Pixelmatic CEO Samson Mow über den Bitcoin, Gaming und Memes

Artikel teilen

Samson Mow, der Gründer und CEO von Pixelmatic, äußert sich in der Interviewreihe „Crypto Titans“ von CoinMarketCap über seine bullische Bitcoin-Haltung. Mow begann mit der Entwicklung von Videospielen, tauchte dann kurz im BTC ein und wurde dann CSO bei Blockstream ein. Jetzt geht es dem Unternehmer darum seine beiden Leidenschaften – das Gaming und die Kryptowährungen – miteinander zu verbinden.



Samson Mow plant ein Multiplayer-Online-Spiel, das eine Blockchain-Komponente zur Basis hat. Genauer gesagt arbeitet Mow daran das Wissen der Kryptowährungen den Gamern in Form eines „Trojanischen Pferdes“ zu präsentieren. Das heißt die Integration der kryptografischen Technik und der digitalen Währungen rückt so weit in den Hintergrund, dass sie lediglich zu einem interessanten Teil des Gaming-Abenteuers werden.

Die Inklusion der virtuellen Coins in den Gaming-Bereich

So sollen die Spieler ganz nebenbei an die Lehre der Kryptowährungen und Blockchain-Technik herangeführt werden.



Im Interview mit CoinMarketCap berichtet der Entwickler über die Inklusion der virtuellen Währungen im Gaming-Bereich:

Mein Gedanke ist, dass wir sie einfach zu einem Teil des Spiels machen, damit die Spielwährung tragbar ist. Sie verdienen INF-Münzen und der Vorgang ist fließend. Man kann sie transferieren, wann immer man will. Dies hat eine Privatsphäre-Dimension, weil sie im Liquid Network ausgegeben werden. Also gibt es den Vorteil vertraulicher Transaktionen, so dass weder die Art noch den Betrag der Vermögenswerte einsehbar sind. Wir hoffen, dass sich daraus ein interessantes Spielerverhalten ergibt.

Bitcoin-Bulle von Tag 1

Samson Mow hat sich vom ersten Tag an für den Bitcoin interessiert. Allerdings hat sich sein Verhältnis zur ältesten Kryptowährung im Laufe der Zeit geändert. Während Mow anfangs noch für größere Blöcke plädierte, steht der Unternehmer heute hinter den Konsens-Regeln, die die Währung zu dem machen, was sie ist.

Es ist sehr sinnlos, all diese Energie darauf zu verwenden, Bitcoin zu minen und dieses dezentralisierte Netzwerk zu haben, wenn die Leute einfach sagen können: “Okay, wir werden mehr Münzen herstellen oder den Block größer machen” – denn das ist einfach nur Fiat,

erklärt der Gaming-Begeisterte.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Außerdem schätzt Samson Mow auch den unterhaltsamen Teil dieses noch jungen Finanzsystems. Denn das HODL Meme gefällt ihm am besten. Dazu erklärt der Unternehmer:

Ich denke, HODL ist das beste Meme. Es ist einfach so geradlinig und kraftvoll. Die Sache mit Memes, es muss organisch sein, und es war nur ein Typ, der betrunken war und es falsch getippt hat. Er wollte wahrscheinlich sagen: “Ich hodel”, aber jetzt heißt es halt hodlen. Es ist nett, freundlich, leicht, identifizierbar.

Passend dazu postete Mow heute auf Twitter ein Homer Simpson Meme: „#Bitcoin ist Geld. Alles andere ist Kredit.“

 

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR