VanEck Bitcoin ETF: SEC hat 45 Tage Zeit zur Entscheidungsfindung

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • In Kanada florieren die Bitcoin ETFs.

  • Doch die SEC in den USA hat Sicherheitsbedenken gegenüber dem Krypto-Asset.

  • Nun versucht VanEck erneut einen Bitcoin EFT an die US-amerikanische Börse zu bringen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) hat den Antrag von VanEck auf einen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) erhalten. Nun hat die SEC eine Frist von 45 Tagen, um auf den Bitcoin ETF-Antrag von VanEck zu regieren.



In den USA gibt es bisher keinen Bitcoin ETF, während die kanadischen Einwohner bereits zwischen verschiedenen Bitcoin ETFs wählen können. Die Einführung eines Bitcoin ETFs durch VanEck in den USA würde vor allem für institutionelle Investoren das Investment in die älteste Kryptowährung deutlich vereinfachen.

Was ist ein Bitcoin ETF?

Ein ETF ist ein Börseninstrument, was den Preis eines Basiswertes abbildet. Im Falle des Bitcoin ETFs wäre der Basiswert eben BTC. Allerdings erleichtert dies Investoren, die möglicherweise nicht mit dem Investment in Kryptowährungen vertraut sind, den Einstieg in BTC. Die Krypto-fremden Investoren haben die Möglichkeit ganz praktisch und einfach über die Börsenlandschaft in die älteste Kryptowährung zu investieren.



Sollte die SEC innerhalb der nächsten 45 Tage keine Entscheidung in Bezug auf den VanEck Bitcoin ETF fällen, kann die SEC den Zeitraum zur Überprüfung um 240 Tage verlängern. Möglicherweise müssen interessierte Investoren also noch bis Ende des Jahres warten, um in einen BTC ETF in den USA investieren zu können.

Bitcoin ETF: Ein Bild von BeInCrypto.com

Vorteilhaft für Krypto-fremde Investoren ist, dass sie sich nicht mit der sicheren Lagerung der Coins befassen müssen. Entsprechend könnte die Genehmigung des VanEck Bitcoin ETFs in den USA der digitalen Währung zu einem gefestigteren Standpunkt im Mainstream verhelfen. Sollte die SEC den VanEck BTC ETF genehmigen, dürften in kurzer Zeit weitere Finanzdienstleistungen mit eigenen BTC ETFs folgen.

Ergebnislose Mühe?

In Deutschland ist VanEck bereits mit einem Bitcoin ETN an der Xetra vertreten. Doch in den USA ist die Börsenaufsicht von der Integration der Kryptowährungen in den Börsenmarkt weniger angetan. Denn für die SEC müssen die Antragsteller nachweisen, dass Bitcoin „von Natur aus resistent gegen Betrug und Manipulation ist“. Bisher konnte kein Antragssteller der SEC diese Zweifel nehmen.

Nachdem nun aber große Player wie MicroStrategy, Square und Tesla Bitcoin als Reserve-Asset integriert haben, könnte sich die Bewertungsgrundlage für die SEC geändert haben. Denn im Jahr 2019 erklärte der frühere SEC-Kommissar Robert Jackson Jr., dass ein BTC ETF genehmigt werden würde, wenn nennenswerte Investoren in Bitcoin involviert wären.

Und im Nachbarstaat Kanada genehmigten die Wertpapieraufsichtsbehörden am 12. Februar 2021 den ersten Bitcoin ETF Nordamerikas an der Toronto Stock Exchange. Seit dem Launch des Bitcoin ETFs sind hier fast 500 Millionen US-Dollar transferiert worden. Mittlerweile gibt es einen zweiten Bitcoin ETF namens Evolve Bitcoin ETF in Kanada.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR