Kommentar: Der offensichtlichste Vorteil von Bitcoin

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Auf der Bitcoin-Blockchain wurde erneut eine sehr große Transaktion verzeichnet

  • Knapp 370 Mio. USD wurden für weniger als einen Dollar Gebühr verschickt.

  • Zahlungen sind und bleiben der wichtigste Anwendungsfall von Kryptowährungen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Fähigkeit von Bitcoin, große Geldsummen für niedrige Transaktionsgebühren zu verschicken, ist unübertroffen. Erst kürzlich hat wieder ein Bitcoin-Wal eine Summe von knapp 370 Mio. USD verschickt.



Wie @TheMoonCarl auf Twitter berichtet, ging die Transaktion über 39,635 BTC. Die Transaktionsgebühr betrug weniger als einen US-Dollar.

Bitcoin macht es möglich

Stellen Sie sich vor, sie gehen zu ihrer Hausbank und sagen der Dame am Schalter, dass sie dringend 20 Millionen Euro in die Vereinigten Staaten schicken müssen. Sie greifen in die Gesäßtasche, holen ein Fünfzig-Cent-Stück hervor und legen es auf den Schalter. “Das hier ist für die Gebühren. Das Geld kommt doch heute noch an, oder?“

Nachdem Sie die Bankangestellte eine Zeit lang etwas skeptisch angesehen hat, nehmen Sie ein weiteres Fünfzig-Cent-Stück und sagen “Na gut. Damit dürfte es hoffentlich schneller gehen“. Die Bankangestellte erklärt ihnen, dass es neue Sicherheitsbestimmungen gibt und es deshalb etwas länger als gewöhnlich dauern würde. Die Bank des Empfängers benötigt zwei Bestätigungen. Das Geld sollte dem Empfänger allerdings innerhalb von 30 Minuten gutgeschrieben werden.

Was im klassischen Finanzwesen wie eine Utopie klingt, ist mit Bitcoin bereits heute möglich.

Anwendungsfall Nummer Eins

Es mag vielleicht etwas albern klingen, jeder größeren Transaktion einen eigenen Artikel zu widmen. Twitter-Kanäle wie @whale_alert zeichnen täglich Millionen-Transaktionen Woche auf. Auch die jüngste Transaktion war kein Rekordbrecher (obwohl nahe dran).

Trotzdem ist jede dieser Transaktionen eine Bestätigung für das Anwendungsgebiet von Kryptowährungen. Viele außerhalb der Krypto-Community denken nach wie vor, dass Kryptowährungen keine Anwendungsgebiete hätten. Deshalb finden wir auch jede große Transaktion erwähnenswert, nur um die Pessimisten Lügen zu strafen.

Natürlich ist der erste Anwendungsfall von Kryptowährungen auch ihr wichtigster. Kryptowährungen sind in erster Linie Zahlungsmittel. Und natürlich machen durchschnittliche Transaktionsgebühren von über 50 Cent Bitcoin für alltägliche Transaktionen untauglich.

Dafür gibt es Altcoins. Mit modernen Proof of Stake Netzwerken lassen sich Transaktionen durchführen, die den Bruchteil eines Cents kosten. Das Geld kommt dabei innerhalb von wenigen Sekunden an. Doch nichts auf der Welt übertrifft Bitcoin wenn es darum geht, große Summen zu niedrigen Gebühren zu bewegen.

Natürlich gibt es noch Smart Contracts, DeFi, Dapps, DAOs und alles weitere was derzeit in der Kryptowirtschaft abläuft, aber Zahlungen sind und bleiben der Anwendungsfall nummer eins für Kryptowährungen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR