Bitcoin Kurs Prognose: verlängerte Marktzyklen nach Benjamin Cowen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der Bitcoin Kurs rangiert weiterhin unter 50.000 US-Dollar.

  • Krypto-Analyst Cowen geht von einem verlängerten Marktzyklus aus.

  • Also könnten wir Bitcoin noch länger in einer Seitwärtsbewegung sehen.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Krypto-Analyst Benjamin Cowen versucht sich an einer nach eigenen Angaben an einer „realistischen Bitcoin Kurs Prognose“, während der Bitcoin Kurs immer noch um die Marke bei 48.000 US-Dollar rangiert.

„Glaube ich, dass wir auf 10.000 US-Dollar zurückgehen und ein paar [Jahre] zwischen 10.000 und 15.000 US-Dollar verharren? Das glaube ich nicht. Aber ich glaube auch nicht, dass wir nächste Woche eine parabolische Rallye erleben werden, die uns auf 100.000 US-Dollar bringt. Ich möchte nur realistisch sein und die Leute mit realistischen Erwartungen auf dem Boden der Tatsachen halten und nicht ständig diese verrückten Rallyes erwarten, die jeder ständig vorhersagt.“

Buy the dip und verlängerte Marktzyklen

Ferner geht Cowen davon aus, dass Bitcoin sich in einem verlängerten Marktzyklus befindet, wir also in der nächsten Zeit eine Seitwärtsbewegung zwischen 30.000 und 60.000 US-Dollar sehen werden. Als historisches Beispiel bezieht sich Cowen auf die lange Reakkumulationsphase im letzten Zyklus:

„Im letzten Zyklus [2015-2017] hatten wir diese langen Reakkumulationsphasen. Sie waren zwar nicht ganz so lang, aber es gab durchaus noch Phasen, in denen Bitcoin mehr oder weniger ein halbes Jahr lang nur seitwärts lief.“

Laut Cowen könnte der Bitcoin Kurs bis Mitte des Jahres 2022 wieder auf das Niveau des früheren Allzeithochs klettern. Die zuvor auftretenden Kurstiefs sind laut dem CEO von Kraken, Jesse Powell, eine Kaufgelegenheit. Powell hat nach eigenen Angaben bei einem Bitcoin Kurs von 30.000 US-Dollar nachgekauft und plant weitere Korrekturen entsprechend zu nutzen. Des Weiteren erklärt Powell, dass er Bitcoin als langfristige Investition betrachte.

Kryptowährungen, eine Gefahr für das Finanzsystem

Dass Kryptowährungen eine Gefahr für das traditionelle Finanzsystem darstellen, hat BeInCrypto bereits berichtet. Der Gouverneur der Bank of England, Jon Cunliffe, geht ebenfalls davon aus, dass die digitalen Währungen zur Bedrohung für das etablierte Finanzsystem werden könnten. Entsprechend sollten sich Banken auf diese Art von Risiko vorbereiten – doch welchem Risiko steht die Bank of England momentan tatsächlich gegenüber? Lediglich 0,1 Prozent des Vermögens der Briten ist bisher in Krypto-Investitionen geflossen, so Cunliffe. Für die Zukunft sieht Jon Cunliffe aber massive Probleme auf den Markt zukommen:

„Man muss sich an dem Punkt Sorgen machen, wenn sie in das Finanzsystem integriert werden. Dann könnte eine große Preiskorrektur andere Märkte und etablierte Finanzmarktakteure wirklich beeinträchtigen.“

Daraus resultiert, dass England einen regulatorischen Rahmen schaffen solle, der genau diese Risiken vermeiden soll. Mit wachsender Adoption könnte Cunliffe durchaus recht behalten.  Antoni Martin , Co-Founder Hermez, erklärt:

„Regierungen und Banken sind also gezwungen zu handeln – und werden es sich in Zukunft nicht mehr leisten können, die Kryptomärkte weiterhin zu ignorieren.“

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Handeln Sie mit der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern.*
*Investment Trends 2020 *77% der CFD-kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Jetzt handeln