Letzte Woche behauptete der Mitbegründer und Podcaster von Morgan Creek Digital, Anthony Pomp Pompliano, er habe den Moderator von CNBCs Mad Money, Jim Cramer, zum Investment in den Bitcoin überzeugt. Die Behauptung war ein Teaser zu einer vollständigen Podcast-Episode mit Cramer, die am 14. September veröffentlicht wurde.

Bereits 2017 verglich Cramer Bitcoin mit Monopolgeld und sagte voraus, dass es „vernichtet“ werden würde. In seinem Gespräch mit Pomp stellte sich heraus, dass der erfahrene Investment-Guru seine Einstellung geändert hat. Er erklärt, er habe „Krypto verpasst“, aber das kürzlich von der US-Regierung verabschiedete Hilfspaket COVID-19 habe ihn dazu gebracht, seine Position zu überdenken.

Die Leute sagten „Nun, wie wäre es mit Bitcoin“ und ich sagte „Ich tausche keinen Kaffee und ich tausche keine Baumwolle und ich tausche kein Bitcoin“, und das genügte sehr lange. Es hat bis zum 3-Billionen-Dollar-Paket funktioniert, weil wir das nicht haben. Wir haben keine drei Billionen in diesem Land.

„Ich benutzte eine Schreibmaschine.“

Des Weiteren äußert er seine Bedenken zum Konjunkturpaket. Für ihn ist fraglich, wie die Generation seiner Kinder mit den Folgen der jetzigen Finanzpolitik leben sollen. Cramer geht von einer Abwertung des Dollars aus. Entsprechend würden bereits jetzt viele Anleger auf Absicherungen in Hinblick auf die Inflation setzen.

Cramer kam zu dem Schluss, dass Krypto nun eine logische Option ist, um das Inflationsabsicherungsmenü zusammen mit Dingen wie Immobilien, seltenen Kunstwerken und Gold zu erweitern.

Ferner spricht Cramer über die sich über Generationen hinweg ändernden Einstellungen in Bezug auf Investitionen und Vermögensspeicherung. Cramer gab zu, dass einige seiner Methoden möglicherweise veraltet sind.

Ich denke, dass meine Kinder, wenn sie mein Erbe erhalten, sich mit Gold nicht wohlfühlen und sich mit Krypto wohlfühlen werden. Ich muss erkennen, dass ich vielleicht eine Schreibmaschine benutze.

Im Laufe der Show schien Cramer offen dafür zu sein, 1% seines Vermögens Kryptowährungen zuzuweisen, und ging sogar so weit zu sagen, dass er sich darauf „fixiert“ hat.

Das vollständige Interview findest du hier.

Auf Englisch geschrieben von Colin Adams, übersetzt von Alexandra Kons.