DeFi Daily: Knapp 1 Mio. USD bei Percent Finance eingefroren

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Bei Percent Finance steckt fast eine Million USD in den Smart Contracts fest.

  • Das Problem resultierte aus einem Code-Fork von Compound.

  • Martin Young hat die fundamentalen Faktoren analysiert, welche über den zukünftigen Kurs von ETH entscheiden.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Bei dem DeFi-Protokoll Percent Finance ist ein kritischer Bug aufgetreten. Dadurch wurden knapp eine Million USD an angelegten Gelder eingefroren.



Laut Percent können die betroffenen Gelder nicht abgehoben werden. Alle weiteren Funktionen des Protokolls sind damit ebenfalls nicht möglich.

Dilettantischer Compound-Fork

Im einzelnen handelt es sich bei den eingefrorenen Assets um 446,000 USDc, 28 WBTC und 313 ETH, im Gesamtwert von 996,000 USD.

Percent Finance entstand aus einem Code-Fork von Compound. Wie bei vielen kopierten DeFi-Protokollen, welche bereits in der Vergangenheit unter Bugs litten, entstehen auch hier Probleme, wobei sich Percent an andere Stellen wie Compound wenden muss, um die Gelder zurückzuholen.

In dem Blog-Artikel, der das Problem beschreibt, steht unter Anderem folgendes:

Wir haben uns bereits an das Compound-Team gewandt und sie haben uns bestätigt, dass USDC, WBTC und ETH eingefroren sein könnten. Wir werden uns an Circle/Coinbase und BitGo wenden, um uns zu helfen, diese Gelder wieder freizugeben.

Im einem Twitter-Thread zeigen sie genauer auf, wie das Problem zustande kam. Als Percent auf ein neues Modell von Compounds CTokens umsteigen wollte, wurde alle Assets, die unter dem alten Modell eingezahlt wurden, mit dem neuen Code inkompatibel.

Drei Faktoren entscheiden über den ETH-Kurs

Unser englischer Autor Martin Young hat eine fundamentale Analyse über die zukünftige Kursentwicklung von Ethereum erstellt. Er kommt zu dem Schluss, das die Kurse in den nächsten Wochen sehr volatil sein werden.

Wo sie am Ende landen, hängt von drei Faktoren ab. Der wahrscheinlich wichtigste Faktor sind die Staking-Erträge für Ethereum 2.0. Seit dem 4. November 2020 ist der Deposit Contract dafür live. Derzeit haben 1314 von 16,384 benötigten Validatoren in den Smart Contract eingezahlt. Dies entspricht einem Zuwachs von nur 279 neuen Validatoren am vergangenen Tag. Sollte sich diese Zuwachsrate fortsetzen, kann das Staking noch nicht wie geplant am 1. Dezember 2020 starten.

Weitere Faktoren, welche für den Kurs relevant werden, ist das anhaltende Interesse am DeFi-Sektor und Skalierungslösungen, welche die Zeit überbrücken müssen, bis die Entwicklung von Ethereum 2.0 vollständig abgeschlossen ist.

Marktbericht

DeFiPulse berichtet derzeit ein Total Value Locked (TVL) von 11,94 Mrd. USD (+3,8 %). Der DeFiPulse Index steht bei 77,23 (+10,0 %).

Die größten DeFi-Plattformen sind derzeit Uniswap (2,80 Mrd., +1,3 %), Maker DAO (2,22 Mrd., +3,9 %), Compound (1,30 Mrd., +3,7 %) und Aave (1,10 Mrd., +11,2 %).

Laut Messari haben DeFi Tokens im gewichteten Schnitt +14,0 % zugelegt. Die größten Gewinner waren Yearn Finance (+55,8 %) und DFI.Money (+40,5). Kein einziger Token schrieb rote Zahlen.

Stand: 07. November 2020, 6:42 Uhr.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR