Google will Krypto anbieten: Was würde Satoshi Nakamoto sagen?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Google arbeitet laut einem Bloomberg-News-Report an eigenen Krypto-Kreditkarten.

  • Auf diesen Kreditkarten können Kryptowährungen "aufbewahrt" werden. Allerdings werden bei den Transaktionen keine Kryptowährungen versendet.

  • Doch sind zentralisierte Zahlungsanbieter wie Google wirklich im Sinne der Krypto-Idee?

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Laut einem News-Report von Bloomberg arbeitet Google daran, Krypto-Zahlungen anzubieten. Der Tech-Gigant könnte die Adaption der digitalen Assets vorantreiben. Doch können wir langfristig gesehen Großkonzernen wirklich vertrauen? Sollten wir ihnen Zugriff auf unsere Gelder zu geben?

Google möchte eigene Krypto-Zahlungen anbieten

Krypto-Zahlungen mit Google Pay sind an sich nichts Neues. Schon jetzt lassen sich Krypto-Kreditkarten (wie z.B. die Binance oder die Crypto.com Kreditkarte) mit dem Google-Pay-Account verknüpfen, wobei du dann indirekt mit den Kreditkarten zahlen kannst. Der Tech-Gigant arbeitet laut Bloomberg, daran, eigene Krypto-Lösungen anzubieten. Die Kunden sollen dann Bitcoin, dann jedoch keine Coins, sondern Fiat versenden können. Der Tech-Gigant will dafür mit den Exchanges Coinbase, BitPay und Gemini zusammenarbeiten. Außerdem möchte das Unternehmen in der Zukunft auch Partnerschaften mit anderen Krypto-Unternehmen eingehen. Wann genau die digitalen Verwahrungs- und Zahlungslösungen kommen werden, ist noch offen. Bill Ready, Googles President of Commerce, beabsichtigt jedoch, dass sich das Unternehmen der steigenden Nachfrage nach Kryptoprodukten anpasst. Er erklärte:

“Krypto ist etwas, dem wir viel Aufmerksamkeit schenken… Wenn sich die Nachfrage von Nutzern und Händlern weiterentwickelt, werden wir uns mit ihr weiterentwickeln.

Darüber hinaus engagierte der Tech-Gigant Arnold Goldberg, einen ehemaligen PayPal Executive. Dieser soll die Payment-Abteilung des Unternehmens ausbauen und auch die Krypto-Adaption des Unternehmens vorantreiben.

google krypto art beincrypto.com
Google – Ein Bild von BeInCrypto.com

Sollten wir Großkonzernen unser Geld anvertrauen?

Auch wenn Google die Adaption weiter vorantreiben könnte, so entstehen damit auch neue Gefahren. Einer der Grundideen von Bitcoin bzw. Krypto ist es, dass Menschen ihr Geld anonym, dezentral und ohne die Hilfe von Drittanbietern verwahren und versenden können. Wenn wir Großkonzernen wie Google Zugriff auf unsere Gelder geben, dann geben wir damit auch ein Stück unserer finanziellen Souveränität ab. Letztendlich könnten Google oder andere Großkonzerne dann die neuen (Zentral-) Banken werden.

Möglicherweise können nur Zahlungslösungen, die direkte Transaktionen zwischen den Händlern und Kunden ermöglichen, die Privatsphären und Freiheit des Einzelnen wirklich langfristig schützen. Wie sich die Krypto-Adaption in den kommenden Jahren entwickeln wird, wird sich zeigen. Hoffentlich wird sich Satoshi Nakamoti nicht in seinem Grab umdrehen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Maximilian M. ist Krypto-Enthusiast und handelt seit über 3 Jahren mit Kryptowährungen.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Handeln Sie mit der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern.*
*Investment Trends 2020 *77% der CFD-kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Jetzt handeln