Die Korrelation von Bitcoin mit dem globalen Risiko ist schwächer als gedacht

Artikel teilen

Die globalen Märkte werden durch die Angst vor dem Coronavirus erschüttert. Obwohl Bitcoin allgemein als mit wirtschaftlicher Unsicherheit korrelierend angeführt wird, hat sich das globale Risiko in letzter Zeit eher als schlechter Indikator erwiesen.



Die US-Aktien fallen heute nach unten, da sich die Nachrichten über die Verbreitung des Coronavirus weiter verschlechtern. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts fiel der Dow Jones Industrial Average heute um -2,69%, angeführt von den Technologieaktien. Der Goldpreis ist inmitten dieses Chaos gestiegen und Bitcoin hat überraschend wenig reagiert.

Die Kryptowährung macht weiterhin „ihr eigenes Ding“

Die letzten Wochen scheinen darauf hinzudeuten, dass Bitcoin nicht stark mit der globalen Unsicherheit korreliert ist. Tatsächlich war dies für die führende Kryptowährung in letzter Zeit als Indikator außerordentlich schwach.



Wie Alex Kruger (@krugermacro) auf Twitter schreibt, waren in den letzten Wochen US-Tech-Aktien, US-Staatsanleihen und Gold hoch korreliert. Die Technologieaktien sind deutlich gefallen, während die US-Staatsanleihen und der Goldpreis weiter steigen. Dies ist zu erwarten, da Gold sich seit einiger Zeit als globale Absicherung erwiesen hat. Bitcoin hat jedoch offen “sein eigenes Ding gemacht”, unabhängig vom globalen Markt.

Kruger kommt zu dem Schluss, dass „das Diagramm zeigt, wie unzuverlässig Bitcoin-Korrelationen mit Risikoanlagen sind”. In der Tat gab es historisch gesehen nie eine Korrelation zwischen Bitcoin und Gold. Die Reaktionen auf die Ergebnisse waren jedoch gemischt. Ein Benutzer (@hodlonaut) sagte, dass die Korrelation von Bitcoin zu Gold zugenommen habe, worin Kruger zustimmte.

Das sind definitiv gute Nachrichten für Krypto-Assets als Absicherung. Dies bedeutet auch, dass wir die ihre Preisbewegungen teilweise mit Hilfe von Gold absichern können.

Kryptowährungen korrelieren jedoch auch weiterhin schlecht mit dem Rest des Marktes. Tatsächlich gab es in letzter Zeit keinerlei Korrelation, was darauf hindeuten könnte, dass die Krypto-Assets schlecht in die globalen Märkte integriert sind. Dies steht im Widerspruch zu der Aussage, dass Bitcoin die “ultimative Absicherung” gegen wirtschaftliche Unsicherheit ist. Die Wahrheit ist, dass dies immer noch sehr unklar ist und die Beweislage ist gemischt.

Andere Benutzer waren weitaus zynischer und argumentierten, dass Bitcoin nicht korreliert, weil sein Kurs manipuliert wird.

Bitcoin ist noch jung

Ein Teil des Grundes, warum es schwierig ist, eine Korrelation zwischen Bitcoin und globaler Instabilität auszumachen, liegt am Alter –  Krypto-Assets sind nach wie vor sehr junge Vermögenswerte. Mainstream-Investoren vertrauen ihnen einfach noch nicht als Indikator oder Absicherung. Daher strömen sie immer noch größtenteils zu Gold und Anleihen.

Tatsache ist, dass niemand weiß, wie Bitcoin auf eine globale Rezession jeglicher Art reagieren wird. Zwar ist die führende Kryptowährung aus der Finanzkrise von 2007/2008 heraus entstanden, allerdings hat sie nie eine vergleichbare Krise miterlebt. Angesichts der engen Korrelation von Bitcoin mit dem S&P 500 und dem Mainstream-Aktienmarkt, ist es jedoch schwierig zu behaupten, dass es außergewöhnlich gut abschneiden würde.

Ob die Kryptowährung die beste Absicherung gegen zentralisiertes Banking ist oder nicht – das ist eine ganz andere Frage und gehört zu den stärksten Argumenten für dezentrale Währugen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR