S&P 500 hat Bitcoin in den letzten Wochen übertroffen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Seit dem 24. Februar hat Bitcoin mehr an Wert verloren als der S&P 500.

  • Seit dem 23. März hat der S&P 500 auch eine weitaus bessere Performance erbracht als Bitcoin.

  • Die Zahlen selbst deuten darauf hin, dass die führende Kryptowährung noch lange nicht von den traditionellen Finanzmärkten entkoppelt ist.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Obwohl Bitcoin von einigen dafür gelobt wurde, dass er während dieser Krise nicht völlig zusammengebrochen ist, erzählen die Zahlen selbst eine ganz andere Geschichte.



Es wurde oft behauptet, dass Bitcoin die Tendenz hat, den Mainstream-Finanzmärkten der USA zu folgen, insbesondere dem S&P 500. Im vergangenen Monat wurde diese Korrelation aus allen Blickwinkeln mit Argumenten auf beiden Seiten analysiert. Eine leichte Entkoppelung wird als Beweis dafür gefeiert, dass Bitcoin tatsächlich “unabhängig” ist – nur um dann wieder durch die wilden Schwankungen des S&P 500 gezähmt zu werden.

Also, was stimmt jetzt? Wenn wir uns die Zahlen anschauen, wie ein Analyst hervorhebt, ist die Wahrheit, dass Bitcoin in den letzten anderthalb Monaten eine schlechtere Leistung als der S&P 500 erbracht hat.



Der Vergleich zwischen S&P 500 und Bitcoin

Eric Wall (@ercwl) – CIO von Arcane Assets – brachte kürzlich eine einfache Idee vor, von der er zugab, dass sie wahrscheinlich eine “unpopuläre Meinung” sein wird: Bitcoin hat weitaus schlechter performt als der S&P 500. Schauen wir uns die Zahlen an.

Vom 24. Februar bis zum 23. März fiel der S&P 500 um etwa 33%. In der gleichen Zeit fiel Bitcoin um 40%. In den letzten Wochen haben wir eine Erholung erlebt, wobei der S&P 500 ebenfalls mehr Gewinne verzeichnete. Vom 23. März bis zum 9. April legte der S&P 500 um 26% zu. Im gleichen Zeitraum legte BTC um weitere 24% zu.

Wall überlagerte die beiden Diagramme, um seinen Standpunkt zu verdeutlichen.

Der auffälligste Sonderfall ist der Rückgang von Bitcoin am 12. März, bei dem der gesamte Markt für Kryptowährungen um etwa 50% zurückging. Der Überfluss an Verlusten war so groß, dass sogar einige langfristige Anleger in Panik verkauften.

Für Wall gibt es keinen Grund anzunehmen, dass der Absturz des S&P 500 vorbei ist. Wilde Schwankungen und “Erholungen” sind während eines bärischen Trends üblich, insbesondere wenn es eine Krise gibt. Es gibt derzeit auch keinen Grund zu der Annahme, dass sich Bitcoin vom S&P 500 weiter abkoppeln wird, wenn er wieder abstürzt. Im Zweifelsfall sagt uns die Geschichte, dass der Krypto-Markt durchaus noch härter abstürzen kann und Eric Wall würde dem wahrscheinlich zustimmen.

Das Urteil

Ausgehend von diesen Zahlen, lässt sich kaum argumentieren, dass Bitcoin sich derzeit vom S&P 500 abgekoppelt hat. Er hat während dieser Krise effektiv nicht als Absicherung fungiert, zumindest vorerst. Es stimmt zwar, dass der S&P 500 weitaus mehr Spielraum zum Fallen hat, als Bitcoin. Es wäre aber schwer vorstellbar, dass die führende Kryptowährung nicht mit ihm zusammen stürzen würde. Wir sollten jedoch berücksichtigen, dass es sich hierbei lediglich um kurzfristige Schwankungen handelt.

Angesichts der beunruhigenden makroökonomischen Indikatoren, könnte sich das Halvening von Bitcoin auch nicht unmittelbar auf den Preis auswirken. Historisch gesehen, verzeichnete Bitcoin die schnellsten Preissteigerungen lange nach der Halvening, nicht davor oder unmittelbar danach.

Da Bitcoin derzeit also immer noch eng mit den US-Finanzmärkten verbunden zu sein scheint, wären Trader klug, diese makroökonomischen Trends zu berücksichtigen und entsprechend zu planen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Raised in the U.S, Lucian graduated with a BA in economic history. An accomplished freelance journalist, he specializes in writing about the cryptocurrency space and the digital '4th industrial revolution' we find ourselves in. <a href="mailto:crypto.inquiries@protonmail.com">Email.</a>

MEHR ÜBER DEN AUTOR