Telegram erstmals mit eigener dezentraler Börse und Wallet

Von Marc
1. Dezember 2022, 10:27 GMT+0100
Aktualisiert von Toni Lukic
1. Dezember 2022, 11:57 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Die Pleitewelle der zentralisierten Krypto-Dienstleister wütet munter weiter.
  • Nun richtet sich der Telegram-Gründer, Pavel Durov, mit einem Statement pro Dezentralisierung an die Öffentlichkeit.
  • Demnach arbeitet die Messenger-App an der Integration dezentraler Tools für seine rund 700 Millionen monatlich aktiven Nutzer.
  • promo

Der Gründer der Messaging-App Telegram kündigt die Entwicklung einer neuen Decentralized Exchange (DEX)-Plattform und einer Krypto-Wallet an. Damit treibt die Messaging-App den Ausbau der Krypto-Infrastruktur voran.

Inmitten der anhaltenden Unruhen aufgrund des FTX-Crashs kündigte der Gründer von Telegram an, eine  Reihe dezentraler Kryptowährungsprodukte herauszubringen. Darunter eine dezentrale Kryptobörse (DEX) und eine non-custodial Wallet.

Erst gestern kündigte Pavel Durov über seinen offiziellen Telegramkanal an :

“Die Blockchain-Industrie wurde auf dem Versprechen der Dezentralisierung aufgebaut, konzentrierte sich aber schließlich in den Händen einiger weniger, die begannen, ihre Macht zu missbrauchen. Infolgedessen verloren viele Menschen ihr Geld, als FTX, eine der größten Börsen, bankrott ging.”

Telegram positioniert sich klar pro Dezentralisierung

Für Durov ist die Lösung klar: Blockchain-basierte Projekte sollten zu ihren Wurzeln zurückkehren – der Dezentralisierung. Außerdem sollten Nutzer von Kryptowährungen auf selbst gehostete Wallets umsteigen, die sich nicht auf einen einzelnen Drittanbieter verlassen.

Mit der aktuellen Ankündigung knüpft Telegram an die allgemein bekannte Blockchain- und Kryptostrategie an. Bereits im April verkündete Telegram, über die TON-Blockchain kostenlose Bitcoin- und Kryptozahlungen zu ermöglichen. Damit trieb Telegram zweifelsohne die in der Szene erhoffte Krypto-Massenadaption voran. Seit Oktober können Telegram-User Bitcoin, Toncoin und eine Reihe von Fiat-Währungen direkt untereinander tauschen.

Darüberhinaus machte der Messenger vor Kurzem durch die Versteigerung von Nutzer-Handles als NFTs auf sich aufmerksam. In seinem Statement verwies der CEO auf die kürzlich gegründete, vollständig dezentralisierte Auktionsplattform Fragment, die auf The Open Network (TON) betrieben wird. Überraschenderweise bauten diese Plattform nur fünf Personen in fünf Wochen auf.

Der nächste Schritt zum dezentralisierten Krypto-Dienstleister

„Fragment war ein erstaunlicher Erfolg. In weniger als einem Monat verkauften wir Benutzernamen im Wert von 50 Millionen USD. Diese Woche wird Fragment über Benutzernamen hinausgehen“, sagte Durov.

Gestärkt durch die guten Zahlen folgt nun also der nächste Schritt: Telegram arbeitet daran, eine Reihe von dezentralen Tools aufzubauen. Darunter sowohl self-hosted Wallets als auch dezentrale Börsen für Millionen von Menschen, um Kryptowährungen sicher zu handeln und zu speichern.

“Auf diese Weise möchte Telegram die Fehler beheben, die durch die übermäßige Zentralisierung verursacht wurden, die Hunderttausende von Kryptowährungsnutzern im Stich gelassen hat,” spielt Durov auf die Pleitewelle in der zentralisierten Kryptolandschaft an.

Gestern küdigte die Ton Foundation einen Hilfsfonds in Höhe von 126 Millionen US-Dollar an, um Projekte für die Plattform zu gewinnen und den Markt in diesem Crash zu unterstützen. Es sind als mehr als leere Worte, die von Telegram ausgehen. Hier arbeiten die Menschen tatkräftig für ein dezentrales Blockchain- und Kryptosystem.

Du willst mit Gleichgesinnten über aktuelle Nachrichten und Entwicklungen sprechen? Dann tritt hier unserer Telegram-Gruppe bei.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.