Die Finanzkrise im Nahen Osten bietet enorme Chancen für digitale Währungen

Artikel teilen

Digitale Währungen werden dafür gelobt, dass sie in der Lage sind, Finanzdiestleistungen für Menschen ohne Zugang zu  einem Bankkonto (engl. unbanked) zu ermöglichen – was die finanzielle Inklusivität erheblich steigern und die globale Wirtschaft stärken kann.



Ein plötzlicher Ölpreiskrieg und die Coronavirus-Pandemie haben sowohl die Märkte als auch das Vertrauen der Öffentlichkeit im Nahen Osten erschüttert. Angesichts der sinkenden Indizes und Ölpreise sollte es keinen besseren Zeitpunkt geben, an dem sich digitale Währungen durchsetzen.

Die Weltwirtschaft ist unter Druck geraten, da der Dow Jones und der S&P 500 aufgrund der zunehmenden Coronavirus-Ängste, die sich weiterhin über die ganze Welt ausbreiten, enorme Verluste erlitten haben. Die Bedingungen verschlechtern sich jetzt, und nach Meinungsverschiedenheiten zwischen den größten Ölproduzenten der Welt, findet derzeit ein Ölpreiskrieg statt.



Vor allem bei Aramco – dem profitabelsten Unternehmen der Welt – sind die Aktienkurse um mehr als 9% gefallen, was unter dem Niveau des Börsengangs (IPO) liegt. [Bloomberg] Der Preisrückgang von Aramco ist ein wichtiger Teil des saudi-arabischen Wirtschaftsplans und wird von ähnlichen Rückgängen bei anderen Unternehmen begleitet.

Auch andere Branchen wurden von der Entwicklung betroffen. Dubais größter Kreditgeber – Emirates NBD PJSC –  fiel um 9,6%, während die First Abu Dhabi Bank um 6,7% fiel. Am auffälligsten war vielleicht, dass der Hauptindex von Kuwait jetzt Verluste von 18% aufweist, verglichen mit einem Gewinn von 32% im Jahr 2019.

Da verschiedene Märkte fallen und die Welt sich über eine mögliche Rezession klar wird, müssen wir nun nach Lösungen suchen, um den Schaden zu mindern und das Blutbad auf den Finanzmärkten zu stoppen. Dabei haben wir jetzt bereits die Instrumente, um dies zu tun.

Neuester Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich: Das Potential der Einbringung von Unbanked

Eine wichtige Möglichkeit, die Volkswirtschaften der Welt stärker zu vernetzen, sind natürlich digitale Währungen und ihre Fähigkeit, auch die Unbanked-Bevölkerung zu berücksichtigen. Das Problem der Unbanked wurde in Berichten wichtiger Finanzinstitutionen – zuletzt in einem Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) – festgestellt und angesprochen.

Die in dem Bericht enthaltenen Statistiken und Erkenntnisse zeigen, dass wir noch weit davon entfernt sind, in einer gerechten Welt zu leben, wobei die Menschen in Afrika und im Nahen Osten besonders von der mangelnden Einbeziehung betroffen sind. In beiden Regionen macht die Zahl der Menschen, die keine Bankverbindung haben, etwa 50 % der Bevölkerung aus.

Zudem sind in diesen Regionen Frauen besonders betroffen, denn im Nahen Osten und in Afrika sind 64% bzw. etwa 60% der Frauen ohne Bankverbindung.

Natürlich ist der Mangel an finanzieller Einbeziehung auch mit anderen Problemen verbunden, z.B. mit einem geringeren Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Digitale Währungen könnten Sicherheit bieten

Ein wichtiger Aspekt des Kryptowährungsmarktes ist, dass er mit anderen Märkten unkorreliert ist, so heißt es zumindest. Sich in einer Zeit der Unsicherheit einem unkorrelierten Vermögenswert zuzuwenden, kann ein kluger Schachzug sein. Für die Unbanked ist ein solcher Schritt fast zwingend erforderlich.

Als eine Möglichkeit, die Unbanked-Bevölkerung in das Finanzwesen einzubringen, die besten Lösungen für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr anzubieten und als Absicherung, gibt es nichts Vergleichbares zu digitalen Währungen, was mittlerweile auch Zentralbanken zur Kenntnis nehmen. Derzeit arbeiten geschätzt 80% aller Zentralbanken weltweit an einer digitalen Zentralbankwährung. Um die Vorteile einer solchen “Central Bank Digital Currency” (CBDC) zu untersuchen, hat die BIZ eine Forschungskooperative, unter Anderem mit der Europäischen Zentralbank ins Leben gerufen.

Die finanzielle Einbeziehung ist eine der wichtigsten Triebkräfte für die Blockchain- und Kryptowährungsentwicklung und nicht wenige Projekte bauen Lösungen auf, die speziell Unbanked einbeziehen wollen. Das kommt nicht nur denjenigen zugute, die es am meisten benötigen, sondern könnte auch die Weltwirtschaft stark ankurbeln könnte.

Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR