Politikversagen: Inmitten sinkender Renditen für Staatsanleihen ist Bitcoin ein Segen

Artikel teilen

Die Panik an den Finanzmärkten ist noch relativ verborgen, aber bestimmte Zahlen deuten darauf hin, dass der Markt vor dem Zusammenbruch stehen könnte. Bitcoin könnte Anlegern einen Ausweg bieten.



Insbesondere die allzeit niedrigen Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen zeigen, dass die Anleger sich Sorgen um die Zukunft machen. Die Nachfrage nach Bitcoin könnte infolgedessen steigen.

Die Rendite fiel auf 0,667% bei Börsenschluss am Freitag. Diese Zahl ist die niedrigste in der über 100-jährigen Geschichte der Anleihe und ein starkes Signal, dass Händler Aktienpositionen abstoßen, die Verluste verursachen könnten.



Die Anleiherenditen sind umgekehrt proportional zum Preis. Mit anderen Worten: wenn die Preise für Anleihen steigen, sinken die Renditen. Steigende Anleihenpreise werden dadurch verursacht, dass Anleger in Massen in diese Investitionsform ziehen.

Zentralbanken sind machtlos

Selbst nach dem Einbruch der Anleiherenditen sind die globalen Bankiers zunehmend besorgter geworden. Die US-Notenbank hat in einer Notsitzung die Zinsen gesenkt, um Verluste abzuwenden.

Auf internationaler Ebene, stehen die Zentralbanken vor einem weitaus größeren Problem. Die traditionelle Wirtschaft legt nahe, dass Zinssenkungen Liquidität schaffen würden. Viele Banken haben die Zinsen jedoch bereits deutlich unter Null gesenkt, ein Zeichen für massive wirtschaftliche Spannungen.

So haben die Europäische Zentralbank und die Bank von Japan bereits negative Leitzinsen festgelegt. Die Zinsen der Bank of England liegen derzeit bei 0,75%, und ein Rückgang von dieser Position würde ihnen keine fiskalen Werkzeuge mehr übrig lassen.

George Saravelos, globaler Leiter der Währungsforschung der Deutschen Bank, sagt, dass die Politik angesichts all dieser Ereignisse auf dem Markt gescheitert ist. [Bloomberg] Er sagte: “Die Politik hat versagt. Wir stimmen nicht mit den Erklärungen der Zentralbank überein, dass es noch Spielraum gibt, um die Krise zu bekämpfen. “

Bitcoin-Segen

Da es der Politik weiterhin nicht gelingt, für Stabilität zu sorgen, werden sich die Märkte den nichtstaatlichen Optionen für Stabilität zuwenden. Genau wie in Simbabwe und Venezuela, deren Volkswirtschaften durch Hyperinflation erdrückt wurden, haben die Verbraucher durch Bitcoin finanzielle Stabilität gesucht.

Eine solche Bewegung würde die Nachfrage nach Bitcoin drastisch steigern. Zudem nimmt die Inflation der Weltwährungen zu, um den Liquiditätsbedarf zu decken und das das Angebot an Bitcoins wird sich verknappen. Zusammen werden die erhöhte Nachfrage und das reduzierte Angebot wahrscheinlich zu Preiserhöhungen führen.

Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR