Krypto-Investoren cashen 3,5 Mrd. USD in Stablecoins aus

28. November 2022, 10:33 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Krypto-Investoren tauschten in den letzten zwei Wochen Stablecoins im Wert von über 3 Milliarden US-Dollar gegen Fiat um.
  • Die Angst vor einer Ansteckung durch FTX hat das Vertrauen in zentralisierte Börsen geschwächt.
  • Trotz der aktuellen Marktstimmung stieg die Marktkapitalisierung des Stablecoins USDC kurzzeitig an.
  • promo

Nach dem Kollaps der Krypto-Börse FTX kommt es zu einem signifikanten Rückgang von US-Dollar gedeckten Stablecoins, wie aktuelle Daten zeigen.

Krypto-Investoren tauscten ihre Stablecoin-Bestände im großen Stil gegen Fiatgeld um, weil die aktuellen Marktbedingungen das Vetrauen in zentralisierte Krypto-Börsen schwächen.

So fiel laut den Daten von CoinMarketCap die Marktkapitalisierung des Stablecoin USDT (Tether) in den letzten zwei Wochen von 67 Milliarden auf 65 Milliarden US-Dollar. Seit dem Crash der Börse FTX wandelten Krypto-Investoren rund 2 Milliarden USDT in US-Dollar um.

Tether Stablecoin 2 Weeks Supply
Tether Marktkapitalisierung der letzten zwei Wochen Ein Bild von: CoinMarketCap

Vor dem FTX Crash gab es bereits Bedenken über die Anbindung von USDT an den US-Dollar sowie über die Reserven von Tether. Daher tauschten viele Krypto-Trader vor allem USDT gegen US-Dollar oder USDC ein. Tether hatte laut eigenen Angaben jedoch keine Investitionen getätigt, die mit FTX in Verbindung stehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass es nach einem großen Krypto-Crash zu einem signifikanten Rückgang der USDT-Marktkapitalisierung kam. So fiel die Martkkapitalisierung nach dem Terra Luna Crash in nur zwei Wochen um 10 Milliarden US-Dollar.

Die Angst schwappt über: auf BUSD und DAI

Die aktuelle Stimmung auf dem Krypto-Markt machte sich auch bei BUSD, dem Stablecoin von Binance bemerkbar, dessen Marktkapitalisierung das ganze Jahr über einen Aufwärtstrend verzeichnete. Den Daten von CoinMarketCap zufolge ging diese in den letzten zwei Wochen von 23 Milliarden auf rund 22,5 Milliarden US-Dollar zurück – ein Minus von 500 Millionen US-Dollar.

Außerdem fiel das verfügbare Marktangebot des Ethereum-basierten Stablecoins DAI von 5,7 Milliarden auf 5,2 Milliarden US-Dollar ab.

Stablecoin USDC: Die Ausnahme

Einige Stablecoins, wie der Pax Dollar und USDC, verzeichneten trotz der aktuellen Turbulenzen einen Anstieg der Marktkapitalisierung.

So stieg das USDC-Angebot innerhalb der letzten zwei Wochen kurzzeitig auf 44,7 Milliarden US-Dollar an, ging dann aber am 24. November 2022 auf 43,7 Milliarden US-Dollar zurück. Danach nahm diese wieder weiter zu. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels beträgt die USDC-Marktkapitalisierung 44,11 Milliarden US-Dollar.

USDC Supply
USDC 2-Week Supply (Source: CoinMarketCap)

Es gibt viele Spekulation darüber, weshalb Investoren ihre Stablecoins in USDC tauschten. Der Krypto-Analyst Pentoshi schrieb in einem Tweet, dass das Zinsangebot in Höhe von 4 % von Circle ein Grund dafür sein könnte.

Insgesamt tauschten Krypto-Investoren in den letzten 14 Tagen bzw. seit dem Crash von FTX Stablecoins im Wert rund 3,5 Milliarden US-Dollar gegen Fiat um.

FTX Crash schwächt Vertrauen der Krypto-Investoren

Der Crash der Börse FTX erschütterte das Vertrauen der Krypto-Anleger und führte zu massiven Kursrückgängen bei den meisten Kryptowährungen.

Darüber hinaus gibt es auch Bedenken über einen möglichen Ansteckungseffekt und die Auswirkungen auf andere Krypto-Unternehmen. Viele Krypto-Investoren entschieden sich bereits dazu, ihre Kryptowährungen selbst zu verwahren, anstatt die Verantwortung an zentralisierte Börsen abzugeben.

Du willst mit Gleichgesinnten über aktuelle Nachrichten und Entwicklungen sprechen? Dann tritt hier unserer Telegram-Gruppe bei.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.