Craig Wright droht Bitcoin Whitepaper-Hoster mit rechtlichen Schritten

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Craig Wright droht den Hostern des Bitcoin-Whitepapers mit rechtlichen Schritten.

  • Krypto-Enthusiasten haben keinen Konsens darüber, wer der ursprüngliche Bitcoin-Schöpfer ist.

  • Craig Wright behauptet seit 2016 Satoshi Nakamoto zu sein.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Das Drama um Craig Wright und sein Anspruch auf das Bitcoin-Whitepaper ist für Krypto-Befürworter nicht neu. Diesmal hat er sich jedoch entschlossen, den Bitcoin Whitepaper-Hostern mit rechtlichen Schritten zu drohen.



Das Bitcoin Whitepaper fand im Jahr 2008 den Weg in die Öffentlichkeit. Die Urheberschaft ist allerdings nur schwer zu beweisen. Das liegt daran, dass sein Schöpfer das Whitepaper unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto veröffentlicht hat.

Ein kürzlich veröffentlichter Brief von Ontier Attornies enthüllt Dr. Wrights Urheberrechtsanspruch gegenüber dem Bitcoin-Whitepaper. Ontier hat den Betreiber der Website www.bitcoin.org, bekannt als @CobraBitcoin auf Twitter, angewiesen, das Dokument zu entfernen.



Ontier weist @CobraBitcoin an, die Webseite unter der Voraussetzung einer Urheberrechtsverletzung aufzugeben.

Wright argumentiert, dass sein Eigentumsrecht an der Bitcoin-Technologie, dem Bitcoin-Namen und allem, was damit verbunden ist, verletzt wird.

Dr. Wright gab ein Ultimatum von 14 Tagen. Andernfalls gibt es eine einstweilige Verfügung, plus erwägt Wright eine Entschädigung für frühere Verstöße und andere Kostenfolgen zu beantragen.

Der Brief wurde auch an fünf verschiedene Stellen gesendet, die Berichten zufolge auch Websites besaßen, auf denen das Whitepaper gehostet wurde. Zu diesen Parteien gehören bitcoin.org, bitcoin.com und bitcoincore.org

Könnte es einen Hintergedanken geben?

Abgesehen von der Notwendigkeit, geistiges Eigentum zu schützen, ist es möglich, dass Wright andere Motive verfolgt. Die Websites haben durch die Präsentation der Marke Bitcoin ein gewisses Maß an Glaubwürdigkeit aufgebaut. Sie haben jedoch keine Beziehung zu Satoshi Nakamoto, dem Schöpfer des Produkts.

Craig Wright: Eine neverending Story

Dies ist nicht das erste Mal, dass Wright Besitzrechte an der Bitcoin-Idee durchsetzen möchte. 2016 identifizierte er sich als Satoshi Nakamoto. Damals legte er einen kryptografischen Schlüssel, der mit dem Bitcoin-Genesis-Block verknüpft war, als Beweis vor. Ferner soll er Coins verwendet haben, die mit Satoshis Wallet in Verbindung stehen.

Die Krypto-Community steht nicht zwangsläufig geschlossen hinter Wright. Oftmals wurde er als „Betrüger“bezeichnet. Dies hat ihn jedoch nicht davon abgehalten, einen Anspruch auf die gehackten Mt.Gox-Fonds zu erheben.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR