GreenHeart: CBD aus Irland und grüne Token

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Über GreenHeart Token...

  • ...dApps aus dem CBD-Bereich...

  • ...und der Vision eines irischen Unterenhmens.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Bei dem irischen Unternehmen GreenHeart kommen CBD und Token zusammen. Seit November 2020 läuft bei GreenHeart der öffentliche Vorverkauf des ERC-20-Tokens „GreenHeart Punt“ auf der LATOKEN-Plattform. Das Projekt zielt darauf ab, die Herausforderungen der CBD-Branche anzugehen und die Vorteile der Blockchain für die Branche zu nutzen.



Eine grüne Vision aus Irland

Wer am IEO teilnimmt, profitiert im November von Boni zwischen 20% und 50%, abhängig vom Datum des Kaufs des Tokens. Bei der Vision der irischen Unternehmer geht es um in Irland hergestellte CBD-Produkte: Vom Saatgut bis zum fertigen Produkt.

Die Unternehmer berichten uns:



Wir möchten den Landwirten helfen, die besten Bio-Hanfpflanzen zu produzieren und durch Kaltpressextraktionsmaschinen auf möglichst natürliche Weise zu verarbeiten. Wir haben jahrelang an Extraktionsmethoden geforscht, um homogenisierte Kaltpressextraktionsmethoden zu entwickeln, mit denen die effektivsten CBD-Produkte für den Endverbraucher mit vollständiger Rückverfolgbarkeit vom Saatgut bis zum Regal hergestellt werden können.

Ziel ist es bis Dezember 200.000.000 Token zu einem Preis von 10 US-Cent pro Token in Umlauf zu bringen. Gesichert sind die Token mit 1.000 Litern CBD-Öl, also einem ungefähren Einzelhandelswert von 4 Millionen USD. Die Token-Inhaber können ihre Token gegen CBD-Öl einlösen.

Branchenprobleme angehen?

GreenHeart versucht mit dem unternehmenseigenen dApp Martkplatz ein ganzes Branchenproblem zu lösen. Dort können die Kunden mit den GreenHeart Token und Ethereum einkaufen.

Das Unternehmen erklärt:

Mit dem Aufkommen von Kryptowährungen und der Verbreitung kostengünstiger Smartphones ist es jetzt an der Zeit, den Menschen ohne Zugang zu Banken die Teilnahme an der neuen Internetwirtschaft zu ermöglichen. Benutzer aus der ganzen Welt können jetzt auf GreenHeart Punt-Marktplätzen Transaktionen miteinander durchführen, auch wenn sie nicht über stabile lokale Bankensysteme verfügen.

Die beim Tokenverkauf eingenommenen Gelder möchte GreenHeart zur Lösung einiger Branchenprobleme einsetzen, aber auch um das Unternehmen auf die nächste Stufe zu heben. Dazu gehören der Kauf von neuem Land für die CBD-Produktion, die Umstellung auf neue Produkte, Aufbau und Einsatz von wegweisenden „CBD Tech“ und mehr.

Bei GreenHeart geht es also nicht ausschließlich um qualitativ hochwertige Produkte aus regionaler Produktion, sondern eben auch um das Umsetzen des Dezentralisationsgedankens. Vor allem die Sparte „CBD Tech“ zeigt, dass die Technologie hinter den Kryptowährungen großes Potenzial aufzuweisen hat.

Dezentrale Marktplätze fördern den offenen und freien Handel. Im Gegensatz zu zentralisierten Alternativen sind sie keine einzelnen Fehlerquellen und können nicht gesperrt oder heruntergefahren werden. Der dezentrale Handel ist widerstandsfähiger und fördert effiziente Märkte.

Und die Unternehmer von GreenHeart glauben an die Langlebigkeit des Bereichs. Denn in den nächsten 4 Jahren wird GreenHeart an jedem 1. Dezember 200.000.000 neue Token zum Verkauf anbieten. Insgesamt veräußert der CBD-Produzent also 1.000.000.000 Token.

Zu einem Interview über Tokenisierung mit Patrick Hansen von Bitkom geht es hier entlang. 

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR