Werden die Zentralbanken 2021 Bitcoin halten?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Alex Krüger hat seine Meinung über das Engagement von Zentralbanken in Bitcoin geändert.

  • Er twitterte über die CB-Einführung von Krypto vs Gold.

  • Krüger sieht selbst einen bescheidenen Markteintritt als wirkungsvoll an.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der berühmte Krypto-Trader und Aike Capital-Gründer Alex Krüger hat am 1. Januar getwittert, dass die Beziehung zwischen Bitcoin und Gold näher untersucht werden müsse.



Die Zentralbanken (CB) werden früher oder später Bitcoin halten, sagt Krüger. Grundlage für diese Annahme ist deren Umgang mit Gold. In einer Reihe von Tweets zeigt Krüger, wie sich die Nachfrage nach Gold im Jahr 2020 verändert hat.

Alles eine Frage der Gewohnheiten

Krüger zeigt zunächst, dass die Nachfrage der Zentralbank nach Gold in den letzten zehn Jahren weitgehend konstant geblieben ist. Die Nachfrage ging jedoch im Jahr 2020 enorm zurück. Er macht auch darauf aufmerksam, dass die Erhöhung der Liquidität die Goldpreise in die Höhe treibt.

Also, wer hat Gold gekauft? Ohne ins Detail zu gehen, warum CBs ihre Goldaufnahme so stark reduziert haben, weist Krüger darauf hin, dass institutionelle Investoren die Nachfrage im Jahr 2020 dominierten. Schmuck hingegen ging zurück, da die Nachfrage preissensibel ist.

Krüger twitterte:

Ich habe meine Meinung geändert.

Große Zentralbanken werden schließlich #Bitcoin als Reservevermögen halten.

Wenn CBs mit nur 5% ihres Goldbedarfs Bitcoin kaufen, würde dies die Nachfrage nach der führenden Krypto um über 1 Milliarde US-Dollar erhöhen. Krüger sieht den Eintritt der ersten CB als Ereignis mit einigen Konsequenzen.

Irgendwann wären die Preissteigerungen Gegenstand der Mainstream-Berichterstattung und entsprechend ist mit einem Strom von neuen Investoren zu rechnen. Wie Jorge Schneider es ausdrückte:

Bitcoin und die CBDCs

Digitale Währungen der Zentralbank (CBDCs) sind am Horizont bereits zu sehen. Aber sind sie ein Bitcoin-Killer?

CBDCs müssen nicht zwangsläufig das Ende von Bitcoin bedeuten. Tatsächlich besteht die Möglichkeit, dass eine digitale Stablecoin als CBDC entsteht. Der Zweck der meisten derzeit getesteten CBDCs besteht jedoch darin, ein tragfähiges Transaktionsmittel zu schaffen.

Wie BeInCrypto berichtete, testet China seinen digitalen Yuan bereits für Einzelhandelskäufe. Ein Pilotstart für P2P-Übertragungen begann im Dezember. Bisher erklären die Europäische Zentralbank und andere das Gleiche: Digitale Währungen erweitern unsere Fähigkeit, Transaktionen durchzuführen.

Bitcoin scheint jedoch mehr ein Wertspeicher zu sein. Beim Bullenlauf 2020 ging es nicht darum, Pizza oder Kaffee mit Bitcoin zu kaufen. Zum Teil war dies mit dem seit langem prognostizierten gestiegenen Interesse von institutionellen und Unternehmensinvestoren wie GrayScale und MicroStrategy verbunden.

Hat Krüger recht damit, dass CBs in fünf Jahren in Bitcoin investieren? Oder vielleicht sogar dieses Jahr? Haben sie bereits in großem Stil akkumuliert – heimlich? Institutionelle Investoren brauchten Zeit, um ihre Meinung zu Krypto zu ändern. Nur die Zeit wird zeigen, ob dieser Wertspeicher auch für die Mutter aller Käufer interessant wird.

Auf Englisch geschrieben von James Hydzik.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR