DeFi Daily: Der Ethereum 2.0 Deposit Contract ist live

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • ETH-Besitzer können ab sofort in das Staking für Ethereum 2.0 einzahlen.

  • Die Vorhersagemärkte für Trump Futures haben in der Wahlnacht wilde Bewegungen verzeichnet.

  • Sie könnten eventuell eine Aussage darüber Treffen, wie wahrscheinlich es ist, dass Donald Trump die Wahl anfechten kann.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Endlich steht ein Terminplan für Ethereum 2.0 Phase 0 fest. Die Beacon Chain kann frühestens am 1. Dezember starten, falls sich genügend Validatoren finden.



Der Smart Contract, welche die Einbahnstraße bildet, über die ETH für das Staking verfügbar gemacht werden können, ist bereits live. Zur Stunde hat der Einzahlungsvertrag bereits 14,629 Ether angesammelt. Er braucht 524,288 ETH, damit auch die Beacon Chain aktiv werden kann.

Erste Metriken für den Ethereum 2.0 Deposit Contract

Etherscan zeigt alle Transaktionen an, welche bereits über die One-Way Bridge getätigt wurden. Der Smart Contract wurde bereits am 14. Oktober angelegt. In den letzten zwei Tagen erhielt er einige Testeinzahlungen. Die erste Einzahlung von 32 ETH erfolgte um 17:40 Uhr. Innerhalb von nur 30 Stunden erhielt er Einzahlungen in Höhe eines Gesamtwerts von über einer Million USD.



Nach 4:00 Uhr in der Nacht ebbten die Einzahlungen allerdings wieder ab. Der morgige Tag könnte einen Anhaltspunkt liefern, wie lange es dauern wird, bis die nötigen 16,384 Validatoren zusammenkommen, welche jeweils 32 ETH staken. Derzeit steht er bei 457 Validatoren, was gerade einmal 2,8 % des Quorums entspricht.

Damit die Beacon Chain am 1. Dezember live gehen kann, muss das Quorum spätestens bis zum 24. November erreicht werden. Das bedeutet, dass es für jeden noch verbleibenden Tag mindestens 838 Validatoren beitreten müssen. Sollte dies nicht der Fall sein, so wird der Start um sieben Tage verschoben.

Die US-Wahl und Vorhersagemärkte

Über Vorhersagemärkte für den Präsidentschaftswahlkampf in den Vereinigten Staaten haben wir bereits mehrfach berichtet. Nun konnten wir im Verlauf der letzten Nacht live miterleben, wie die Märkte auf verschiedene Meldungen reagierten.

Gegen 1:00 Uhr morgens wurden die ersten Wahlergebnisse veröffentlicht. Dabei tendierten die ersten Bundesstaaten für Donald Trump. Dabei handelte es sich allerdings nicht wirklich um Swing States, sondern um Bundesstaaten, die ohnehin heftig in das republikanische Lager neigen.

Trump Futures um 1:00 Uhr. Quelle: FTX.

Erst als die ersten Bundesstaaten für Trump entschieden waren und der amtierende US-Präsident in den meisten anderen Staaten in Führung ging, zeigte sich dies in den Futures-Preisen. Gegen 3:15 Uhr ging Trump auch bei den Vorhersagemärkten auf FTX in Führung.

Trump Futures um 3:30 Uhr. Quelle: FTX.

Zeitweise stiegen seine geschätzten Chancen auf über 70 %. Allerdings stellte die vergleichsweise hohe Briefwahl-Quote ein Problem dar. Viele erwarteten daher, dass das Endergebnis nicht mehr in der Wahlnacht bekanntgegeben wird. Sie sollten Recht behalten. Dazu kommt, dass Briefwähler überwiegend zum demokratischen Lager tendieren.

Der große Umschwung kam um 10:30. Nachdem Joe Biden einige wichtige Staaten für sich entscheiden konnte und im wichtigen Swing State Wisconsin in Führung ging. Zur Stunde stehen die Chancen Trumps auf einen glatten Wahlsieg nahezu aussichtslos. Dazu müsste er noch die Staaten Pennsylvania, North Carolina und Georgia für sich entscheiden. Dort liegt er zwar knapp in Führung, allerdings liegt er in Nevada knapp hinten.

Was passiert bei einem umstrittenen Wahlausgang?

Sollte Joe Biden Nevada für sich entscheiden und alle verbleibenden Staaten an Trump gehen, hätte Biden exakt die 270 Wahlmännerstimmen, welche er mindestens benötigen würde. Die größte Unbekannte ist jedoch Trumps Ankündigung, die Wahl anzufechten. In diesem Fall würde der Supreme Court über den Wahlausgang entscheiden, welcher mehrheitlich republikanisch besetzt ist.

Derzeit schätzen die FTX-Märkte die Chancen Trumps auf nur noch 10,7 % ein. Die Möglichkeit, dass Trump die Wahl anfechtet, ist dabei mit eingerechnet. Die Vorhersagemärkte können frühestens heute um 23:00 abgerechnet werden, sofern eine komplexe Konstellation von Bedingungen erfüllt ist.

Trump Futures derzeit. Quelle: FTX.

Allerdings können Besitzer von Trump Futures die Abrechnung für eine Gebühr von 0,10 USD bis zum Februar 2021 verschieben. Dann sollte ein definitiver Sieger feststehen.

Der Vorhersagemarkt auf Catnip wird hingegen nicht abgerechnet, bis sich die Wahlmänner im Electoral College treffen. Dort schätzen die Anleger die Chancen Trumps derzeit auf 14,5 %. Ähnlich wie die unterschiedlichen Vorhersagemärkte in ETH und DAI, könnte dieser Unterschied darauf hinweisen, dass es durchaus möglich ist, dass Trump das Wahlergebnis erfolgreich anfechten kann.

Marktbericht

DeFiPulse berichtet derzeit ein Total Value Locked (TVL) von 11,38 Mrd. USD (+3,5 %). Der DeFiPulse Index steht bei 61,28 (-0,3 %).

Die größten DeFi-Plattformen sind derzeit Uniswap (2,72 Mrd., +3,7 %), Maker DAO (2,04 Mrd., +1,4 %), Compound (1,18 Mrd., +7,0 %) und Aave (931 Mio., -3,5 %).

Laut Messari haben DeFi Tokens im gewichteten Schnitt -1,4 verloren. Die größten Gewinner waren Hydro Protocol (+11,7 %), THORChain (+11,5) und Hegic (+10,2 %). Der größte Verlierer war AirSwap (-19,3 %).

Stand: 05. November 2020, 6:53 Uhr.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR