Die Abkopplung zwischen Wirtschaft und Finanzmärkten ist offensichtlich

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die Finanzmärkte scheinen derzeit von der Realwirtschaft abgekoppelt zu sein.

  • Der Dow Jones verzeichnete seine beste Handelswoche seit 1938, während gleichzeitig 16 Millionen Amerikaner arbeitslos wurden.

  • Eine wirtschaftliche Erholung ist bis mindestens 2021 nicht in Sicht.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Auf Twitter verbreitete sich ein Bild, das die Abspaltung der Finanzmärkte von der Wirtschaft verdeutlicht.

Es wird allgemein angenommen, dass die Finanzmärkte ein Abbild der Realwirtschaft darstellen. Diese steigen und fallen in Abhängigkeit von makroökonomischen Faktoren wie die Finanzberichte der Unternehmen, Arbeitslosenzahlen und anderen Indikatoren.

Kürzlich haben allerdings viele eine Abkopplung der Finanzmärkte von den makroökonomischen Indikatoren bemerkt.

Das Bild, das viral ging

Auf Jim Cramers Fernsehshow Mad Money des US-Fernsehsenders CNBC wurde ein Bild präsentiert, das zwei unterschiedliche Botschaften sendet. Auf der einen Seite verzeichnete der Dow Jones Industrial Average seine beste Woche seit 1938. Auf der anderen Seite sind innerhalb von nur drei Wochen 16 Millionen Amerikaner arbeitslos geworden.



Viele weisen darauf hin, dass die Finanzmärkte nun offenbar unabhängig von der Realwirtschaft agieren. Am 26. März berichtete BeInCrypto bereits, dass die Aktienmärkte in die Höhe schossen während gleichzeitig die Anträge für Arbeitslosengeld höher ausfielen, als erwartet. Anstatt die Stimmung in der Realwirtschaft widerzuspiegeln, folgen die US-Finanzmärkte offenbar den Aktivitäten der Notenbank Federal Reserve.

Es sollte jedoch angemerkt werden, dass ähnliche kurzfristige Erholungen auch nach dem historischen Crash 1929 gesehen wurden. Diese verloren sich allerdings schnell wieder, während die Krise weiter Fuß fasste.

Aussichten in der Wirtschaft verschlechtern sich

In der letzten Woche gab es zwei Meldungen, die verdeutlichen dass internationale Wirtschaftsbeobachter aufgrund der wirtschaftlichen Aussichten immer besorgter werden.

BeInCrypto hat von dem jüngsten Bericht der Welthandelsorganisation berichtet, welcher schätzt, dass der Welthandel 2020 zwischen 13% und 32% einbrechen wird. Eine andere aussäge des internationalen Währungsfonds bestätigte diese Befürchtungen. Seine Direktorin Kristalina Georgieva sagte, dass wir dabei sind, die größte wirtschaftliche Krise seit den 1930er Jahren zu erleben. Tatsächlich erwarten 170 seiner Mitgliedsstaaten ein negatives Wirtschaftswachstum. Anders ausgedrückt wird das Einkommen der Durchschnittsbürger wahrscheinlich sinken.

Es ist derzeit noch unklar, wann eine Erholung in Sicht ist. Laut Georgieva wäre eine Erholung 2021 nur möglich, falls Zahl der Neuerkrankungen, welche in den meisten Ländern rückläufig ist, nicht wieder aufflammt. Ehrlich gesagt haben wir keine Ahnung, welche Variablen später in diesem Jahr noch auf uns zukommen werden.

Da Bitcoin derzeit den Finanzmärkten stark folgt und der Weltwirtschaft möglicherweise ein deflationärer Schock droht, sollten sich Krypto-Trader auf die Unsicherheit der nächsten Monate vorbereiten.

Share Article

VERWANDTE THEMEN

Raised in the U.S, Lucian graduated with a BA in economic history. An accomplished freelance journalist, he specializes in writing about the cryptocurrency space and the digital '4th industrial revolution' we find ourselves in. <a href="mailto:crypto.inquiries@protonmail.com">Email.</a>

MEHR ÜBER DEN AUTOR