Bitcoin-ETFs könnten schlecht für Kleinanleger sein

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ein Bitcoin-Futures-ETF könnte dazu führen, dass das Halten von BTC teurer wird, sagt Willy Woo.

  • Willy Woo argumentiert, dass ein Bitcoin-Futures-ETF das "Potenzial hat, den Bitcoin Kurs zu drücken und die Volatilität aufgrund der Dominanz der Futures zu erhöhen".

  • Ein Bitcoin-Futures-ETF widerspricht dem dezentralen Ethos, für den BTC steht.

  • promo

    Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegram!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der On-Chain-Analyst Willy Woo ist der Meinung, dass die Einführung von Bitcoin-ETFs (Exchange-Traded-Funds-) in den USA negative Auswirkungen für Klein- und Privatanleger haben könnte, da institutionelle Investoren (wie z.B. Hedge-Founds) durch die ETFs im Vorteil sind.

“Sollte ein Bitcoin-Futures-ETF zugelassen werden, dann wird das in meiner Meinung dazu führen, dass das Halten von BTC teuer wird”, schrieb Woo am 8. Oktober 2021 in einem Thread auf Twitter. “Ein Exchange Traded Fund sorgt durch eine Kette von Gewinnanreizen dafür, dass der BTC-Bestand an Hedgefonds fließt”, meint er.

Die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) wird wahrscheinlich im Laufe des Monats den ersten Bitcoin-ETF in den USA genehmigen. Laut einem Bericht von Bloomberg könnten die Bitcoin-ETFs von Proshares, Invesco, Vaneck und Valkyrie bald auf den Markt kommen. Viele Markteilnehmer warteten schon lange auf die Genehmigung(en) der SEC und glauben, dass diese längst überfällig ist bzw. sind.

Ein Bitcoin-ETF bildet in der Regel den Bitcoin Kurs ab und ermöglicht es Anlegern, in den digitalen Vermögenswert zu investieren, ohne ihn selbst direkt kaufen zu müssen. Anleger bevorzugen börsengehandelte Fonds unter anderem deshalb, weil sie einen viel einfacheren Einstieg in ein Asset (wie z.B. BTC) ermöglichen.

Willy Woo argumentiert, dass ein BTC-Futures-ETF das “Potenzial hat, den Bitcoin Kurs zu drücken und die Volatilität aufgrund der Dominanz der Futures zu erhöhen”. Das liegt daran, dass er davon ausgeht, dass BTC-Futures mit der Zeit im Vergleich zum Spotmarkt teurer werden, weil Hedgefonds große Long-Positionen eröffnen.

Seiner Meinung nach werden Hedge-Fonds dann immer wieder Bitcoin-Futures verkaufen und gleichzeitig BTC auf den Spotmärkten kaufen, “um den Cash- und Carry-Gewinn zu erhalten“. Letztendlich werden Hedge-Fonds ” in Wirklichkeit BTC auf den Spot-Markt kaufen anstatt sie über den ETF zu kaufen. Die Prämie ist ihre Cash-and-Carry-Rendite (10 %+ annualisiert)”, erklärte er.

Bitcoin ETF passt nicht zu dem dezentralem Ethos hinter BTC

Obwohl ein Bitcoin-Futures-ETF gut für die Etablierung von Kryptowährungen im Mainstream sein könnte, könnte er auch “dem dezentralen Ethos, für den #BTC steht, entgegenwirken”, wie ein Twitter-Nutzer in seiner Antwort auf Woos Tweet erklärte. Der On-Chain-Analyst stimmt dem zu:

Bitcoin als dezentrales Inhaberinstrument ist der Schlüssel zu allem. Man stelle sich vor, alle Bitcoins würden in Form eines ETFs bei einem Anbieter verwahrt werden. Dieser Anbieter kann nun das Umtauschverhältnis beeinflussen und danach die Differenz nutzen, und den Differenzbetrag Form von Fiat zu erhalten. Das ist mit Gold passiert, als wir den monetären Goldstandard hatten.”

Willy Woo meint damit, dass BTC in die Hände einiger weniger Hedgefonds und Großbanken gelangen könnte, die am Ende den Preis manipulieren könnten. Twitter-Nutzer @IIICapital drückte es noch direkter aus: “Im Grunde führt ein Bitcoin-Futures-ETF dazu, dass die Kleinanleger betrogen werden.”

Der SEC-Vorsitzende Gary Gensler sprach sich für Bitcoin-Futures-ETFs aus, die gemäß dem Investment Company Act von 1940 ” signifikanten Anlegerschutz bieten”.

Bitcoin Art BeInCrypto
Ein Bild von BeInCrypto

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Jeffrey Gogo ist ein vielseitiger Finanzjournalist mit Sitz in Harare, Simbabwe. Er verfügt über mehr als 17 Jahre Erfahrung in der Abdeckung lokaler und globaler Finanzmärkte; Wirtschafts- und Unternehmensnachrichten. Gogo stieß 2014 zum ersten Mal auf Bitcoin und begann 2017, Kryptowährungsmärkte abzudecken.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen