Zwei Ethereum-Miningpools machen jetzt über 50% der gesamten Hashrate aus

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die Hashrate von Ethereum wird weiterhin von zwei Mining-Pools dominiert.

  • Spark Pool und Ethermine machen jetzt über 50% der Hashrate von Ethereum aus.

  • Könnte die zunehmende Zentralisierung des Minings kurzfristig die Sicherheit des Netzwerks von Ethereum gefährden?

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Zwei Mining-Pools auf Ethereum dominieren weiterhin den Wettbewerb und machen nun mehr als die Hälfte der gesamten Hashrate des Netzwerks aus.


Die Hashrate wird häufig als Indikator zur Beurteilung der Stärke eines Netzwerks verwendet. Es ist jedoch auch wichtig zu untersuchen, wie verteilt diese Hashrate ist. Im Fall von Ethereum wird es mehr und mehr von einigen wenigen großen Pools dominiert.


Zwei Mining-pools haben Mehrheit der Hashrate

Die Hashrate von Ethereum ist seit 2019 relativ stabil geblieben. Im Gegensatz zu Bitcoin hielt sie sich nach ihrem Höchststand Mitte 2018 innerhalb von einem bestimmten Bereich. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass das Netzwerk mit Ethereum 2.0 eines Tages zu einem Proof of Stake Konsensmodell übergehen wird.

Obwohl die Hashrate konstant geblieben ist, gibt es jetzt immer weniger Wettbewerb zwischen den Mining-Pools. Nach den jüngsten Zahlen, machen zwei Ethereum-Pools mittlerweile über 50% der Hashrate aus. Ethermine und Spark Pools sind jetzt die beiden führenden Mining-Pools im Netzwerk, wie ungrubles (@notgrubles) kürzlich auf Twitter veröffentlicht hat.

Dies steht in scharfem Gegensatz zu Bitcoin, wo kein Mining-Pool für mehr als 18% der gesamten Hashrate verantwortlich ist. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Miner von Bitcoin dennoch dafür kritisiert wurden, dass sie überwiegend in China ansässig sind.

Ungeachtet dessen ist der abnehmende Wettbewerb unter den Minern auf Ethereum besorgniserregend. Dies sollte jedoch langfristig keine großen Auswirkungen haben, wenn Ethereum schon früh genug auf Proof of Stake umsteigt. Die Miner werden bereits unter Druck gesetzt: 2019 sahen die Miner auf Ethereum einen Einbruch ihrer Einnahmen um 75%.

Ethereum 2.0 ist auf dem Weg

Ethereum 2.0 befindet sich in aktiver Entwicklung und die ‘Phase 0’ des Testnets ist jetzt live. Die vollständige Einführung von Ethereum 2.0 ist jedoch noch weit entfernt und wird wahrscheinlich noch Jahre dauern.

Neben ETH 2.0 wachsen derzeit auch andere Smart Contract Plattformen mit dem Proof of Stake Konsensalgorithmus. Viele behaupteten auch, dass 2020 das Jahr des Stakings sein könnte, obwohl COVID-19 und die anhaltende Krise diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung gemacht haben.

Nach heutigem Stand, wird die führende Smart Contract Plattform in den kommenden Jahren weiterhin Blöcke minen. Wir können also erwarten, dass diese beiden dominanten Mining-Pools ihre Kontrolle weiter ausbauen werden. Das Endergebnis könnte bedeuten, dass sich das Netzwerk in einem außergewöhnlich gefährdeten Zustand befindet, bevor es zu Proof of Stake übergeht.

 

Mit der Zentralisierung der Hashrate in nur zwei Mining-Pools könnten diese beiden Pools zusammen bereits eine 51%-Attacke durchführen. Es liegt nun an Ethereum, seine eigene Zukunft zu schreiben und die von vielen gewünschte Revolution durch Proof of Stake anzuführen.

Share Article

Raised in the U.S, Lucian graduated with a BA in economic history. An accomplished freelance journalist, he specializes in writing about the cryptocurrency space and the digital '4th industrial revolution' we find ourselves in. <a href="mailto:crypto.inquiries@protonmail.com">Email.</a>

MEHR ÜBER DEN AUTOR