Die Krypto-Person der Woche: Nick Szabo

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ist Nick Szabo Satoshi Nakamoto?

  • Was hat es mit BitGold auf sich?

  • Und was ist auf Szabos Blog zu finden?

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

In dieser Kolumne geht es Woche für Woche um Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, die sich im Kryptoversum durch besonders interessante Ansichten oder Aktionen hervorgetan haben. Meine Krypto-Person der Woche ist der Informatiker, Rechtswissenschaftler und Kryptograf Nick Szabo. Er ist vor allem durch seine Forschung im Bereich der digitalen Verträge und Kryptowährungen bekannt geworden.



Im Jahr 1989 erhielt Szabo einen Abschluss in Informatik von der University of Washington. Außerdem hat er einen Abschluss in Rechtswissenschaften von der George Washington University Law School. Ganz nebenbei hat Szabo auch eine Ehrenprofessur an der Universidad Francisco Marroquín inne.

Smart Contracts und traditionelle Währungen

Szabo ist vor allem für seine Arbeit an den Smart Contracts bekannt. Sein Ziel war es mit den Smart Contracts hochentwickeltes Vertragsrecht für die Praxis umsetzbar zu machen. Vor allem in Hinblick auf den elektronischen Handel zwischen Fremden im Internet.



Szabo berichtet auf seinem Blog aber auch immer wieder über geldbezogene Themen. In seinem Artikel „The many traditions of non-governmental money (part i)“ erklärt er Folgendes:

Die Zentralbank der Vereinigten Staaten, die Federal Reserve, hat auf Bitcoin „Lehrmaterial“ für Lehrer und Schüler veröffentlicht (einschließlich eines Quiz!). Die Bitcoin-Teile sind seltsam genug, aber dieser und ein nachfolgender Blog-Beitrag konzentrieren sich auf die folgende Aussage: „Traditionell wird Währung von der Regierung einer Nation produziert.“ Ist das eine faire Darstellung der Geldtraditionen? Zumindest ist es ziemlich unvollständig. Diese zweiteilige Serie wird in der Zeit zurückgehen und einige der vielen Beispiele für nichtstaatliches Geld zeigen, um einige der Lücken zu schließen.

Er ist also nicht nur an Smart Contracts interessiert, auch die Idee der digitalen Währungen, das grundlegende Verständnis von Geld an sich und die Weiterentwicklung des monetären Systems sind für ihn relevant.

Eine Liste mit Literatur von Nick Szabo führt das Satoshi Nakamoto Institute.

BitGold und Satoshi Nakamoto

Im Jahr 1998 entwarf Szabo bereits die Grundlage für die digitale Währung „BitGold“. Zwar hat es BitGold nie auf den Markt geschafft, doch gilt diese virtuelle Währung als Vorläufer von Bitcoin. Kein Wunder also, dass Nick Szabo immer wieder in Verdacht gerät der anonyme Erschaffer von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, zu sein.

Oder auch hier:

Szabo hat mehrfacht betont, dass er nicht hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto steckt.

Abschließend gilt es noch ein Zitat des Krypto-Experten mit auf den Weg zu geben:

Jedes Mal, wenn jemand zensiert wird, boom … wird er ein Fan von Bitcoin.

Mal sehen, wer in sieben Tagen auf den Thron der Krypto-Person der Woche klettert…

Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR