Fast 10 Mrd. USD in Staking-Contracts angelegt

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die Gesamtsumme an Kryptowährungen in Staking-Contracts ist seit März wieder stark angestiegen.

  • Der Anteil der Staker ist allerdings leicht gefallen.

  • Auch Ethereum bereitet sich auf den Wechsel zu Proof of Stake vor.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Derzeit sind rund 9.765.000.000 USD in den Staking-Contracts der verschiedenen Blockchain-Netzwerke angelegt. Diese Gesamtsumme ist seit dem Marktcrash Mitte März 2020 stetig angestiegen.



Das Allzeithoch für Staking-Contracts wurde am 14. Februar erreicht. Dabei investierten Anleger, welche ein passives Einkommen erzielen wollen, fast 13 Mrd. US-Dollar in Netzwerke wie EOS, XTZ, ALGO und DASH. Die Anleger erhalten dabei Belohnungen für die Validierung von Blöcken.

Markterholung lässt Anlagesumme steigen

Durch den kurz darauf folgenden Crash auf den Krypto-Märkten fiel neben der globalen Marktkapitalisierung für digitale Assets auch die in Staking-Kontrakten angelegte Summe auf rund 7,7 Mrd. USD am 16. März.



Laut den Daten von Staking Rewards ist die gesamte Marktkapitalisierung aller Staking-Coins seit dem Tiefsstand im März um 94 % (von 8,8 Mrd. USD auf 17,1 Mrd. USD) angestiegen.

Im gleichen Zeitraum ist der Wert der angelegten Assets im gleichen Zeitraum nur um etwas mehr als 75 % angestiegen. Obwohl der Handelswert der Staking-Coins in den letzten Monaten wieder angestiegen ist, zeigt ein genauer Blick auf die Zahlen daher, dass der Prozentsatz der Assets, welche angelegt werden, leicht abgefallen ist. Dadurch steigt auch die erwartete Rendite für Staker.

Übergang auf Proof of Stake bei Ethereum

Proof of Stake ist erneut ein wichtiges Thema geworden. Erst kürzlich nannte der Ethereum-Gründer Vitalik Buterin die Skalierung von Ethereum einen großen Erfolg. Auch das Upgrade auf Ethereum 2.0 scheint seinen Zeitplan einzuhalten und wird noch in diesem Jahr erwartet.

Durch das Upgrade wird das Netzwerk zu Proof of Stake überwechseln. Staker müssen dabei 32 ETH beisteuern, um am Staking-Programm teilnehmen zu können. Daten von Defi.AI zeigen, dass die Zahl der Adressen, welche mindestens 32 ETH halten über die letzten Jahre hinweg kontinuierlich angestiegen ist.

Im ersten Schritt für das Rollout von Ethereum 2.0 (“Phase 0”) wird die Beacon Chain live gehen. Diese registriert die Staker und teilt ihnen ein Guthaben zu, welches dem in dem Staking-Kontrakt angelegten Summe entspricht. Dieses Guthaben soll allerdings vorerst nicht transferierbar sein und neben dem Staking keine weiteren Anwendungsfälle haben.

Es gibt nun über 100.000 Wallets mit 32 oder mehr ETH. Durch das offensichtliche Interesse am Staking für Ethereum 2.0 dürfte der Wert von Kryptowährungen in Staking-Contracts aller Wahrscheinlichkeit nach einen weiteren Sprung erleben. Viele Besitzer von Ether könnten dann ihre Gelder in das Netzwerk investieren, um Block-Entlohnungen zu erhalten, wenn das Upgrade live geht.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

A former professional gambler, Rick first found Bitcoin in 2013 whilst researching alternative payment methods to use at online casinos. Having concluded that the root of most of the world’s evils stem from a toxic financial system during his time reading International Politics at university, the disruptive potential of a decentralised, borderless asset was immediately clear. After transitioning to writing full-time in 2016, Rick was able to put his passion for Bitcoin to work for him professionally. He has since written for a number of digital asset publications in a variety of capacities.

MEHR ÜBER DEN AUTOR