Experten-Kommentar: Was das Jahr 2022 für die Kryptowelt verspricht

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Während 2021 eine neue Ära der Innovation im Kryptobereich einläutete, steht das Jahr 2022 im Zeichen von größeren Investitionenen und mehr Aufklärung.


  • 2022 wird es sicherlich mehr Klarheit über die nationalen regulatorischen Rahmenbedingungen geben, im Guten wie im Schlechten.


  • Laut den Experten werden im nächsten Jahr mehr technische Entwicklungen zu beobachten sein.


  • promo

    Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegram!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Das vergangene Jahr hat viele wichtige Veränderungen im Kryptobereich mit sich gebracht. Während die weltweite Akzeptanz stark zunahm und einige Länder Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel einführten, führten andere Verbote und Vorschriften ein. BeInCrypto sprach mit einigen Experten in diesem Bereich über ihre Prognosen für das Jahr 2022.

Laut Chainalysis ist die weltweite Verbreitung von Kryptowährungen im vergangenen Jahr um über 880% gestiegen. Bitcoin und Ethereum erreichten beide neue Allzeithochs. Der BTC Kurs überschritt die Marke von 69.000 US-Dollar, während die Angst vor einer Fiat-Inflation eskalierte. Außerdem wurde El Salvador das erste Land, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführte. 

Einer der größten Aufregungen in diesem Jahr war das Aufkommen von NFTs (nicht-fungiblen Token) im Mainstream. Diese digitalen Vermögenswerte veränderten die Art und Weise, wie viele Menschen Authentizität anerkennen, und die Art und Weise, wie sie mit Communitys (DAOs) interagieren. NFTs haben vor allem die Sport- und Musikindustrie auf den Kopf gestellt. Durch sie wurde die Art und Weise revolutioniert, wie Stars und Marken ihre eigene Monetarisierung kontrollieren können. 

Neben diesen monumentalen und zukunftsweisenden Entwicklungen gab es im Jahr 2021 natürlich auch einige besorgniserregende Momente in diesem Bereich. Anfang des Jahres verhängte China seine bisher härtesten Verbote gegen Kryptowährungen und Mining. Darüber hinaus gab es in der Krypto-Community viele Befürchtungen über drohende, globale Regulierungen durch die Gesetzgeber, einschließlich der Vereinigten Staaten. 

Aufbauend auf diesen bahnbrechenden Momenten ist die Zukunft des Raums jedoch vielversprechend. BeInCrypto sprach mit Experten in diesem Bereich über ihre Prognosen für das dezentralisierte Finanzwesen im Jahr 2022.

Investitionen und Akzeptanz

Das vergangene Jahr für die Krypto-Gemeinschaft monumental. Sowohl Privatpersonen als auch institutionelle Anleger begeisterten sich und sorgten für eine steigende Nachfrage. 

Wie bereits erwähnt, sind es nicht nur Einzelpersonen und Institutionen, die in diesen Bereich investieren, sondern ganze Länder. El Salvador hat deutlich gemacht, dass Bitcoin nicht nur eine Modeerscheinung ist. Vielmehr handelt es sich um etwas, das auf nationaler Ebene genutzt werden kann. Die Branchenexperten Marco De Rossi, Mitbegründer von HAL.xyz und Gründer von WeSchool, einem führenden italienischen EdTech-Unternehmen, und Jori Armbruster, CEO von Ethichub, gehen davon aus, dass dies auch 2022 so sein wird. 

De Rossi zufolge gibt es bei den Finanzprimitiven zwei wichtige Dynamiken, auf die Investoren achten sollten.

In einem Finanzkontext nach der Covid-Krise drucken die Zentralbanken weiterhin Geld, und die Staaten führen umfangreiche Investitionspläne zur Wiederbelebung durch (der EU-Konjunkturfonds beläuft sich auf 800 Mrd. Euro, die USA investieren Billionen). Dies treibt die Inflation und die privaten Investitionen an. Im Jahr 2022, wenn die Anleiherenditen gegen Null tendieren, werden DeFi-Renditen ein Eldorado bleiben, zusammen mit jedem MINT-bezogenen Aktienmarkt. Institutionelle Großkonzerne werden weiterhin hauptsächlich indirekt investieren, so dass es immer mehr Mischkonzerne (Krypto-Asset-Fonds, an Krypto gebundene Derivate, Depotbanken) geben wird, die dies ermöglichen.

Armbruster kommentierte, dass das nächste Jahr mehr DeFi-Zugänge und Investoren bringen wird, insbesondere nach dem Beispiel von El Salvador.

Bitcoin und El Salvador
Bitcoin und El Salvador – Quelle: BeInCrypto

2022 wird auch das Jahr der Verbindung von DeFi mit der realen Weltwirtschaft sein. Der Erfolg von El Salvador bei der Einführung von Bitcoin wird einen Kaskadeneffekt auslösen, der andere Länder dazu veranlassen wird, Bitcoin und/oder vielleicht andere Kryptowährungen als gesetzliche Zahlungsmittel einzuführen.

Darüber hinaus erwähnt er, dass die Nachfrage nach dezentralen Cross-Chain-Lösungen wachsen wird.

“Parallel dazu wird sich die Multichain-Realität im Jahr 2021 konsolidieren und mehr dezentralisierte Cross-Chain-Alternativen erfordern. Aus diesem Grund werden Cross-Chain-Lösungen einer der heißesten Trends im Jahr 2022 sein.”

Transparenz

Neben den vielen Erfolgen für den dezentralen Markt gab es im Jahr 2021 auch große Momente der Unklarheit. Dazu gehörte die Befürchtung auf eine Krypto-Regulierung.

Johannes Schweifer, CEO von Crypto Valley’s CoreLedger, glaubt, dass dieses Jahr eine dringend benötigte Klarstellung bringen wird. “2022 wird es sicherlich mehr Klarheit über die nationalen Regulierungsrahmen geben, im Guten wie im Schlechten. Zum jetzigen Zeitpunkt kann das Krypto- und Blockchain-Phänomen nicht länger ignoriert werden. Die Länder sind gezwungen, die Technologie entweder zu unterstützen oder zu unterdrücken. Während große Länder wie China ihre Haltung bereits deutlich gemacht haben, haben kleinere Länder und Entwicklungsregionen ein lukratives Zeitfenster, um internationale Unternehmen anzuziehen und ihre Volkswirtschaften für eine digitale Zukunft weiterzuentwickeln.”

Unterbrechungen der Lieferkette und Umweltfragen waren 2021 ständige Themen und eröffneten neue Gespräche im Blockchain-Bereich. Die Argumente für Blockchain-basierte Logistiklösungen und lokale Fertigung wurden noch deutlicher, als die globale Lieferkette durch Engpässe und Verzögerungen an ihre Grenzen stieß.

Gunnar Jaerv, Mitbegründer und COO von First Digital Trust (FDT), glaubt, dass es in diesem Jahr zu mehr Zusammenarbeit kommen wird. Sowohl die führenden Kryptounternehmen als auch die großen Regulierungsbehörden müssen sich zusammenschließen, um insgesamt Klarheit zu schaffen.

Im Jahr 2022 werden sich mehr Gründer und Führungskräfte aus der Kryptobranche mit den Regulierungsbehörden an einen Tisch setzen, um einen eindeutigen Regulierungsfahrplan zu erstellen, der für die Beschleunigung der Branche entscheidend ist. Mehr Regierungen werden erkennen, dass Flexibilität und Zusammenarbeit den lokalen Volkswirtschaften größere finanzielle Vorteile bringen. Entweder in Form von Steuern oder von Beschäftigungsmöglichkeiten für Bürger in der Branche.

NFTs
NFTs im Krypto-Bereich – Quelle: BeInCrypto

Bildung

Es kann jedoch keine Klarheit, höhere Investitionen und mehr Akzeptanz geben, ohne die Krypto-Bildung zu fördern. De Rossi betonte erneut die Notwendigkeit von mehr kryptobezogenen EdTech-Projekten, um diese Lücke zu schließen. 

Es gibt auch immer noch ein starkes Missverhältnis zwischen der Nachfrage nach Talenten und dem Angebot in diesem Bereich. Wie können wir Millionen von Menschen in kurzer Zeit in den Grundlagen der Kryptowirtschaft schulen? Um dieses Problem zu lösen, werden im Jahr 2022 viele Krypto-EdTech-Projekte entstehen.

Darüber hinaus kommentierte Hisham Khan, der Gründer und CEO von Aldrin, die Macht der NFT/Metaverse-Entwicklungen, um das Interesse am Raum zu wecken. 

“Wir können die Bedeutung von NFT/Metaverse-basierten Projekten nicht leugnen, wenn es darum geht, neue Nutzer an Bord zu holen, die finanziell nicht so versiert sind. NFTs würden zum Beispiel jemanden ansprechen, der sich für Kunst interessiert. Während wir in den letzten Jahren Finanzprodukte entwickelt haben, die bei vielen Menschen Anklang gefunden haben, scheint es, als ob NFTs die Aufmerksamkeit der alltäglicheren Menschen und der Durchschnittsperson erregt haben, da dies etwas ist, mit dem sie mehr anfangen können.

Wir werden einen Trend sehen, bei dem DeFi hauptsächlich von Institutionen und NFTs von Kleinanlegern angenommen werden, bis ein DeFi-Projekt vollständig in den Alltag integriert werden kann.”

Krypto wird bleiben 

Eines ist sicher: Das Jahr 2021 hat dem Mainstream gezeigt, dass Krypto hier ist, um zu bleiben. Darüber hinaus zeigte es die Stärke dezentraler Lösungen in einer zunehmend digitalisierten und überwachten Welt. 2022 hat zwar gerade erst begonnen, sieht aber sehr vielversprechend aus. 

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Savannah Fortis ist eine Multimedia-Journalistin, die Geschichten über die Schnittstellenkultur, internationale Beziehungen und Technologie berichtet. Durch ihre Reisen wurde sie bereits 2017 in die Crypto-Community eingeführt und interagiert seitdem mit dem Raum.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen