Frans Roest im Interview Teil II: Investitionsbetrug und Cyberkriminalität, ein unterschätztes internationales Verbrechen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • „Das FBI jagt tatsächlich Kriminelle auf der ganzen Welt, wenn sie sich gegen US-Bürger richten.“

  • „Die weltweite Verschärfung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und der KYC-Vorschriften von Know Your Customer, die Finanzinstitute einhalten müssen, stellt sicher, dass die Geldflüsse besser identifiziert werden und dass Kriminelle irgendwann in der Finanzwelt sichtbar werden.“

  • „Wenn Sie eine starke strafrechtliche und zivilrechtliche Position einnehmen möchten, ist es ratsam, sich einer Vereinigung von Betrugsopfern anzuschließen.“

  • promo

    Mach mit beim größten ICO Spaniens: Sichere dir jetzt deine B2M Token

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Auch im Krypto-Bereich sind Betrüger unterwegs, daher ist es sinnvoll über Cyberkriminalität in Bezug auf Investmentbetrug aufzuklären. Dazu sprach BeInCrypto mit Frans Roest, einem niederländischen Scam-Forscher, der zusammen mit Walter Leonhardt, Open-Source-Forscher, zwei Bücher über das Thema Investitionsbetrug, ein Paper über Betrug mit binären Optionen und mehrere Artikel geschrieben hat.

Gesponsert



Gesponsert

In Teil I des Interviews mit Frans Roest berichtete BeInCrypto bereits, wie Betrug in der Vergangenheit aussah. Die Digitalisierung hat diesen Bereich jedoch stark verändert.

Warum ist Online-Betrug mittlerweile so häufig?

Gesponsert



Gesponsert

Roest: „Weil es gute Chancen gibt, Gewinne zu erzielen und nicht erwischt zu werden. Wir sehen, dass Investitionsbetrug mit Aktien oder in Kryptowährungen unter Verwendung von Internetplattformen, Shell-Unternehmen und volatilen Websites eine bedeutende Einnahmequelle für die Top-Betrüger hinter diesen kriminellen Organisationen darstellt. Und wir sehen, dass die Chance, diese Cyber-Kriminellen zu verhaften in der Praxis immer noch sehr niedrig ist.“

Warum ist es für Behörden so schwierig, diese Betrüger aufzuspüren? Roest erklärt:

„Organisierter Betrug bei der Investition in Cyberkriminalität mit Kryptowährung, binären Optionen, CDFs oder Aktien erstreckt sich immer über mehrere Länder, sogar über mehrere Kontinente hinweg. Die Ermittlungen in solchen Fällen erfordern daher eine internationale Zusammenarbeit. Darüber hinaus mangelt es immer noch an Fachwissen im Bereich Cybersicherheit und Cyberkriminalität. Wir sehen, dass im Vergleich zu den Bemühungen zur Bekämpfung des globalen Drogenhandels nur ein Bruchteil der verfügbaren Ermittlungskapazitäten der Strafverfolgung für den Bereich krimineller Cyber-Organisationen aufgewendet wird.“

Ein Bild von BeInCrypto.com

Red Flag: Für Einwohner aus den USA ausgeschlossen

Der Forscher erklärt, dass die Cyberkriminellen vor allem das FBI fürchten:

„Das FBI jagt tatsächlich Kriminelle auf der ganzen Welt, wenn sie sich gegen US-Bürger richten. Zum Beispiel wurde der serbische Staatsbürger Antonije S. im Januar 2021 von Serbien an die USA ausgeliefert, um in Texas vor Gericht gestellt zu werden. Er hatte Investoren im Bereich binäre Optionen und Kryptowährungen um mehr als 70 Millionen US-Dollar betrogen.“

Entsprechend sieht Roest im Ausschluss der US-Bürger von Services eine Red Flag:

„Dies ist der Grund, warum Sie auf einigen zweifelhaften Websites und Plattformen feststellen können, dass Einwohner der USA von der Teilnahme an Anlageprogrammen für binäre Optionen ausgeschlossen sind. Und meiner Meinung nach: Dies ist eine deutliche Red Flag, dort fernzubleiben!“

Strafverfolgung im Internet damals und heute

Während in der Vergangenheit die Verfolgung von Cyberkriminellen noch schwierig war, hat sich dies mittlerweile geändert. Roest erklärt, dass sich die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden in den letzten zehn Jahren deutlich erhöht hat.

„Die weltweite Verschärfung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und der KYC-Vorschriften von Know Your Customer, die Finanzinstitute einhalten müssen, stellt sicher, dass die Geldflüsse besser identifiziert werden. So sollen Kriminelle irgendwann in der Finanzwelt sichtbar werden. Das erhöht meiner Meinung nach die Wahrscheinlichkeit, dass Kriminelle erwischt werden, wenn sie sich als CEO eines Offshore-Unternehmens oder als begünstigter Eigentümer eines Offshore-Bankkontos oder einer Krypto-Wallet ausweisen müssen.“

Ein Bild von BeInCrypto.com

Der Forscher erklärt, dass die Verschärfung der Geldwäschevorschriften bedeutet, dass Ermittlungsdienste in den meisten Fällen einen konkreten Verdacht auf Einleitung einer Untersuchung erheben können, wenn Anzeichen für große internationale Geldtransaktionen vorliegen, die nicht sofort mit einer konkreten Straftat in Verbindung gebracht werden können.

„In den letzten Jahren haben sich im Kampf gegen Cyberkriminalität an mehreren Stellen innerhalb der Strafverfolgungsbehörden weltweit Einheiten für Cyberkriminalität gebildet. Diese Einheiten sind auch offen für innovativere Untersuchungsmethoden und für die Zusammenarbeit mit Partnern aus dem privaten Sektor und ausländischen Ermittlungsdiensten.“

Roest erzählt von einer „Cyber-Strategie“ des FBIs. Diese Einheit soll für die Zusammenarbeit mit ausländischen Ermittlungsdiensten und dem Privatsektor im Kampf gegen innovative, koordinierte und disruptive Maßnahmen gegen kriminelle Organisationen von größter Bedeutung sein.

„Dies könnte die Entfernung betrügerischer Software aus dem Internet, die vorübergehende Übernahme illegaler Handelsplattformen im Darknet, die Entfernung von Websites und die Beschlagnahme der virtuellen Finanzressourcen dieser kriminellen Organisationen umfassen.“

Internationales Verbrechen erfordert internationale Ermittlungen

Der Forscher berichtet, dass im Jahr 2020 auch innerhalb von Europol eine separate Unterteilung (EFECC) eingerichtet wurde, die sich auf die Analyse und Unterstützung bei der Bekämpfung weltweit aktiver Netzwerke zur Bekämpfung von Wirtschafts- und Finanzbetrug konzentriert.

„Darüber hinaus unterstützt Europol die nationalen Strafverfolgungsbehörden konkret, sofern sich die Untersuchung auf internationale Betrugsfälle bezieht, und Strafverfolgungsbehörden aus mehreren Ländern sind bereit, beim Erfassen der grenzüberschreitenden kriminellen Organisation oder der kriminellen Infrastruktur zusammenzuarbeiten.”

Ein Bild von BeInCrypto.com

Er berichtet weiter, dass in den letzten Jahren in den USA und in Europa (Wien) CEOs von Online-Investitionsplattformen und Manager von Boiler Rooms wegen Betrugs, Investitionsbetrugs und Geldwäsche zu Haftstrafen verurteilt wurden:

„Die Wahrscheinlichkeit, dass Cyberkriminelle, einschließlich Top-Krimineller hinter Betrugsseiten im Internet, aufgespürt und verurteilt werden können, hat daher zweifellos zugenommen.“

Wie wahrscheinlich ist es, dass Opfer ihr Geld bei Online-Investitionsbetrug zurückbekommen?

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Chancen sehr gering sind, dass die Opfer ihr Geld von der Organisation zurückerhalten. Die letzten 20 Jahre haben gezeigt, dass durch die klassischen Boiler Room-Organisationen Gelder von Investoren im Ausland überwiesen und dann in bar abgehoben wurde. Kurz gesagt, die Geldspur endete nirgendwo. In der Zwischenzeit wurden die Bankkonten und Webseiten geschlossen.“

Betroffene werden selbst aktiv

Sich bei der Polizei zu melden, ist der erste Schritt. Doch manche Betroffene gehen noch weiter. Roest erläutert:

„Zusätzlich zur Meldung an die Polizei kann das Opfer auch Unternehmen zur Rückgewinnung privater Vermögenswerte kontaktieren. Einschließlich Anwaltskanzleien, die mit ICC FraudNet verbunden sind. ICC FraudNet ist ein weltweites Netzwerk unabhängiger Anwälte, die auf die Rückverfolgung von Vermögenswerten und die Wiederherstellung von Vermögenswerten spezialisiert sind.“

Ferner schließen sich Betroffene, wie BeInCrypto bereits berichtet hat, auch zu Gruppen zusammen, um sich gegenseitig zu unterstützen. Roest erklärt dazu:

„Wenn Sie eine starke strafrechtliche und zivilrechtliche Position einnehmen möchten, ist es ratsam, sich einer Vereinigung von Betrugsopfern anzuschließen. Gemeinsam gilt es dann zu untersuchen, ob eine Gruppenaktion sinnvoll ist. Beispielsweise hat BBC vor zwei Jahren einen Podcast über OneCoin produziert. Und fast alle Informationen stammten von solchen selbstorganisierten Opferverbänden. Solche Gruppen finden Sie auf Facebook. Viele von ihnen sind geschlossene Gruppen, denen Sie erst nach Annahme durch die Moderatoren beitreten können. “

Ein Bild von BeInCrypto.com

Gemeinsam gegen den Betrug vorgehen

Er erklärt weiter, dass es seit dem Jahr 2019 die gemeinnützige Organisation EFRI gibt. Diese hilft Betrugsopfern auf medialer Ebene und durch den Kontakt zur Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments.

„Die Stiftung hat ihren Sitz in Wien. EFRI arbeitet mit Opfern und Hinweisgebern zusammen, um Betrüger aufzudecken, indem sie die gesammelten Informationen an die Behörden weiterleitet und sie dazu veranlasst, strafrechtliche Ermittlungen einzuleiten. Darüber hinaus leitet EFRI Zivilklagen gegen Unternehmen ein, die den mutmaßlichen Betrug erleichtert haben. Beispiele hierfür sind Banken, Zahlungsanbieter und Internetanbieter. “

Um nicht auf einen Betrug hereinzufallen, listet Frans Roest die wichtigsten „Red Flags“ auf:

  • Beantworten Sie keine „Cold Calls“ von Fremden, die eine Investition in ein scheinbar interessantes Produkt bewerben.
  • Seien Sie auch nicht versucht, zuerst eine kleine Investition zu tätigen.
  • Halten Sie sich von Anlageprodukten fern, die Sie nicht verstehen.
  • Geben Sie Ihrem Online-Broker/Berater keinen Zugriff auf Ihren Computer über die Fernzugriffskontrolle.

Vielen Dank, Frans Roest!

Zu Teil I des Interviews mit Frans Roest geht es hier entlang.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Bit2Me ICO gestartet! Sichere dir jetzt B2M Token!

Jetzt kaufen!

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen