Interview Teil I mit Jed Grant: Krypto Patente und die wahre Dezentralisierung

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • „Bitcoin ist sicher. Solange es in genug anderen Ländern genug Miningkraft gibt. Diesen Wendepunkt haben wir bereits überschritten.“

  • „Auch Ethereum ist fraglich.“

  • „Wenn jemand wirklich etwas Dezentrales aufbaut, ist es schwierig, das zu monetarisieren.“

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Trotz des langjährigen Vertrauens der Welt in zentralisierte Systeme erklärt das Mitglied des Beirats der Open Crypto Alliance (OCA), Jed Grant, dass die Umstellung der modernen Gesellschaft auf die Bevorzugung dezentraler Systeme unvermeidlich ist.



„Die Dinge werden sich ändern, daran besteht kein Zweifel. Die Hoffnung zu verlieren wäre falsch – es wird Veränderungen geben.“

Bitcoin als Katalysator für den Wandel

Jed Grant ist nicht nur einer der „Top 200 European FinTech Leaders 2018“ und „Top Blockchain Experts in the EU 2019“, sondern auch der Gründer von KYC3, der Erfinder des Peerchain-Protokolls, eines Blockchain-Layer-2-Protokolls. Jed ist Gründer und Vorstandsmitglied mehrerer gemeinnütziger Organisationen für Integrität, Nachhaltigkeit und Innovation.



Grant spricht über die großen Probleme bei der Zentralisierung und die Vorteile dezentraler Systeme wie Bitcoin als Katalysatoren für diesen Wandel.

„Das Problem ist, dass zentralisierte Unternehmen immer angreifbar sind. Und auch die auf Bitcoin aufbauenden Unternehmen werden früher oder später zur Zielscheibe von Patent-Trollen. Patent-Trolle verfolgen diese Unternehmen mit ihren raubkopierten und quasi gültigen Patenten. Sie können Unternehmen angreifen und letztendlich unbefristete Lizenzgebühren verlangen. Bitcoin ist nicht angreifbar, da es wirklich dezentral ist. Es gibt kein Unternehmen, das verklagt werden könnte. Bitcoin ist in so vielen Ländern präsent. Obwohl die Leute behaupten, dass Bitcoin durch den Fokus des Minings in China weniger dezentral ist, ist Bitcoin immer noch dezentral.“

Wie dezentral ist Bitcoin wirklich?

Einige sagen, dass Bitcoin mit einem Großteil seiner Mining-Kraft in China einem potenziellen Risiko ausgesetzt ist.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Aber Grant ist anderer Meinung.

„Das Argument, dass China Bitcoin kontrollieren könnte, weil es so viel Hashing-Macht hat, ist nicht wahr. Miner aus China können jederzeit Blöcke ausrollen, mit der Chain herumspielen und im Grunde genommen einen Angriff von 51% starten. Einige befürchten, dass die chinesische Regierung dies irgendwann durchsetzen könnte. Dies würde aber nur eine Hard Fork verursachen. Das Ergebnis der Fork außerhalb Chinas wird Bitcoin sein. Und es wird China BTC geben, das Produkt des Chaos. Dann haben wir China BTC, das niemand will, bei null Dollar oder zehn Dollar. Und Bitcoin wird weitergehen.“

Deswegen betont Grant:

Bitcoin ist sicher. Solange es in genug anderen Ländern genug Miningkraft gibt. Diesen Wendepunkt haben wir bereits überschritten.“

Das Konzept der Dezentralisierung: Buzzword

Der Erfolg von Bitcoin hat zwar zu einem globalen Trend geführt – sogar zu einem Boom. Mit dem Aufstieg kam unter anderem eine Welle des öffentlichen Bewusstseins für das Konzept der Dezentralisierung und der dezentralen Finanzierung (DeFi). Grant warnt davor, dass diese Konzepte jetzt als Marketing-Schlagworte verwendet werden und nicht alle angeblich dezentralen Unternehmen tatsächlich die dahinterstehenden Prinzipien erfüllen.

„Es gibt so viele Unternehmen in der DeFi-Branche, die behaupten, dezentral zu sein, sind es aber nicht.“

Grant führt aus, warum viele der angeblich dezentralen Projekte in Wirklichkeit nicht dezentral sind:

„Wenn ein Unternehmen Entscheidungen kontrolliert oder wenn in einem Projekt 20 Nodes in seinem Netzwerk ausgeführt werden, die Nodes jedoch von einer kleinen Gruppe von Personen kontrolliert werden, ist dies keine Dezentralisierung. Wenn das Netzwerk von vier verschiedenen Gruppen ausgeführt wird, die Nodes jedoch alle auf AWS gehostet werden, kann Amazon das Netzwerk jederzeit herunterfahren.

Grant weist auf einen weiteren versprochenen Vorteil der Dezentralisierung hin: Zensurresistenz. Ohne verstehen zu müssen, was es damit auf sich hat, werden Nutzer früher oder später merken, dass der Anspruch einer Plattform auf Dezentralisierung nichts anderes als eine Marketingfassade ist.

„Einer meiner Freunde ist sehr aktiv im Bereich des dezentralen Streamings. Er hat mir erzählt, dass eine Reihe von Plattformen in den letzten 48 Stunden ausgefallen sind oder anfangen, viele Inhalte herunterzufahren. Er fragte sich, wie das bei einer dezentralen und zensurresistenten Plattform möglich ist. Anscheinend waren sie eben nicht dezentral aufgebaut.

Die Monetarisierung dezentraler Strukturen

Und Grant erklärt an einem prominenten Krypto-Projekt, wie das Buzzword Dezentralität funktioniert:

Auch Ethereum ist fraglich. Trotz des Versprechens der Dezentralisierung gibt es die Ethereum Foundation, die Entscheidungen anregen und einen großen Einfluss darauf haben kann, was mit dem Quellcode passiert. Wir haben dies bereits im Fall des DAO-Hacks gesehen. Der darauffolgende Rollback führte zur Geburt von Ethereum Classic (ETC).“

Es gilt also wirklich offene und dezentrale Lösungen zu entwickeln.

Und wenn Unternehmen diese Strukturen bauen, wie werden sie bezahlt? Der Grund, warum Unternehmen Dinge mit Blockchain-Technologie entwickeln, ist meistens Geld aus diesem System herauszuholen – daran ist nichts auszusetzen. Aber wenn jemand wirklich etwas Dezentrales aufbaut, ist es schwierig, das zu monetarisieren.“

Und in Bezug auf diese Entwicklung geht es in Teil II des Interviews um Innovationsfreiheit, Patent-Trolle und den Lösungsweg der Open Crypto Alliance.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR