Rechtliche Hürden der Blockchain-Anwendung: Nutzung des liechtensteinischen Blockchain-Gesetzes

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der einzigartige Rahmen des Blockchain Act gibt dem Benutzer die Gewissheit des Eigentums sowie die Verfügungsgewalt über die tokenisierten Vermögenswerte oder Rechte.

  • Tokenomics Anwendungsfälle in der Realität.

  • Nicolas Weber von Amazing Blocks berichtet.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Blockchain-Technologie gewinnt im Hinblick auf eine mögliche Akzeptanz im Mainstream zunehmend an Bedeutung. Um im vielversprechenden Bereich der Tokenisierung Pionierstatus zu erlangen, hat das unauffällige Land Liechtenstein im Januar 2020 das disruptive Liechtenstein Blockchain Act umgesetzt. Dieser disruptive Ansatz schafft einen rechtlichen Rahmen für Transaktionen auf Basis von „Trustworthy Technology“ (TT).



Bei Amazing Blocks betrachten wir Blockchain als diese Technologie und Tokenisierung als Verkörperung. Wir gehen davon aus, dass dieses Gesetz den aktuellen Marktzustand grundlegend ändern wird. Denn jetzt sind reale Anwendungsfälle für Blockchain vollständig gesetzeskonform.

Einführung in die rechtlichen Rahmenbedingungen

Die gesetzeskonforme Tokenisierung von Eigenkapital und allen Arten von Vermögenswerten wird in Zukunft eine entscheidende Rolle spielen. Vor allem, wenn es darum geht, die Akzeptanz des Mainstreams für Blockchain zu formen. Liechtenstein ist das erste Land der Welt, das ein Gesetz einführt, das echte Eigenkapital- und Eigentumsrechte via Token zulässt.



In erster Linie müssen wir uns die rechtlichen Anforderungen dieses Vorhabens genauer ansehen.

  • Der einzigartige Rahmen des Blockchain Act gibt dem Benutzer die Gewissheit des Eigentums.
  • Ferner gibt der Blockchain Act den Nutzern die Verfügungsgewalt über die tokenisierten Vermögenswerte oder Rechte.
  • Außerdem ermöglicht dieser Rahmen den Einsatz des EU-Passes, da Liechtenstein Teil des Europäischen Wirtschaftsraums ist.
  • Insbesondere die Bürgerrechtsanpassungen ermöglichen die direkte und nahtlose Übertragung des Tokens von der beteiligten Partei A nach B.

Technologische Anforderungen

Eine sichere Übertragung und die Aufbewahrung von Token durch eine vertrauenswürdige Technologie (z.B. Blockchain) sind für einen reibungslosen Ablauf des Prozesses unerlässlich. Dies bezieht sich im Wesentlichen auf die Integrität der Token. Das Grundprinzip lautet hier wie folgt:

  • Zum einen haben wir den TT-Identifier, auch Public Keys genannt, der die jeweiligen Token eindeutig identifiziert und damit deren nahtlose Zuordnung und Speicherung ermöglicht.
  • Auf der anderen Seite haben wir den TT-Key (privater Schlüssel), der den individuellen Besitz und die Entsorgung von Token ermöglicht.

Wenn beispielsweise ein Key verloren geht, bietet der rechtliche Rahmen des TVTG die erforderliche Unterstützung bei der Wiedererlangung des Eigentums an dem Token und bei der Behandlung aller anderen Unsicherheiten, die in diesem komplexen und dennoch effizienten Prozess auftreten.

Blockchain: Ein Bild von BeInCrypto.com

Token-Economy in der Realität

Diese beiden Keys bilden zusammen mit anderen Funktionsanbietern wie dem TT-Preisdienstleister oder dem „Token Issuer/Generator“ die Grundlage für eine anwendbare Token-Economy („Tokenomy“). Blockchain-basierte Systeme erben ein einzigartig angepasstes Beziehungsmodell (siehe Abbildung 1), das ihnen einen wesentlichen Vorteil in Bezug auf Nutzen und Sicherheit gegenüber Systemen mit ähnlichen Funktionen verschafft.

Während der TT-Identifier für die Token-Verteilung von erheblichem Wert ist, ist es tatsächlich der TT-Protector, der das Token der Kunden bei der ersten Ausgabe nach dem Generieren der Token oder allgemein beim Austausch von Token an dem benötigten TT-Identifier ausrichtet.

Abbildung 1: Beziehungsmodell (Quelle: Nägele 2019)

In der erstaunlichen Welt der Blockchain tragen jedoch auch andere Mechanismen wie Smart Contracts zur Token-Verteilung bei, da die automatisierten rechtlichen Richtlinien ebenfalls Token-Transaktionen verursachen.

Nehmen wir zum Beispiel an, A versendet Waren an B und möchte, dass die Zahlung sofort eingeleitet wird, wenn B das Eigentum an diesen Waren erlangt. In den Prozess integrierte Smart Contracts könnten die Zahlung automatisch ohne weitere rechtliche Rahmenbedingungen einleiten.

Bei der Ankunft der Waren werden sie registriert und folglich erfolgt eine automatisierte Zahlung durch Token, die das Äquivalent der Waren in einer Fiat-Währung (z. B. Stablecoin) darstellen. Darüber hinaus ermöglichen Smart Contracts die rechtlich überprüfte Übertragung von Rechten in Form von Token. Daher wird eine Eigentumsübertragung in der Tokenomie gleichzeitig auch eine Eigentumsübertragung in der realen Welt sein.

Blockchain macht Bürokratie überflüssig

Im Allgemeinen machen Token-Übertragungen unnötige Bürokratie überflüssig und können nicht nur einer Person, sondern beispielsweise auch Maschinen und geistigem Eigentum zugeschrieben werden. Somit können sie ein wesentlicher Treiber bei der Entwicklung und Einführung von IoT sein.

  • Darüber hinaus kann der private Schlüssel des Tokens an einen Vertreter delegiert werden, wodurch die Sicherheit erhöht wird und der im Namen des tatsächlichen Eigentümers handelt.
  • Es können auch Kopien des Schlüssels angefertigt werden, sodass die Eigentümer über die Verfügungsbefugnis verfügen, jedoch nicht über das Recht.

Die in das Token eingebetteten Rechte ändern sich nie, können jedoch angepasst oder übertragen werden. Die Rechte bestimmter Token können sogar unter dem Dach des ursprünglichen Tokens aufgeteilt und mehreren verschiedenen „Sub-Token“ zugewiesen werden, was eine weitaus größere Flexibilität bietet als herkömmliche Vermögenswerte und Rechte wie Wertpapiere.

Das Token Container Model erklärt

Aber wie werden diese Entitäten jetzt tatsächlich tokenisiert? Um das zu beantworten, müssen wir uns eingehender mit dem sogenannten Token Container Model (TCM) befassen. Hier fungiert das jeweilige Token buchstäblich als Container, der eine Vielzahl unterschiedlicher (normalerweise bereits vorhandener) Rechte erbt. Sie werden alle durch das Token auf dem Blockchain-basierten System dargestellt.

Das Recht bietet dem Eigentümer eine individuell angepasste digitale Darstellung seines Vermögenswerts (siehe Abbildung 1 unten). Diese Token durchlaufen in der Regel einen standardisierten Lebenszyklus, sodass registrierte Dienstleister bei der FMA (Finanzmarktaufsichtsbehörde in Liechtenstein) eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte anbieten können. Der Zyklus besteht im Allgemeinen aus den folgenden Elementen:

  • Generieren des Tokens
  • Ausgeben (normalerweise über ETO, STO, IEO oder ICO)
  • Handeln gegen andere Token
  • und Platzieren des Tokens in einem Anlageportfolio zu Diversifizierungszwecken
Token: Ein Bild von BeInCrypto.com

Token-Differenzierung

Darüber hinaus muss eine weitere deutliche Unterscheidung in Bezug auf die Token vorgenommen werden, um die Flexibilität und Einzigartigkeit Liechtensteins besser erfassen zu können. Während alle Token stolz auf Aspekte wie Austauschbarkeit, private Investitionen und Finanzdienstleistungen sind, sind beispielsweise Security Token im Gegensatz zu regulären Kryptowährungen, Utility Token und Stablecoins keine Zahlungsmethode, wie in Abbildung 3 offensichtlich zu sehen ist.

Letztere werden normalerweise von realen Vermögenswerte wie dem Euro unterstützt, dessen Wert eine Einheit davon darstellt. Während Utility Coins, die meistens wie normale Kryptos im Allgemeinen über ICOs ausgegeben werden, einfach verschiedene Funktionen innerhalb eines Blockchain-basierten Systems erben. Sie stellen jedoch kein Eigentumsrecht oder einen Vermögenswert dar. Und daher wird ihr innerer Wert durch die Bedeutung des jeweiligen Systems definiert, in dem sie verwendet werden.

Security Token waren bisher aus regulatorischen Gründen hauptsächlich auf Beteiligungszertifikate und Anleihen beschränkt. Das liechtensteinische Blockchain-Gesetz revolutioniert dies jedoch erheblich, indem es echte Eigenkapital- und Eigentumsrechte ermöglicht. Sie gehören immer noch zur „Familie“ der Security Token. Allerdings sind sie einzigartig, da echte Gerechtigkeit und Eigenverantwortung aus Sicht der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften eine disruptive Innovation darstellen. Infolgedessen wird die Akzeptanz des Mainstreams gefördert und die Welten der Blockchain-Technologie und des Rechts überbrückt.

Abbildung 2: Vielfalt der Token-Anwendung (Quelle: Fürstentum Liechtenstein)

Zukunftsperspektive

Liechtenstein wird ein interessantes Ziel für mehrere Tokenisierungsbemühungen sein. Im Endeffekt führt uns der Blockchain Act zu effizienteren Vorgängen bei der Tokenisierung von Rechten und Vermögenswerten. Ferner erwartet uns die Standardisierung von Prozessen und die damit einhergehende Kosteneffizienz. Letztendlich wird ein gesetzeskonformes, Blockchain-basiertes Eigenkapital eine schnellere Abwicklung, eine einfachere globale Übertragbarkeit, hohe Transparenz und eine einfachere Verwaltung von Vermögenswerten sowie eine bessere Übertragbarkeit von Eigentumsrechten genießen.

 

Über Amazing Blocks

Amazing Blocks bietet einen Software-as-a-Service an, der es seinen Kunden ermöglicht, Aktien einer liechtensteinischen juristischen Entität zu tokenisieren. Juristische Personen können dann auf der Basis von Aktien-Token gegründet und mit weniger Aufwand, digital und von jedem Ort aus ferngesteuert verwaltet werden. Die besten Anwendungsfälle sind juristische Personen für Blockchain-Startups und als rechtliche Hülle (Special Purpose Vehicle, SPV) für jeden tokenisierten Vermögenswert (z.B. Maschinen, Cashflow generierende Verträge, Marken, Immobilien, Oldtimer). Unser Ziel ist es, Rechtspersonen zu standardisieren, was dann die Kosten und den Zeitaufwand für die Wertmarkenbildung von Vermögenswerten und Rechten drastisch reduziert.

Nicolas Weber ist Head of Business Development bei Amazing Blocks und ist dein direkter Ansprechpartner für alle Belange. Kontaktiere ihn via E-mail oder LinkedIn.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nicolas Weber ist Head of Business Development bei Amazing Blocks. Er ist ein Blockchain-Enthusiast, Unternehmer, Philanthrop, Schriftsteller und Investor.

MEHR ÜBER DEN AUTOR