTC) oftmals als “Gold 2.0” oder auch “sicherer Hafen” bezeichnet wird, stand die hohe Volatilität diesen Bezeichnungen oft drastisch gegenüber. Wohingegen Gold mit seiner Stabilität immer glänzte, wenngleich die steigenden Preisbewegungen eher schleichend verlaufen. Wird der Bitcoin einfach nur “erwachsener” oder wiederholt sich eine Geschichte aus dem November 2018?

Bitcoin Volatilität der letzten 10 Tage nur noch bei 16 %

Der Bitcoin (BTC) stand noch nie für wirkliche Stabilität. Stattdessen sprang der Kurs teils wild hin und her, erreichte einige Tage schwindelerregende Höhen, bevor es wieder tief nach unten ging. Doch gerade in einer wirtschaftlich unsicheren Zeit wie der jetzigen beweist sich der BTC als Anomalie unter den Assets. Denn der Kurs der beliebtesten Kryptowährung der Welt ist verwunderlich stabil. Das zeigt sich am besten in einer Grafik mit Daten von Skew:



Quelle: Skew

Das letzte Mal, als wir eine solche Stabilität beobachten konnten war es November 2018. Kurz darauf stürzte der BTC/USD heftig ab und der Preis verlor knapp 50 % seines Wertes. Dieser Preisverfall erstreckte sich über die Zeitspanne von nur ein wenig mehr als ein Monat.

Der Weg nach oben ist steinig, aber durchaus machbar

Nun, dass der Bitcoin und Gold fundamentale Unterschiede aufweisen, das erörterten wir erst jüngst. Doch zeigt sich zeitgleich eine zunehmende Korrelation mit dem US-amerikanischen S&P 500 Index. Das lässt den BTC/USD Kurs weniger als ein Währungspaar anmuten, dafür mehr wie einen Aktienkurs. Also weniger Volatilität, dafür mehr Stabilität. Doch eine Wiederholung von 2018 ist unwahrscheinlich.

Quelle: Tradingview

Wie wir auf dem Chart erkennen können, bewegte sich der BTC/USD seit 25. Juni 2020 unterhalb von 9.500 USD. Seither kam es zu Seitwärtsbewegungen des Kurses mit teils nur sehr geringen Preisspannen. Von 03. Juli bis 16. Juli 2020 bildete sich im RSI allerdings eine bullische Divergenz. Dieser ist wohl auch der jüngste Preissprung von ~9.180 auf ~9.460 USD zuzurechnen. Zudem konnte der 50-Tage Moving Average (MA) nach oben hin durchbrochen werden.

Zwischen 9.500 und 9.600 USD verläuft jedoch eine abfallende Trendlinie aus dem Wochenchart. Diese Preismarke gilt demnach auch als Kernwiderstand für den Bitcoin Preis, da ohne einen Ausbruch darüber kein weiterer Anstieg möglich scheint. Vorerst gilt es aber 9.250 USD, besser noch 9.400 USD zu halten. Die Unterstützungszonen bleiben dagegen unverändert bei 9.250, 8.950 und 8.650 USD, mit dem 200-Tage MA dann bei 8.550 USD.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR