USA: Massiver Kauf von Anleihen bringt Renditen auf historische Tiefststände

Artikel teilen

Die Rendite für 10-Jährige US-Anleihen, die als Benchmark für die langfristigen Zinsaussichten gilt, fiel auf den niedrigsten Stand seit 1960. Sollte der Zinssatz länger als einen Monat auf dem aktuellen Niveau bleiben, wird dies das niedrigste anhaltende Niveau seit mehr als 100 Jahren sein.



Der Rückgang der Renditen ist zum großen Teil auf den Ausbruch des Coronavirus und die Besorgnis der Investoren zurückzuführen. Die Anleiherenditen sind jedoch bereits in den letzten zehn Jahren deutlich gesunken – im Juli 2016 war der vorherige Tiefststand.

Furcht und Rendite

Die Anleihenrendite – definiert als die Rendite, die ein Anleger erwarten sollte, wenn er die Anleihe bis zur Fälligkeit hält – ist wegen wirtschaftlichen Ängsten zurückgegangen. Infolgedessen führt die Angst am Markt dazu, dass Anleger in stabilere Anlageklassen strömen. In dieser Eigenschaft funktionieren die Staatsanleihen.



Wenn Investoren Anleihen kaufen, treibt ihre Bereitschaft, zum Schutz ihrer Gelder niedrigere Renditen zu erzielen, die Rendite nach unten. Diese Angst –  wenn sie im Laufe der Zeit aufrechterhalten wird –  drückt die Gesamtrendite für Staatsanleihen auf das aktuelle Niveau.

Sichere Anleihen

Die Attraktivität für Staatsanleihen und insbesondere die 10-Jahres-Anleihe der Vereinigten Staaten beruht auf der angenommenen Stabilität der US-Wirtschaft. Darüberhinaus setzen die Investoren auf die Fähigkeit der US-Regierung, ihre Schulden auszugleichen.

Aus diesem Grund haben die Investoren Anleihen gekauft, da die Angst vor dem Ausbruch des Coronavirus und vor überbewerteten Aktien gestiegen ist. Als Reaktion darauf, hat die US-Regierung eine 20-jährige Staatsanleihe neu herausgegeben – ein Zeichen dafür, dass die Investitionen weiter steigen.

Sichere Häfen

In der Zwischenzeit hat der Coronavirus-Sturm zum Kauf von sicheren Häfen geführt. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten verfolgen Anleger solche Vermögenswerte aus Stabilitätsgründen. Der jüngste Rückgang bei Gold, Silber und Bitcoin hat die Analysten jedoch etwas überrascht.

Einige sehen diese Anlageklassen, obwohl sie als sichere Häfen gelten, aufgrund fehlender staatlicher Unterstützung als weniger stabil als Anleihen an. Ohne staatliche Unterstützung sind selbst die stabilsten Vermögenswerte riskant. Wenn der Markt am meisten unter wirtschaftlichen Ängsten leidet, sind Anlagen mit dem geringstmöglichen Risiko die naheliegende Lösung.

Wenn sich der Markt nach den Ängsten vor der Epidemie wieder stabilisiert, sollten diese Vermögenswerte reagieren. Bitcoin, Gold und andere sollten dann kurzfristig ein verstärktes Interesse verzeichnen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR