Deutsche Bank: Bitcoin wird gegenüber Gold immer mehr bevorzugt

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die Deutsche Bank hat das jüngste Wachstum von Bitcoin im Vergleich zu anderen Inflationsabsicherungsanlagen kommentiert.

  • BTC ist in den letzten sechs Wochen um 70% gestiegen, da mehr Investoren beginnen, es als einen glaubwürdigen Anlagewert zu betrachten.

  • Im Jahresvergleich ist Bitcoin um fast 150% gestiegen und hat Gold damit deutlich überholt.

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Auch wenn der Preis für Bitcoin nach dem jüngsten Aufstieg ins Stocken geraten ist, hat seine Attraktivität als Wertaufbewahrungsmittel nicht nachgelassen, so die Deutsche Bank.


Wie der libertäre Finanzblog Zero Hedge berichtet, hat Jim Reid, Managing Director of Credit Strategy der Deutschen Bank, die jüngsten Bewegungen der führenden Kryptowährung zur Kenntnis genommen.

Er kommentierte:


Bitcoin ist über Nacht um weitere +3% gestiegen und scheint eine Eigendynamik zu entwickeln. Der Kurs ist in den letzten sechs Wochen um mehr als 70% gestiegen, da immer mehr Investoren anfangen zu begreifen, dass sich Bitcoin als ein glaubwürdiges Asset für Investitionen herauskristallisiert.

Um den Punkt weiter zu vertiefen, sagte Reid: 

Eine der Besonderheiten war die dramatische Abweichung zwischen Gold (-3,6%) und Silber (-4,4%) auf der einen Seite und Bitcoin (+13,4%) auf der anderen Seite.

Dazu ergänzte Reid dann:

Es scheint auch eine zunehmende Nachfrage nach der Verwendung von Bitcoin zu geben, wo Gold früher zur Absicherung des Dollar-Risikos, der Inflation und anderer Dinge verwendet wurde.

Source: ZeroHedge.

Bitcoin wird seit langem als eine neue, bessere Form von (digitalem) Gold angepriesen, da das Angebot begrenzt ist und die Möglichkeit besteht, Wert außerhalb des traditionellen Finanzökosystems zu speichern.

 

Während Bitcoin in diesem Jahr um fast 150% gestiegen ist, hat Gold nur knapp über 20% zugelegt. Die inflationssteigernde Geld- und Finanzpolitik, die als Reaktion auf den Coronavirus eingeführt wurde, scheint beide Vermögenswerte zu befeuern scheint.

Seit dem Ausbruch der Pandemie haben die Zentralbanken versucht, die massiven Auswirkungen abzumildern, indem sie ihre Politik gelockert und Programme gestartet haben, um weltweit Liquidität in die Volkswirtschaften zu pumpen.

Angesichts solcher Bedingungen streben viele Investoren nach Vermögenswerten zur Inflationsabsicherung. Und wenn Reids Kommentare ein Indikator dafür sind, bevorzugen sie zunehmend Bitcoin. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels liegt der Preis für Bitcoin bei 17697 USD. Gold rangiert bei 1863 USD pro Unze.

Auf Englisch geschrieben von Colin Adams, übersetzt von Maximilian Mußner.

Share Article

VERWANDTE THEMEN

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR