Das Web 3.0 braucht dich, um zu wachsen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Das Web 3.0 steckt noch in den Kinderschuhen.

  • Bei jeder Technologie ist der Anfang immer mit Fehlern und Problemen behaftet.

  • Je mehr Menschen sich beteiligen und mitmachen, desto einfacher wird es, Lösungen zu finden.

  • promo

    Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegram!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Ideen rund um das Web 3.0 haben sich in den letzten zehn Jahren erheblich weiterentwickelt. Die Gemeinschaft strebt eine Welt an, in der zentralisierte Server der Vergangenheit angehören und die Kontrolle über hochwertige immaterielle Güter beim Ersteller des Gutes selbst liegt.

Damit diese Vision das Licht der Welt erblicken kann, müssen die grundlegenden Modelle des Internets geändert werden. Dies könnte sich nicht nur auf das Internet als Technologiepaket auswirken, sondern auch auf die Unternehmen, die durch das Internet entstanden sind. Der Aufstieg des Web 2.0 war phänomenal exponentiell – dies ist ein interessanter Fall, um etwas über die wichtigsten Triebkräfte des Internets zu erfahren.

Lehren aus der Zeit von Web 2.0

In den frühen 1990er Jahren nahm das Internet langsam Fahrt auf. Damals waren E-Mails noch nicht imstande, Anhänge wie Dateien oder Fotos zu versenden. Es handelte sich im Wesentlichen um eine Zeit der Informationsflut, die die Nutzer zwar durchstöbern, mit der sie aber nicht interagieren konnten. Im Großen und Ganzen funktionierte dies eine Zeit lang ganz gut.

Doch das Tempo, mit dem sich die Informatik weiterentwickelte, schrie nach Veränderungen. Die Benutzer konnten potenziell viel mehr online tun. Dies ebnete den Weg für das Web 2.0. Zehn Jahre später waren die Dotcoms in aller Munde. Websites wurden interaktiver, Newsrooms und Chatrooms entstanden, E-Mails konnten endlich alle Arten von Anhängen enthalten, grafische Benutzeroberflächen (GUI) wurden intuitiver.

Netscape brachte einen Webbrowser mit der dringend benötigten benutzerfreundlichen Oberfläche auf den Markt, und Unternehmen wie Facebook begannen aufzutauchen. Innerhalb kürzester Zeit wurden täglich große Mengen an Daten ausgetauscht. Das hatte es zuvor noch nie gegeben. Gegen Ende des Jahrzehnts wurden die Mobiltelefone immer intelligenter, und es kamen immer mehr Apps auf den Markt. Viele Menschen besaßen nun ein Smartphone, und einige Unternehmen beschlossen, daraus Kapital zu schlagen und wurden zu den Königen des Web 2.0.

Unternehmen wie Twitter, Facebook, Instagram, YouTube und WordPress waren auf einem Kreuzzug, um Netzwerkeffekte zu erzeugen und Datenmonopole aufzubauen. Zehn Jahre später sind wir hier und schreien laut nach einer weiteren Webrevolution.

Und wo stehen wir jetzt?

Praktisch gesehen sind wir noch weit von einem echten und vollständigen Übergang zum Web 3.0 entfernt.

Wir haben bereits Layer-1-Frameworks wie Substrate, die den Start einer eigenen Chain erheblich vereinfachen. Es gibt auch viele Smart-Contract-Plattformen wie NEAR, Ethereum und andere, mit denen du ein Web3-Protokoll in wenigen Minuten starten kannst. In anderen Bereichen mangelt es jedoch an dieser Stelle.

Ein Beispiel für diese Unzulänglichkeiten ist die schlechte Nutzererfahrung, die die Menschen aufgrund der hohen Transaktionsgebühren auf einigen Blockchain-Infrastrukturplattformen machen.

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Die Analogie zum Auto

Früher reisten die Menschen vor allem zu Pferd, doch dann kamen die Autos auf. Henry Fords Vision war großartig, aber es gab kaum eine Infrastruktur für den Autoverkehr. Die Probleme beschränkten sich nicht nur auf die Infrastruktur selbst. Es war auch eine Herausforderung, das Autofahren zu erlernen. Lustigerweise waren die ersten Autos sogar langsamer und teurer als Pferde. Daher war es für die meisten potenziellen Kunden nicht sinnvoll, auf diese “riskante Plattform” namens Auto umzusteigen.

Es dauerte einige Jahre, bis diese Probleme überwunden waren, und heute haben wir Straßen und Verkehrsregeln, die für Autos gebaut wurden, und wir gehen langsam zu fahrerlosen Autos über. Dennoch gibt es in allen Städten der Welt Staus.

Wir sind noch früh dran

Die Infrastruktur rund um das Web 3.0 befindet sich noch in den Kinderschuhen. Den Apps mangelt es an grundlegenden UI/UX und die Menschen finden es sehr schwierig, sich zurechtzufinden. Irgendwann werden diese Probleme gelöst sein, und wir werden die schönen Zeiten des Web 3.0 erleben. Allerdings werden wahrscheinlich neue Probleme auftauchen, und wir werden ein weiteres Web x.0 brauchen.

Die langsame Akzeptanz dezentraler Technologien ist unübersehbar und kann auf zwei Faktoren zurückgeführt werden:

  • Ein Mangel an benutzerfreundlichen Tools und Frameworks für den Aufbau.
  • Die Konzentration auf die Entwicklung von Tools, die hauptsächlich für Krypto-Nutzer und nicht für andere Zielgruppen bestimmt sind.

Die Entstehung der Kreativwirtschaft

Viele dieser Web-3-Projekte versuchen, die Aufmerksamkeit von DeFi abzulenken und suchen nach Möglichkeiten, die Technologien auf die Kreativwirtschaft anzuwenden. Das Web 2.0 war die Geburtsstunde der Sharing Economy. Das Web 3.0 wird die Kreativwirtschaft hervorbringen.

Im Mittelpunkt des Web 3.0 steht das Eigentum. Es wird ein Ort sein, an dem Einzelpersonen ihr geistiges Eigentum mit Token versehen und Eigentümer ihrer Schöpfungen sein können. In der Kreativwirtschaft ist bereits ein Anstieg des Wertes immaterieller Güter zu beobachten. Der Übergang zum Web 3.0 und zu einer gerechteren Welt, in der die Menschen einen größeren Wert aus ihrer Arbeit ziehen können, kann nur durch einen Zustrom von Teilnehmern erreicht werden, die Web3-Anwendungen entwickeln, und von Nutzern, die ihr reales geistiges Eigentum mit Token versehen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Mitbegründer von DEIP. Alex ist Experte für Blockchain-Architekturen, Krypto-Ökonomie-Modellierung und verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung im Design Distributed Systems. Er hatte Führungspositionen in mehreren erfolgreichen Start-ups und IT-Dienstleistungsunternehmen inne.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen