FOMO: Hochrangiger Hedgefonds-Manager optimistisch für Bitcoin

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der Milliardär Paul Tudor Jones hat sich optimistisch gegenüber Bitcoin geäußert.

  • Die Twitter-Community feiert seine Aussagen, vergisst jedoch ein wichtiges Detail.

  • Jones hat mit seinem Hedgefonds nicht in Bitcoin selbst, sondern in Futures investiert, die mit Fiatgeld verrechnet werden.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Paul Tudor Jones, Milliardär und hochgradig erfolgreicher Trader, ist jetzt auch ein Bitcoin-Bulle. Laut einem Bloomberg-Bericht nannte er die Kryptowährung das “Gold dieser Generation”.



Laut Jones stellt Bitcoin (BTC) eine Absicherung gegen die Geldpolitik der Zentralbanken dar. Die Community auf Twitter sieht dies als Zeichen, dass er selbst Bitcoins hortet. Das scheint allerdings nicht die volle Wahrheit zu sein.

Bitcoin als Absicherung gegen Inflation

Paul Tudor Jones blickt optimistisch auf die Zukunft von Bitcoin. Der legendäre Wall Street Händler sieht in der Kryptowährung eine perfekte Absicherung gegen Inflation. In einer Marktanalyse schrieb der Milliardär, dass sie Gold ähnelt. Auf die Frage, wie wir uns am besten gegen die zügellose Gelddruckerei der Zentralbanken schützen können, schrieb er:



Wenn ich raten müsste, würde ich auf Bitcoin setzen.

Laut Aussage von Jones, hat sein Hedgefonds Tudor BVI in Terminhandelsverträge investiert. Er gibt an, dass der Fonds eine niedrige einstellige Prozentzahl der Kontrakte hält.

Bullisch, aber trotzdem skeptisch

Natürlich ist die Twitter-Community auf diese Nachricht vor Freude außer sich. Viele der größten Verfechter der Kryptowährung fassen diese Nachricht als Bestätigung dessen auf, was sie gerne hören.

Anthony Pompliano von Morgan Creek Digital hat zum Beispiel folgendes getweetet :

Pierre Rochard, Gründer des Satoshi Nakamoto Instituts, ging sogar noch einen Schritt weiter. Er behauptet, die Unterstützung durch Jones markiert den “Anfang vom Ende” der Fiatwährungen.

Die beiden blieben nicht alleine. Viele andere haben dabei aber ein wichtiges Detail übersehen. Paul Tudor Jones gab an, dass sein Fonds Futures-Kontrakte hält, nicht Bitcoin selbst.

Die selbsternannte “Spielverderberin”, die diese Tatsache aussprach, war Meltem Demirors, Chief Strategy Officer bei CoinShares. Sie schrieb:

Paul Tudor Jones hat nicht wirklich Bitcoins gekauft. Er kauft Terminhandelskontrakte der CME Group, welche mit Fiatgeld verrechnet werden und dem Preis von Bitcoin folgen. Das ist ein Unterschied.

Allerdings sieht auch Demirors die Unterstützung durch Jones als kräftige Bestätigung für Bitcoin. Der Bitcoin-Kurs befindet sich seit Montag wieder in einem deutlichen Aufwärtstrend. Zur Stunde kratzt er zum ersten mal seit Februar wieder an der $10.000-Marke.

Die Nachricht von Jones fiel mit einem plötzlichen Preisanstieg zusammen. Es ist allerdings nicht klar, ob wirklich ein Zusammenhang besteht, oder ob dies nur ein weiteres Beispiel für die Volatilität von Bitcoin ist.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

A former professional gambler, Rick first found Bitcoin in 2013 whilst researching alternative payment methods to use at online casinos. Having concluded that the root of most of the world’s evils stem from a toxic financial system during his time reading International Politics at university, the disruptive potential of a decentralised, borderless asset was immediately clear. After transitioning to writing full-time in 2016, Rick was able to put his passion for Bitcoin to work for him professionally. He has since written for a number of digital asset publications in a variety of capacities.

MEHR ÜBER DEN AUTOR