BTC-Zahlungsvermittler Purse schließt seine Türen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Purse.io hat offiziell angekündigt, dass das Geschäft geschloseen wird.

  • Das 2014 gegründete Unternehmen diente als Vermittler zwischen den Verkäufern von Geschenkkarten und Kryptowährungsbesitzern.

  • Könnten andere Unternehmen, die mit Kryptowährungen zu tun haben, im Jahr 2020 pleite gehen?

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Eines der ersten Unternehmen, das die Adoption von Bitcoin, insbesondere im Einzelhandel, vorantrieb, wird bald seine Türen schließen. Purse.io hat angekündigt, dass es das Unternehmen auflösen wird.



Purse.io ist seit 2014 ein Bitcoin-Zahlungsvermittler für Amazon und stellte nun fest, dass er sein Geschäftsmodell nicht länger aufrechterhalten kann.

Purse schließt seine Türen

Purse.io war eines der ersten Unternehmen, das sich auf eine verbraucherorientierte Adoption von Bitcoin einsetzte. Es bot Amazon-Käufern die Möglichkeit, Einkäufe mit BTC für einen Rabatt zu tätigen.



Obwohl das Unternehmen einer der “First Mover” in diesem Sektor war, gibt es nun auf.

Das Geschäftsmodell von Purse.io war einfach. Die Plattform ermöglichte es den Nutzern, ihre Amazon-Geschenkkarten gegen BTC einzutauschen. Dies ermöglichte es ihr dann, ihren Kunden Rabatte anzubieten.

Es scheint, dass die Rentabilität von Purse.io sehr mangelhaft war. Wie es scheint, sind Vermittler, welche eine Plattform für den Austausch zwischen Geschenkkarten und Kryptowährung bieten, mit dem Aufkommen von Krypto-Debitkarten obsolet geworden.

Obwohl das Unternehmen seit 2014 besteht, wird es im Jahr 2020 aufgelöst. In einem Tweet des Unternehmens teilte Purse.io mit, dass es bis zum 26. Juni weiterhin Abhebungen und Unterstützung anbieten werde.

Die Kämpfe, um profitabel zu bleiben

Der Blockchainsektor ist für Unternehmen und Startups eher schwierig, da die Rentabilität von Investments oft auf zukünftigen Erwartungen beruht. Jetzt, angesichts des wirtschaftlichen Abschwungs bei COVID-19, machen sich einige Firmen, die mit Kryptowährungen zu tun haben, Sorgen darüber, wie sich dies auf ihr Geschäftsergebnis auswirken wird. Es ist unklar, ob Purse.io ihre Türen aufgrund langjähriger Probleme oder schlechter Gewinne im letzten Quartal geschlossen hat.

Kryptowährungsbörsen sind häufig am stärksten gefährdet. Im August 2019 ergab eine Untersuchung, dass 97% der Börsen in Südkorea kurz vor dem Bankrott standen.

Einige Industriebeobachter zogen Parallelen zwischen den den Börseninsolvenzen im Jahr 2019 und den gescheiterten ICOs im Jahr zuvor. Einige Börsen haben ihre Benutzer sogar regelrecht betrogen.

Mit einer sich abzeichnenden realen Wirtschaftskrise könnten jetzt auch immer mehr Unternehmen, die mit Kryptowährungen zu tun haben, unter Druck geraten. Ihr Schicksal hängt wahrscheinlich davon ab, wie schnell sich die Weltwirtschaft erholen kann und wie die allgemeine Stimmung gegenüber digitalen Währungen in den nächsten Monaten ausfällt.

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden in gutem Glauben und nur zu allgemeinen Informationszwecken veröffentlicht. Alle Maßnahmen, die der Leser in Bezug auf die auf unserer Website enthaltenen Informationen ergreift, erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Raised in the U.S, Lucian graduated with a BA in economic history. An accomplished freelance journalist, he specializes in writing about the cryptocurrency space and the digital '4th industrial revolution' we find ourselves in. <a href="mailto:crypto.inquiries@protonmail.com">Email.</a>

MEHR ÜBER DEN AUTOR