Vitalik Buterin hat kürzlich Anpassungen an der Roadmap für Ethereum vorgenommen. Er rät DApp-Entwicklern, eine Layer 2-Lösung in Betracht zu ziehen, welche Rollups verwendet. Noch in Phase 1 soll es möglich sein, Ethereum-Shards und Rollups zu benutzen, um eine hohe Skalierbarkeit zu erreichen.

Buterin bestätigte ein weiteres mal dass der Start von Phase 0 unmittelbar bevorsteht. Er gab jedoch keinen genauen Termin bekannt.

Ethereum Rollups sind bereits möglich

Durch Rollups werden Transaktionen offchain gesammelt und ausgeführt. Lediglich das Ergebnis wird in einer einzelnen Transaktion auf der Ethereum-Blockchain festgehalten. Buterin bittet DApp-Entwickler, schnellstmöglich auch eine Rollup-Lösung umzusteigen, da diese bis zu einhundert mal so viele Transaktionen durchführen können, als das auf dem Ethereum Mainnet derzeit der Fall ist.

Mit Phase 1 soll die Ethereum Blockchain in 64 Shards fragmentiert werden, was die Skalierbarkeit zusätzlich um diesen Faktor erhöht. Zusammen genommen wird die gesamte Transaktionskapazität von Ethereum 2.0 damit bis zu 6400 mal höher sein als jetzt.

Welche Projekte bieten Rollups an?

Im Juni diesen Jahres startete Matter Labs mit einer Layer 2 Lösung für einfache Zahlungen, genannt zkSync. Auch Loopring arbeitet mit zkRollups und hat vor wenigen Wochen eine Token Swap Plattform auf den Weg gebracht, auf der keine Gaskosten anfallen. Bereits seit 2017 gibt es das OMG Network, welches auf Basis der Plasma-Technologie arbeitet. Kürzlich integrierte OMG die weltgrößte Stablecoin Tether, um ein hochgradig skalierbares Zahlungsnetzwerk aufzubauen.

Das Projekt Optimistic Ethereum möchte Rollups auch für Smart Contracts verfügbar machen. Auch hier werden die Smart Contracts über die Optimism Virtual Machine offchain abgewickelt und nur die Ergebnisse auf der Blockchain festgehalten. In Kooperation mit Synthetix Network startete Optimism kürzlich ein Testnet, für welches Teilnehmer echte Auszahlungen in Form von SNX Tokens erhalten können.

DeFi Tokens nach wie vor dominant

Während die meisten Altcoin-Märkte in der letzten Woche relativ stabil waren, gab es eine deutliche Korrektur speziell bei DeFi-Tokens. Laut einem Analyse-Tool von Messari, welches 45 der wichtigsten DeFi-Tokens trackt, stehen sie, auf das gesamte Jahr gerechnet, immer noch deutlich in den grünen Zahlen. Der nach marktkapitalisierung gewichtete Durchschnitt aller Tokens zeigt einen Kursanstieg von +245,2 % in den letzten 90 Tagen und einen Anstieg von +724,5 % seit dem Beginn des Jahres.

Der leichte Rückgang innerhalb der letzten 30 Tage (-10,7 %) kann somit als gesunde Marktkorrektur angesehen werden. Der am besten performende DeFi-Token seit dem Beginn des Jahres war Aave (+2.812,7 %), gefolgt von Yearn Finance (1.689,2 %), Melon Protocol (783,6 %), Loopring (769,3 %) und Ren (701,1 %).

Binance startet BUIDL Programm für Entwickler

Um die Entwicklung auf der Binance Smart Chain voranzutreiben, bringt Binance nun ein Belohnungsprogramm für Entwickler auf den Weg. Jeder der einen Smart Contract auf der BSC veröffentlicht, kann den Contract für das Programm registrieren und erhält damit 30 % der Gaskosten, welche bei dessen Verwendung anfallen.

Insgesamt will Binance über das BUIDL Programm BNB im Wert von bis zu fünf Millionen USD bis zum Ende des Jahres ausschütten. Für die Auszahlung berechtigt sind alle Smart Contracts, die mindestens 2 BNB an Belohnungen angesammelt haben.

Marktbericht

DeFiPulse berichtet derzeit ein Total Value Locked (TVL) von 10,76 Mrd. USD (-1,5 %). Der DeFiPulse Index steht bei 91,41 (-2,3 %). Die Gesamtmarktkapitalisierung aller DeFi-Tokens sank um -2,4 % auf 5,20 Mrd. USD.

Die größten DeFi-Plattformen sind derzeit Uniswap (2,38 Mrd., +4,2 %), Maker DAO (1,83 Mrd., -0,9 %),  Curve Finance (1,21 Mrd., -1,2 %) und Aave (1,19 Mrd., -10,8 %).

Laut CoinMarketCap haben Yield Farming Plattformen ein TVL von 4,72 Mrd. USD.  Die größten Plattformen sind Uniswap (1,74 Mrd.) und Curve Finance  (1,19 Mrd.).

Stand: 6. Oktober 2020, 0:48 Uhr.