Halloween-Storytime: Gruselige Trading- und Investment-Fails

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • „Ich war sehr müde, hatte schon ein paar schlaflose Nächte hinter mir und setzte mich dann doch ans Trading.“

  • „Para-normal Crypto Activity?“

  • „Direkt danach ist der Coin, der nach der ICO schon mehr als x10 mehr wert war, nochmal x10 teurer geworden. Teurer Fehler.“

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Während Halloween gruselige Gestalten durch die Straßen ziehen lässt, streckt BeInCrypto seine neugierigen Cyber-Tentakel nach führenden Krypto-Investoren und -Händlern aus. Nicht, um die gruseligsten Verkleidungen zu küren, sondern vielmehr, um die gruseligsten Investment- und Trading-Geschichten aus ihnen hervorzulocken.


Um es in den Worten der englischen Schriftstellerin Catherine Aird zu sagen:

Wenn du kein gutes Beispiel sein kannst, musst du nur eine schreckliche Warnung sein.

BeInCrypto hatte die Gelegenheit, Kryptowährungshändler und Ökonomen zu fragen, was ihre schrecklichste Investition war und was genau geschehen ist.


„Alle Coins futsch.“

Der Krypto-Trader @DonAlt hat uns auch eine kurze Geschichte zum Thema „Trading- und Investment-Fails“ erzählt:

Meine schlimmste Investmenterfahrung in Crypto hatte ich, nachdem ich BQX in deren ICO gekauft habe. Nach ein paar Wochen wurde BQX auf einer Exchange gelisted, dort wollte ich verkaufen. Da ich gerade viele Coins loswerden wollte habe ich einen nach dem anderen versendet, als BQX an der Reihe war habe ich eine alte Adresse eingegeben und alle meine Coins an die falsche Adresse geschickt. Alle Coins futsch. Direkt danach ist der Coin, der nach der ICO schon mehr als x10 mehr wert war, nochmal x10 teurer geworden. Teurer Fehler. Jetzt schicke ich immer eine Test Transaktion, bevor ich den Rest schicke. Doppelt hält besser.

„Investiere nicht nur aufgrund fiktiver lukrativer Entwicklungen!“

@ExplorerDavid hat eine ähnliche Horror-Story zu erzählen. Sie trägt den Titel „Para-normal Crypto Activity?“

Anfang 2019 stieß ich auf den zum damaligen Zeitpunkt lukrativen $PRG Coin (Paragon), welcher die legale Cannabis-Industrie mit durchdachter Blockchain-Lösung revolutionieren wollte. Also Wallet geladen, $PRG gekauft und nach einem einjährigen paranormalen Downtrend ‚bankrupted‘ (Fehlende SEC Genehmigung). Und zwar vollständig. Investition futsch. Für mich nenne ich diese Erfahrung den Para-gon(e) Effect! Investiere nicht nur aufgrund fiktiver lukrativer Entwicklungen, sondern auch weil das Compliance und Security System des Projektes hohen Standards entspricht! Dann entkommt man auch vermutlich häufiger einem CryptoHorror a la OneCoin, Paragon oder PlusToken. Wobei Paragon eher Formfehler und Naivität zugrunde gehen ließen.

„Inflation tötet deine Ersparnisse.“

Für Andy Cheung, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Crypto Exchange, der strukturierte Produkte ACDX anbietet, und ehemaliger COO von Cryptocurrency Exchange OKEx war Fiat-Geld die schlechteste Investition. Cheung teilte:

Inflation tötet deine Geldersparnisse. Das Gute an Kryptowährung ist, dass sie mein langweiliges Anlageportfolio erweitert. Jetzt behalte ich immer einen guten Prozentsatz meines Vermögens in Kryptowährung. Es ist auch gut für Einsparungen, da man sie nicht einfach ausgeben kannst, da Kryptowährungen derzeit in Geschäften leider noch nicht allgemein akzeptiert werden. Aber natürlich sollte man nicht wahllos alle Token auf den Markt kaufen.

Er enthüllte weiterhin, dass er vor einigen Jahren 99 % eines Investitionsbetrags für einen Token verloren habe, weil er befürchtete, etwas zu verpassen:

Irgendwie hat mich ein Freund überzeugt, den Token zu kaufen, ohne meine Hausaufgaben zu machen. Aber versprochene Listings sind nie passiert. Die Roadmap wurde nie erfüllt. Ich bin sicher, dass ich nicht die einzige Person bin, die während des ICO-Booms ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Man sollte sich nicht vom Hype und der Aufregung überreden lassen.

Glücklicherweise war der Betrag, den Cheung in den Token investierte, nicht groß und verursachte keine größeren finanziellen Schäden:

Aber es fühlt sich nie gut an zu vertrauen und dann enttäuscht zu werden.

Cheung erklärt:

Ich habe eine wichtige Lektion erlernt – man kann den Handel mit Kryptowährung nicht wie ein Spiel behandeln. Irgendwie hat uns die große Volatilität alle verwirrt. Früher hatten wir das Gefühl, dass selbst ein mittelmäßiges Projekt eine 10-fache und noch höhere Rendite bringen könnte. Aber ich wette, die meisten haben auf den traditionellen Märkten nicht die gleiche Investment-Einstellung. Deshalb ist es extrem wichtig, cool, ruhig, gesammelt zu bleiben und deine Hausaufgaben zu machen. Sei nicht der Moonboy, der den ganzen Tag von Lambos träumt – Gier macht den Menschen blind und dumm.

„Ich vermeide es, nachts Geschäfte zu machen.“

Der Investor und Fundamentalanalyst Vinicius Terranova machte einen entscheidenden Fehler, weil er übermüdet war. Er erzählt uns:

Ich war sehr müde, hatte schon ein paar schlaflose Nächte hinter mir und setzte mich dann doch ans Trading. Beim Bestätigen der Transaktion ist mir dann ein Fehler unterlaufen, den ich aber nicht bemerkt habe. Ich bin dann danach eingeschlafen.

Als er aufwachte, wurde Terranova klar, was passiert war:

Der Fehler hätte mich locker 80% meines Kapitals kosten können. Ich bin erst wieder aufgestanden, weil ich wusste, dass ich den verlorenen BTC wiederherstellen konnte. Und von da an bin ich meine Trades wieder konzentrierter und technischer angegangen.

Dann erklärt Terranova weiter:

Die wichtigste Lektion, die ich gelernt habe, ist, dass ich jetzt keine Geschäfte mehr eröffne, wenn ich müde oder sehr, sehr müde bin. Ich vermeide es, nachts Geschäfte zu machen.

„FOMO ist noch gefährlicher als Panikverkäufe“

Auch der Trader The Moon Carl hat eine Geschichte auf Lager. Diesmal geht es um FOMO-Käufe und Altcoins!

Meine schlechteste Investition war der Kauf vieler verschiedener Arten von Altcoins an der Spitze der Blase 2017/2018. Ich hatte das gleiche FOMO wie alle anderen und kaufte wahrscheinlich 30 verschiedene zufällige Münzen. Ich hatte keine Ahnung, was ich kaufte, ich hatte nur gehofft, dass diese Münzen pumpen würden. Ich hatte das Glück, meine Verluste Mitte 2018 ziemlich früh zu reduzieren, also hielt ich diese Münzen zumindest nicht über den Bärenmarkt. Tatsächlich machte ich mit einigen meiner Münzen einen großen Gewinn, als ich sie verkaufte.

The Moon Carl berichtet uns, was er aus diesem FOMO-Kauf gelernt hat:

Was ich daraus gelernt habe, ist, dass FOMO noch gefährlicher ist als Panikverkäufe. Denk daran, dass das „F“ in FOMO für „Angst“ steht, was eine sehr starke Emotion ist. Wenn ich von nun an investiere und handele, achte ich immer darauf, meine Entscheidungen nicht aufgrund von Emotionen zu treffen. Wenn du etwas aus Angst kaufst, verlierst du höchstwahrscheinlich dein Geld. Das predige ich auf meinem YouTube-Kanal. Eine andere Lektion, die ich gelernt habe, ist, einfach bei Bitcoin zu bleiben. Also sage ich meinen 130.000 Abonnenten immer, kaufe Bitcoin und HODL für 10 Jahre. Dank mir später.

Hoffentlich hast du für deinen Trading-Alltag etwas aus diesen Trading-/Investment-Horror-Stories gelernt. Tipps und Tricks rund ums Trading gibt es auch in unserer Trading PREMIUM Gruppe.

Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR