Bitcoin vs. Öl: Was wird 2021 passieren?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Bitcoin wird als „Safe Haven Asset“ immer beliebter.

  • Wieso ist Bitcoin das digitale Öl?

  • Öl ist eines der wichtigsten Güter für die Realwirtschaft. Bitcoin das wichtigste Asset für die digitale Wirtschaft.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Ausbruch des Coronavirus zu Beginn des Jahres 2020 hat einen weltweiten Ripple-Effekt ausgelöst und viele Finanzprognosen komplett verändert. Zum ersten Mal seit 2008 bzw. der viel diskutierten Finanzkrise an der Wall Street versuchten Investoren weltweit, sich inmitten des Lockdowns vor den Schäden, die durch die schrumpfende Wirtschaft entstehen, zu schützen.



Während sich viele Investoren traditionellen Vermögenswerten oder „Safe-Haven-Assets“ wie Gold und Öl zugewandt haben, wurde Bitcoin (BTC) zu einer immer beliebter werdenden Alternative. Heute, am 12. Februar 2021 hat der Bitcoin Kurs ein neues Allzeithoch erreicht.

Ist Bitcoin das digitale Öl? 

Während Gesundheitsforscher versuchen, diese Pandemie zu beenden und weltweit ein gewisses Maß an Normalität wiederherzustellen, wissen wir eines mit Sicherheit – die Digitalisierung ist auf allen Ebenen unvermeidlich. Globale Lockdowns haben dazu geführt, dass eine ganze Reihe von digitalen Vermögenswerten, die Zahl der Online-Arbeitsplätze sowie viele Zahlungsanbieter und Online-Shops einen enormen Aufschwung erlebt haben.



Es überrascht nicht, dass dieser Trend einen neuen Hype in der Finanzwelt ausgelöst hat, wobei viele Investoren über die traditionellen Safe-Haven-Assets – Gold und Öl – hinaus auf digitale Anlagen schauen. Jetzt, mehr denn je, haben Bitcoin und andere Kryptowährungen einen großen Zustrom von institutionellen Investoren erlebt.

Bitcoin als „digitales Gold“ zu bezeichnen und es als Wertaufbewahrungsmittel zu verwenden, ist in diesem Marktzyklus normal geworden, verglichen mit dem Bullrun von 2017. Aber wird es jemals einen Grund dafür geben, Bitcoin „digitales Öl“ zu nennen?

Bitcoinperformance vs. Ölperformance

Nachdem der Bitcoin Kurs in der zweiten Märzwoche 2020 erhebliche Wertverluste erlitten hatte, erholte er sich wieder und wurde zu einem der am besten performenden Assets des Jahres. Auf der anderen Seite sorgten Ausgangsbeschränkungen und das geringe Verkehrsaufkommen für einen Dämpfer bei der Rohölnachfrage.

Im April 2020 fielen die Brent-Preise auf einen Durchschnitt von 18 US-Dollar pro Barrel, den niedrigsten Monatsdurchschnitt seit Februar 1999. Insgesamt beendete Bitcoin das vergangene Jahr mit einem Preisanstieg von 318 %, während WTI-Öl mit einem Preisverlust von 22 % abschloss.

Man kann sagen, dass der Öl-Preis eines der Top-Assets ist, wenn die Realwirtschaft boomt. Der Bitcoin Kurs hingegen performte bis jetzt sowohl bei steigendem als auch fallendem Wirtschaftswachstum gut. Auf die Frage, ob es eine Möglichkeit gibt, sie als Vermögenswerte zu vergleichen, sagte CFA-Charterholder Thomas Kuhn gegenüber BeInCrypto:

Die Vorteile bzw. fundamentalen Eigenschaften von Bitcoin ähneln denen von Öl. Bitcoin wird für die Branche der digitalen Assets benötigt. Bitcoin sorgt für Liquidität und dient als Referenzwert für alle andere.

Während Gold ein gutes Jahr hatte, die Marke von 2.000 US-Dollar und ein neues Allzeithoch erreichte, konnte Öl keinen besonderen Kursanstieg verzeichnen. Und das in einer Zeit, in der Investoren sich gegen scheiternde Volkswirtschaften absichern wollten.

Wie werden sich die beiden Assets 2021 entwickeln?

Aufgrund der vielen Unsicherheiten, die die globale Pandemie verursacht hat, mussten viele verschiedenen Volkswirtschaften einen hohen Preis bezahlen. Das letzte Jahr endete damit, dass der US-Dollar auf den schlechtesten Stand seit drei Jahren fiel. Es ist vorhersehbar, dass die globalen Volkswirtschaften und Fiat-Währungen auf lange Sicht schwächer werden. Sie befinden sich schon seit einiger Zeit in einem Down-Trend.

Im Laufe 2021 werden die Investoren wahrscheinlich weiterhin ihr Geld schützen wollen. Viele werden sich mit traditionellen Anlageklassen oder „Save-Hafen-Assets“ wie Rohöl oder dem „digitalen Öl“ beschäftigen.

Auf der einen Seite erholt sich Öl allmählich von einem jahrelangen Einbruch und könnte durchaus auf einem guten Weg sein. Insbesondere, wenn die weltweite Nachfrage wieder steigt. Die Leute, die auf einen langfristigen Anstieg des Öl-Kurses setzen argumentieren, dass Rohöl immer gebraucht wird. Es hat einen intrinsischen Wert, der durch die weltweite Nachfrage angeheizt wird.

Die dramatischen Ereignisse, die dazu führten, dass die Aktien von Tesla um 695% stiegen und es deshalb zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt geworden ist, haben jedoch deutlich gemacht, dass die Zukunft für Elektroautos wohl sehr gut aussieht ist. Früher oder später wird die Ölnachfrage wieder sinken.

Source: TradingView

Institutionelle Investoren bevorzugen immer häufiger Bitcoin

Bei vielen Kryptowährungen ist der Bull-Run nach 2020 sehr mit dem Jahr 2017 vergleichbar. Im Gegensatz zu 2017 haben Bitcoin und andere Kryptowährungen jedoch einen Zufluss von institutionellen Investoren und Hedge-Fonds-Managern genossen; auch die Mainstream-Medien und das öffentliche Vertrauen sind in den letzten Monaten deutlich gestiegen.

Viele Stellen den intrinsischen Wert von Kryptowährungen infrage oder verweisen auf die extreme Volatilität, um den Vermögenswert herunterzuspielen. Allerdings konnte der Bitcoin Kurs fast alle anderen Assets out performen.

Eine strategische Reserve von Öl sorgt für Preisstabilität und macht es zu einem geopolitischen Vermögenswert und nicht zu einer „normalen“ Ware.

Auf der strategischen Ebene der Wirtschaft ist Öl so etwas wie Geld, kommentierte Kuhn und fügte hinzu:

Bitcoin als eine Art digitales Öl für das neue Finanzsystem ist nicht unvernünftig. Im Kontext digitaler Assets ist die Betrachtung von Ethereum (ETH) und Token ähnlicher Plattformen ein näherer Vergleich – sie schmieren die Räder dezentraler Mechanismen eher als Bitcoin, der mehr wie ein Fundament erstens der Philosophie der gesamten Branche und zweitens des gespeicherten Wertes wirkt – ich betrachte Bitcoin mehr als einen Grundstein.

Aus Sicht des traditionellen Portfoliomanagements sind sich Bitcoin und Öl noch ähnlicher, so Kuhn:

Was Bitcoin für digitale Assets ist, ist Öl für industrielle Assets. Auch die Märkte selbst sind ähnlich – sowohl Öl als auch Bitcoin agieren auf ähnliche Art und Weise.

Zu beachtende Probleme


Der Ölpreis reagiert auf geopolitische und makroökonomische Entwicklungen sehr empfindlich. Im Jahr 2020 wirkte sich die Coronapandemie positiv auf dem Bitcoin Kurs aus. Bei der Frage, ob sich Bitcoin und Öl in naher Zukunft ähnlich verhalten werden, oder ob es nur darum geht, dass beide auf den breiteren Markt reagieren, stellte Kuhn fest, dass die folgenden Fragen angesprochen werden sollten:

  • Wann wird der Risk-on-Appetit in einen Risk-off-Appetit umschlagen?
  • Wie gut speichern Öl und Bitcoin ihren Wert wirklich?
  • Sind Öl und Bitcoin gute Geldalternativen, solange der Markt Risikoappetit hat, oder werden sie zu einer Art trügerischen Absicherung, wenn das Risiko sich schließlich verändert?
  • Wie sind die Kursaussichten?

Kuhn glaubt, dass die Branche diese Fragen in Q2 oder Q3 2021 beantwortet sehen könnte.

Meiner Ansicht nach sollte ein Korb von Vermögenswerten mit Geldwert in Betracht gezogen werden, wobei die Gewichtung von den Bedingungen abhängt. Wir könnten also Bitcoin und Öl in Betracht ziehen, während wir Gold bis zum 2. Quartal untergewichten, oder wenn Anzeichen von Risiken an den Märkten auftauchen.

Außerdem fügte er hinzu:

Und schließlich zur Frage des Risikos: Es sieht so aus, als ob das größte Potenzial für die Herausnahme von Risiken aus den Portfolios darin besteht, dass die Zentralbanken – insbesondere die Federal Reserve – die Kontrolle über ihre Interventionen an den Märkten verloren haben. Andernfalls könnten sie die Märkte weiterhin mit Liquidität versorgen und die Risiko-/Assetpreise bis ans Ende der Zeit stützen.

Sicherlich gibt es bei jedem Vermögenswert mehrere Prognosen, die positiv oder negativ ausfallen können. Während die zunehmende Digitalisierung und die unglückliche Coronavirus-Pandemie Kryptowährungen im letzten Jahr einen gewissen Vorteil verschafft haben, bleibt abzuwarten, wie sich Ungewissheiten auf Kryptowährungen und Öl in diesem Jahr treiben werden.

Geschrieben von Joshua Esan, übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR