Krypto-Innovation: Ist Legacy Finance ein Hindernis?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Pionier-Fintech-Unternehmen sind auf das Legacy-Ökosystem angewiesen.

  • Die Übernahme von Krypto durch die Top-Player öffnet den Weg für tägliche Transaktionen in digitalen Währungen.

  • Letztendlich werden klassische Banken in der Lage sein, jedes Krypto-Unternehmen so zu behandeln wie jeden anderen Kunden auch.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Blockchain-Technologie wurde aus dem langjährigen Bedürfnis nach Veränderung geboren. Die Globalisierung, das Wachstum des E-Commerce und die Zunahme der grenzüberschreitenden Verkäufe treiben die Nachfrage nach schnelleren und sichereren Transaktionen voran. IT-Visionäre sehen in der Kryptowährung einen Weg, die Zahlungsindustrie zu revolutionieren.



In der heutigen Realität jedoch sind Pionier-Fintech-Unternehmen vom Legacy-Ökosystem abhängig. Wenn wir an der Schnittstelle zwischen Krypto und klassischer Finanzwirtschaft arbeiten, müssen wir die Entscheidungen unserer Finanzpartner der ersten Stunde befolgen.

Dazu gehört, dass wir uns an ihre Regeln halten und ihre Richtlinien befolgen. Meistens halten sie nicht mit der Innovation Schritt und verlangsamen die digitale Transformation.



Was bremst die Innovation aus?

Erstens gibt es mentale Barrieren. Dazu gehören der Wunsch, den Status quo beizubehalten, der Wunsch, dass andere zuerst das Wasser testen oder ein Mangel an Verständnis. Hinzu kommt die Frage nach dem unterschiedlichen Zeitaufwand. Im traditionellen Finanzwesen ist es üblich, dass Zahlungsabwicklungen einige Tage brauchen, die ein dezentrales Netzwerk in Sekunden erledigen kann.

Der zweite Grund ist die unklare Politik im Umgang mit Krypto. Selbst wenn die Regulierungsbehörden bereit sind, neue Vorschriften einzuführen, können sich große Unternehmen Zeit lassen, um ihre AML-Verfahren zu aktualisieren.

All dies führt zu einem gewissen Zögern in Bezug auf Krypto-Transaktionen, selbst bei den kryptofreundlichsten Institutionen.

Drittens: Das aktuelle Finanzsystem hat Jahrzehnte gebraucht, um sich zu entwickeln, während neue Technologien oft als Superstruktur hinzugefügt wurden. Das Ergebnis ist ein gigantisches System, dem es an Agilität mangelt.

Obwohl die Modernisierung längst überfällig ist, wird es einige Zeit und Kosten in Anspruch nehmen, die neuen Prozesse aufzusetzen. Das kann erst geschehen, wenn die mentale Transformation vollständig abgeschlossen ist.

Heutzutage hat jedoch allein die Nachfrage die Kraft, den Wandel voranzutreiben. Da Privatpersonen und Unternehmen ihr Vermögen diversifizieren und in digitale Währungen investieren wollen, wächst der Bedarf an Krypto-Zahlungslösungen. Der Wandel beginnt dort, wo es am einfachsten ist. Das sind Zahlungsanbieter und Neobanken, deren Regelungen sich leicht von denen traditioneller Institutionen unterscheiden.

Ein Bild von BeInCrypto.com: Blockchain

Zunehmende Akzeptanz von Kryptowährungen

Im März dieses Jahres führte PayPal für die US-Nutzer die Möglichkeit Einkäufe in Kryptowährungen zu tätigen ein. Nach Angaben des Unternehmens werden Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) beim Bezahlen sofort in US-Dollar umgerechnet. Und das ohne zusätzliche Gebühr. MasterCard wiederum plant, direkte Krypto-Zahlungen vor Ende des Jahres zu ermöglichen, während Visa die Verwendung von USDC in ihrem Netzwerk erlauben wird.

Eine zunehmende Anzahl von Großbanken auf der ganzen Welt nimmt ebenfalls eine progressive Haltung gegenüber Krypto ein. Laut einer Umfrage, die 2020 von YouGov in Großbritannien durchgeführt wurde, glauben 44% der Finanzinstitute, dass Kryptowährungen als legale Zahlungsmethode angesehen werden sollten.

Die Wall Street Banken entwickeln ein zunehmendes Interesse an digitalen Kryptowährungen. Goldman Sachs wird bald Bitcoin und andere digitale Währungen für seine Investoren anbieten.

Gleichzeitig bereitet sich JP Morgan, eine der amerikanischen „Big Four”, darauf vor, den „Cryptocurrency Exposure Basket” mit Bitcoin-Vertrauensaktien einzuführen. Letztendlich erkennen die großen Banken, dass das Nichthandeln zu einem größeren Risiko wird.

Die Frage ist nun: Wird dieser Trend anhalten?

Ich glaube, dass die Einführung von Krypto durch die Top-Player den Weg für tägliche Transaktionen in digitalen Währungen öffnet. Außerdem werden andere Unternehmen wahrscheinlich in ihre Fußstapfen treten.

Bald werden auch traditionellere Institutionen erkennen, dass Schritte zur Einführung von Krypto, die Sicherstellung der Compliance und die Ausbildung ihrer Mitarbeiter ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen werden. Es ist auch wahrscheinlich, dass kryptofreundliche Zahlungsanbieter und Neobanken mehr Aufmerksamkeit bekommen werden.

Was die Regulierung angeht, rechne ich damit, dass die Umsetzung der Regulation of Markets in Crypto-Assets (MICA) der Krypto-Adoption in Europa grünes Licht geben wird.

In den nächsten zwei bis drei Jahren werden Fintech-Innovationen einen erheblichen Einfluss auf die Kundenprozesse haben, wie z.B. Know-Your-Customer- (KYC) und AML-Verfahren, die Prüfung von Source-of-Funds-Dokumenten (SoF) und die digitale Authentifizierung.

Sobald alle Verfahren etabliert sind, werden klassische Banken in der Lage sein, jedes Krypto-Geschäft wie jeden anderen Kunden zu behandeln.

Auf diese Weise bringt die Krypto-Industrie langsam, aber stetig Veränderungen in die Mainstream-Finanzwelt. Wenn sie sich vollständig an die neue Realität anpasst, wird die gesamte Branche einen Qualitätssprung machen. Dann können wir endlich die Vorteile von Kryptowährungen voll ausschöpfen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Arina Kulackovska is a finance professional with great expertise in banking, payments, sales, strategic management, and partnership negotiations. As the Head of Corporate Payment Solutions at CEX.IO, she has been responsible for cooperation with financial partners and service providers. Arina facilitated partnerships with many banks, exchanges, payment processors, etc.

MEHR ÜBER DEN AUTOR