YouTuber Ice Poseidon aka Paul Denino gibt 500.000 USD CxCoin Rug Pull zu

Aktualisiert von Alexandra Kons
IN KÜRZE
  • Krypto-Detektiv Coffeezilla hat das Geständnis von Denino während eines Calls aufgenommen.
  • Denino behauptete, er könne das Geld zwar zurückgeben, allerdings schaut er lieber auf sich selbst.
  • Mitglieder des CxCoin lieferten bizarre Ausreden und behaupten, dass das alles nur ein "Missverständnis" war.
  • promo

    Erhalten Sie Zugang zu 70+ CFDs auf Top-Kryptowährungen, mit 0 Provisionsgebühren und engen Spreads Erhalten

Der YouTube- und Twitch-Star “Ice Poseidon” gab zu, seine Investoren “gerugpulled” zu haben. Bei einem Rug Pull entzieht eine Person oder eine Gruppe ein großes Maß an Liquidität aus einem Projekt. Die Folge: Das Projekt verliert einen Großteil seines Wertes und die Investoren verlieren ihre Gelder bzw. die Coins verlieren massiv an Wert. Außerdem sagte Ice Poseidon, dass er das ganze Geld zwar theoretisch zurückgeben könnte, er jedoch “lieber auf sich selbst schaut”.

Ice Poseidon (Denino) gab den Rug Pull am Montag in einem Gespräch mit dem Krypto-Web-Detektiv und YouTube-Kollegen Coffeezilla zu, der ihn anrief, nachdem er bemerkt hatte, dass BNB im Wert von 291.246 US-Dollar aus dem CXCoin-Liquiditätspool entfernt worden waren. Laut Coffeezilla waren zuvor BNB im Wert von fast 250.000 US-Dollar aus der Marketing-Wallet von CXCoin entnommen worden, womit sich der Gesamtbetrag der veruntreuten Gelder auf über 500.000 US-Dollar beläuft.

Während der Unterhaltung sagte Coffeezilla zu Denino, dass er die Gelder leicht an die Investoren zurückgeben könnte, wenn er sich dafür entscheiden würde. Denino antwortete:

“Ich könnte das Geld zurückgeben, das ist im Rahmen meiner Möglichkeiten, allerdings werd ich nach mir selbst Ausschau halten und es nicht tun.”

Der Influencer gab zu, dass er nur etwa zwei Wochen an dem Projekt gearbeitet hat, behauptet aber, dass er ursprünglich gute Absichten hatte. Er ist der Meinung, dass die Verantwortung letztlich bei den Investoren liegt, die nicht klug genug waren, ihr Kapital früher abzuziehen.

Das Gespräch von Coffeezilla und Poseidon

Hier die wichtigsten Ausschnitte des Calls:

Coffeezilla: Es sieht so aus, als hätte es einen Rug Pull bei der Coin gegeben, weißt du etwas darüber?

Denino: Ich meine, ja, es gab keinen Rug Pull aber…

Coffeezilla: Naja jemand hat fast die ganze Liquidität entzogen, das ist doch ein Rug Pull, oder?

Denino: Das wäre dann ein Rug Pull, aber es ist ja immer noch Liquidität da.

Coffeezilla: 40.000 USD sind übrig und 300.000 sind weg.

……..

Coffeezilla: Du willst das Geld behalten, das dir nicht gehört, das du aus dem Projekt genommen hast, obwohl du nicht geliefert hast.

Denino: Ich weiß nicht, was du mir damit sagen willst, aber…. ja.

Coffeezilla: Es wäre ein Versuch wert, das Geld zurückzugeben. Das Geld ist nämlich immer noch zu 100% da und du könntest das tun.

Denino: Wenn du eine Antwort willst, ja, ich könnte das Geld zurückgeben, das ist im Rahmen meiner Möglichkeiten, allerdings werd ich lieber auf mich selbst schauen.

Rug Pull war nur ein Missverständnis

Die Team-Mitglieder des CxCoin-Projekts versuchten nach der Veröffentlichung des YouTube Videos, die Vorwürfe des Krypto-Detektivs zu relativeren. In der CxCoin-Telegram-Gruppe erklärte das Teammitglied Jahun, dass der gesamte Vorfall “ein großes Missverständnis” war. Jahun stritt jegliches Fehlverhalten von Denino (Ice Poseidon) ab.

“Ich glaube, dass es sich um ein großes Missverständnis handelt und Ice sich falsch ausgedrückt hat, was ihn im Moment sehr schlecht aussehen lässt. Was Cxcoin selbst betrifft, so war es kein großer Erfolg, aber wir haben das Hauptprodukt entwickelt und garantieren allen Inhabern, dass sie ihre Position auflösen können, wenn sie es wünschen, da wir genügend Liquidität haben”, erklärte er weiter. Das CxCoin-Mitglied lieferte auch eine merkwürdige Erklärung für die Entnahme der 300.000 US-Dollar – das entspricht 90% des Liquiditätspools – die ohne vorherige Ankündigung stattfand:

“Die Entnahme dieser Summe sollte auch den Wert in USD schützen, der in das Projekt investiert werden kann, da die allgemeine Marktstimmung bezüglich Kryptowährungen auf Talfahrt ist.”

Diese Argumentation wurde von einigen Mitgliedern der Community mit Skepsis aufgenommen, die Jahuns widersprüchliche Erklärungen nicht akzeptieren wollten. Einige behaupteten, dass eine erfolgreiche Strafverfolgung von Denino und dem CxCoin-Team nur ein absolutes Minimum an Arbeit für die Strafverfolgungsbehörden mit sich bringen würde, falls sich die Strafverfolgungsbehörden sich jemals für den Fall interessieren sollten.

So meinte ein Mitglied: “Einen Influencer festzunageln, der dumm genug war, in einem Interview ein Finanzverbrechen zuzugeben, wäre meiner Meinung nach ein minimaler Aufwand”, während sich ein anderes Mitglied sarkastisch eine Scheinverteidigung für Denino ausdachte: “Euer Ehren. Ich habe nur 90% der Gelder veruntreut, also habe ich technisch gesehen nicht gestohlen.”

Krypto-Rug Pull-Täter kommen oft mit bizarren Ausreden daher

Auch wenn die Ausreden für den CxCoin Rug Pull bizarr erscheinen mögen, so passt der Vorfall doch zu den bisherigen, dubiosen und abgedroschenen Krypto-Rug Pulls.

Während der Großteil der Menschen den Opfern von Rug Pull-Scams ihr Mitgefühl aussprechen würde, sind die Täter offenbar nur in der Lage, für sich selbst Gefühle zu entwickeln. Im November letzten Jahres stahlen “die Entwickler” des Krypto-Squid Games 11,9 Millionen US-Dollar in einem Rug Pull, den das sogenannte Entwicklungsteam mit “Depressionen und Stress” begründete. “Squid Game Development will das Projekt nicht weiterführen, da wir von den Scammern deprimiert und von Stress überwältigt sind”, erklärten die “Entwickler” kurz bevor sie das Geld ihrer Investoren stahlen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.