Was sind Soulbound Tokens (SBTs)?

Von Joel Frank
11. November 2022, 09:00 GMT+0100
Übersetzt Joey Bertschler
11. November 2022, 09:00 GMT+0100
In Brief
  • Was sind seelengebundene Token (SBTs)?
  • Hier erfährst du den Unterschied zwischen NFTs und SBTs.
  • Die Anwendungsfälle, Vorteile, Nachteile und Zukunft von SBTs.

Im Mai 2022 veröffentlichten der Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin, der Wirtschaftswissenschaftler Eric Glen Weyl und die Juristin Puja Ohlhaver ein Papier mit dem Titel “Decentralized Society: Finding Web3’s Soul”. Darin plädieren sie für die Entwicklung einer neuen Art von Krypto-Token, dem sogenannten “Soulbound Token (SBT). Dieser Token soll einen Teil der Identität einer Person in einer dezentralen digitalen Welt darstellen.

Laut Buterin, Weyl und Ohlhaver könnten SBT, die nicht zwischen Individuen übertragen/gehandelt werden können, die Grundlage für die Schaffung einer dezentralen Gesellschaft (DeSoc – decentralized society) bilden. In einer DeSoc würden Blockchain-basierte Identitätsmarker in Form eines seelengebundenen Token als Berechtigungsnachweise für die Teilnahme am Alltagsleben fungieren (z.B. altersbeschränkte Events).

Werden also “seelengebundene” Token, digitale Identität und eine Verlagerung in Richtung DeSoc das nächste große Ding in der Kryptowelt sein? Oder sind SBT nur eine verherrlichende Version eines nicht-fungiblen Tokens (NFT), die bereits an Popularität gewonnen haben?

/Verwandt

Mehr Artikel

NFTs sind der Vorläufer von SBTs

Man sieht zwei Computerchips mit der Aufschrift “NFT” und zwei Stahlhände, die ins Bild greifen. Es geht um SBTs oder Soulbound Token - Ein Bild von BeInCrypto.com.
SBTs als Representation in digitalen Welten – Ein Bild von BeInCrypto.com.

Bevor wir uns mit den technischen Einzelheiten der Soulbound Token, ihren Vor- und Nachteilen und ihren potenziellen Anwendungsfällen befassen, ist es wahrscheinlich ratsam, die Leser daran zu erinnern, was NFTs sind. Schließlich sind NFTs der direkte Vorgänger des SBT.

Es gab einen Verkauf in Höhe von 69 Millionen US-Dollarder Blockchain-basierten Eigentumsrechte an einer Sammlung von Werken des digitalen Künstlers Beeple. Dieser löste Anfang 2021 einen Trend im Kryptobereich aus. Eine neue Anlageklasse namens “Non-Fungible Tokens” (NFTs) trat in den Mainstream ein.

Wie Kryptos sind auch NFTs über die Blockchain übertragbar. Das heißt, sie können auf Kryptobörsen für digitale Vermögenswerte (z.B. gegen andere NFTs oder Kryptos) gekauft und verkauft werden. Der derzeit größte NFT-Marktplatz ist OpenSea. Im Gegensatz zu Kryptowährungen sind keine zwei NFTs gleich und können daher nicht auf einer gleichartigen Basis gehandelt werden. Daher der “nicht-fungible” Teil des Namens.

Anders ausgedrückt ist ein NFT eine Blockchain-basierte Darstellung des digitalen Eigentums. Derzeit dominieren digitale Sammlerstücke wie Kunstwerke und Sportkarten den NFT-Markt. Es gibt jedoch keine theoretischen Grenzen für das, was ein NFT darstellen kann. Tweets auf Twitter können als NFTs verkauft und gehandelt werden. Sie können auch zur Darstellung von realem Eigentum wie Immobilien und Kleidung verwendet werden.

Ein Screenshot von NFT: Valuables in dem man den ersten Tweet von Jack Dosey sieht, der als NFT verkauft wurde. Ein Bild von NFT: Valuables.
Jack Dorseys erster Tweet wurde als NFT verkauft. Ein Bild von NFT: Valuables.

Creator und Wohltätigkeitsorganisationen nutzen NFT-Technologie bereits, um neue Einnahmequellen zu erschließen und sich besser mit ihren Supportern zu verbinden. NFTs haben ein riesiges Potenzial, weil sie den Handel von Eigentum auf das nächste Level bringen. Mit NFTs werden nämlich keine Zwischenhändler mehr gebraucht. Stelle dir vor, wie viel einfacher es sein könnte, das Eigentum an einem Haus zu übertragen, wenn das einfach in einer einzigen Transaktion auf der Blockchain erfolgen könnte.

In Anbetracht der vielversprechenden Technologie sollte der Hype, der sich um NFTs gebildet hat, keine allzu große Überraschung sein.

Nicht übertragbare NFTs – die Grundlage für eine dezentrale Gesellschaft?

Ethereum-Mitbegründer Buterin brachte die Idee von seelengebundenen Token oder nicht übertragbaren NFTs erstmals im Januar 2022 zur Diskussion. In einem Blogbeitrag argumentierte er damals, dass “übertragbare NFTs zwar ihren Platz haben und wirklich wertvoll sein können (…) es aber auch einen großen und unerforschten Raum gibt, was aus nicht übertragbaren NFTs werden könnte”. Damit bezieht sich Mr. Buterin auf das Potenzial von Soulbound Token.

Buterin bezog sich auf mächtige “seelengebundene Gegenstände“, die in dem beliebten Multiplayer-Spiel World of Warcraft gesammelt werden können. Diese Gegenstände können nicht verkauft oder an andere Spieler übertragen werden, bieten dem Spieler aber dennoch einen erheblichen Nutzen. Daraus entstand die Idee, nicht übertragbare NFTs als “soulbound” zu bezeichnen.

Buterin hat zusammen mit dem Wirtschaftswissenschaftler Eric Glen Weyl und der Juristin Puja Ohlhaver im Mai 2022 ein Papier mit dem Titel “Decentralized Society: Finding Web3’s Soul” veröffentlicht, in dem das Trio die Idee der SBTs weiter ausführt.

Wie bereits erwähnt, haben Buterin, Weyl und Ohlhaver die Idee der seelengebundenen Token in einem im Mai veröffentlichten Papier weiter ausgeführt. Dem Trio zufolge könne die digitale Identität, die mit SBTs geschaffen wird, die Entwicklung einer vollständig dezentralisierten Gesellschaft erleichtern. Ebenso argumentieren sie, dass SBTs wirtschaftliche Transaktionen und soziale Interaktionen erleichtern und gleichzeitig das Vertrauen in den dezentralisierten digitalen Raum stärken können. Und zwar indem sie eine neue, sichere Möglichkeit bieten, die Identität, die Referenzen und den Ruf anderer zu überprüfen.

SBTs werden in Wallets gehalten, die “Seelen” genannt werden, und könnten von Seelen untereinander ausgestellt werden. Eine Seele muss nicht unbedingt eine Person repräsentieren. Institutionen, Unternehmen und Regierungen könnten alle über Seelen verfügen, die sie zur Ausstellung von SBTs verwenden.

Bevor wir uns näher mit den potenziellen Anwendungsfällen von SBTs befassen, wollen wir erst einmal klären, was sie eigentlich sind.

Was sind seelengebundene Token?

Man sieht zwei Personen-Avatare in Würfel gesperrt mit zusätzlichen leeren Würfeln, einer Kette und dem Schriftzug “Soul-Bound Token” - Ein Bild von BeInCrypto.com.
SBTs können nicht übertragen werden, sondern sind permanent an eine Person gebunden – Ein Bild von BeInCrypto.com.

Die Idee der SBTs ist noch neu und in Kinderschuhen, sodass man sich noch nicht auf eine genaue Definition des Begriffs geeinigt hat. Es besteht jedoch Einigkeit darüber, dass SBTs ähnlich wie NFTs sein werden – jedoch nicht übertragbar. Diese Nicht-Übertragbarkeit bedeutet, dass SBTs keinen direkten Marktwert haben werden.

Vielmehr sind seelengebundene Token die Bausteine der digitalen Identität einer Person. SBTs sind tokenisierte, verifizierbare Fakten über eine Person, die auf der Blockchain gespeichert sind. Diese Fakten über eine Person, die deren Identität ausmachen, können alles Mögliche sein: Ehrenamtliche Arbeit, Bildungsgeschichte, Qualifikationen, Krankengeschichte, Strafregister, Mitgliedschaften und vieles mehr.

Wie bereits erwähnt, könnten SBTs in Wallets gespeichert werden, die “Seelen” genannt werden. Das Trio merkte an, dass eine Person eine Reihe verschiedener, nicht miteinander verbundener Seelen haben könnte. So könnte sie eine Seele mit Anmeldedaten haben, die SBTs über die Beschäftigung, die Ausbildung und den Qualifikationsverlauf einer Person enthält. Das ist ein bisschen wie ein Lebenslauf.

Eine Person könnte eine “Identifikationsseele” haben, die SBT-Versionen eines Reisepasses, Führerscheins und verschiedener Mitgliedskarten enthalten könnte. Eine Person könnte auch eine separate “medizinische” Seele haben, die ihre medizinische Geschichte/Aufzeichnung enthält.

Vorteile von seelengebundenen Token

Ein Mann rennt durch einen Haufen schwebender Münzen mit Personen Avataren darauf. Es geht um SBTs oder seelengebundene Token - Ein Bild von BeInCrypto.com.
Ein “Seelen”-Wallet für jeden Abschnitt des Lebens – Ein Bild von BeInCrypto.com.

Dem Papier von Buterin, Weyl und Ohlhaver zufolge könnte die Einführung von seelengebundenen Token dazu beitragen, den Schwerpunkt in der Kryptowelt von der “Hyper-Finanzisierung” hin zur sozialen/gesellschaftlichen Entwicklung zu verlagern. Wenn Einzelpersonen beispielsweise über eine Sammlung von SBTs eine digitale Identität aufbauen und zur Schau stellen können, könnte sie das davon abhalten, NFTs nur als Statussymbol zu kaufen.

Darüber hinaus könnten SBTs dazu beitragen, Vertrauensprobleme in der entstehenden dezentralen Gesellschaft zu lösen. Sie würden die Möglichkeit bieten, Reputation zu überprüfen. Das Trio argumentiert, dass dies das Risiko von Krypto-Betrug und Manipulationen verringern könnte, da es für Menschen schwieriger wird, über ihren Status und ihre Leistungen zu lügen.

Die Befürworter von SBT glauben, dass durch die Lösung von Vertrauensproblemen das dezentrale Finanzwesen effizienter werden könnte. Wenn eine Bank zum Beispiel eine Hypothek aufnehmen will, wird sie die Kreditwürdigkeit einer Person berücksichtigen. Dadurch kann sie ihr eigenes Kreditrisiko verringern und dem Kunden möglicherweise einen günstigeren Kreditzins anbieten. Solche Informationen könnten für dezentrale Finanzprotokolle von großem Nutzen sein und die allgemeine Verbreitung dieses Bereichs erleichtern.

Die Evolution der SBT/Soul-Technologie könnte auch dazu beitragen, die Entwicklung hin zu einem dezentralen Web voranzutreiben. Beispielsweise indem sie die Abhängigkeit von zentralisierten “Web 2”-Einrichtungen wie den sozialen Medien für die soziale Interaktion/Verbindung verringert. Anstatt sich auf Facebook-Gruppen zu verlassen, könnte sich eine Online-Community über eine Blockchain-basierte dezentrale Anwendung verbinden. Man könnte dann die Mitgliedschaft in der Community über den SBT-Besitz einer Person verifizieren.

Nachteile von Soulbound-Token

Soulbound Token stehen derzeit mit Seelen, der dezentralen Gesellschaft und dem, was diese aufbauen könnte, im Rampenlicht. Viele befürchten jedoch, dass die allgemeine Akzeptanz von SBTs die Privatsphäre untergraben könnte. Böswillige könnten SBTs beispielsweise als Mittel zur Identifizierung derjenigen nutzen, denen sie schaden oder die sie belästigen wollen.

Inhaber einer bestimmten Art von SBT (vielleicht im Zusammenhang mit einer bestimmten politischen oder religiösen Ausrichtung) sind potenziell der Gefahr der Diskriminierung ausgesetzt. Inzwischen haben einige Kritiker die Idee mit Chinas totalitären Sozialkreditsystem verglichen. Buterin, Weyl und Ohlhaver wiesen in ihrem Papier vom Mai 2022 auf diese Risiken hin.

Sie warnten, dass SBTs es leichter machen, ungewollte soziale Gruppen automatisch auszusondern oder sie sogar für Cyber- oder physische Angriffe zu missbrauchen. Sie könnten restriktive Migrationsrichtlinien ermöglichen oder auch räuberische Kredite. Die vorgeschlagene Lösung ist, dass Einzelpersonen eine Möglichkeit haben müssen, um ihre SBTs zu verstecken.

Anwendungsfälle für Soulbound-Token

Man sieht einen Mann Hals aufwärts mit einer Wolke vor den Augen und Münzen um ihn mit einem Personen-Avatar. Es geht um SBTs oder Soulbound Token - Ein Bild von BeInCrypto.com.
Soulbound Token ermöglichen einen klaren Blick auf jemandes Fähigkeiten und Verifizierungen – Ein Bild von BeInCrypto.com.

Identifizierung

In seelengebundenen Token könnten digitale Ausweise wie Reisepässe, Führerscheine oder andere digitale Pässe gespeichert werden. Auch Mitgliedskarten könnten als SBTs ausgegeben werden. Die Technologie hat somit das Potenzial, die Verfahren zur Identitätsüberprüfung erheblich zu vereinfachen.

Zertifizierung

Arbeitgeber, Schulen, Universitäten und andere Bildungs- und Sporteinrichtungen könnten SBTs an Personen auf der Grundlage von Leistungen ausstellen. SBTs könnten es dem Einzelnen erleichtern, seine Leistungen zu präsentieren, und gleichzeitig Leistungsbetrug (z.B. gefälschte Zeugnisse und Lizenzen) erschweren.

Medizinische Aufzeichnungen

Seelengebundene Token könnten medizinische Daten speichern. Durch die Dezentralisierung dieser Informationen auf der Blockchain und ihre Verknüpfung mit anderen identitätsprüfenden Informationen könnten Mediziner ihre Kunden viel effizienter bedienen.

Aufbau von Reputation

Soulbound-Token könnten den digitalen Ruf einer Person bilden. Ein häufig genanntes Beispiel ist, dass SBTs die Web 3-Version der Kreditgeschichte einer Person sein könnte. Dezentrale Kreditprotokolle könnten solche Informationen nutzen, um die Zinssätze effizienter festzulegen, ihr eigenes Kreditrisiko zu reduzieren und möglicherweise die Zinslast für den Kreditnehmer zu senken.

Eine starke Web 3-Kredithistorie, wie sie aus der SBT-Kreditvergabebilanz einer Person hervorgeht, könnte es dem Einzelnen auch ermöglichen, einen Kredit mit einem geringeren Verhältnis zwischen Sicherheiten und Kredithöhe aufzunehmen.

Alternativ könnten Mitglieder einer Gemeinschaft SBTs auf der Grundlage ihres Beitrags zu ihrer Gemeinschaft akkumulieren.

Reputationsbasierte DAO-Abstimmung

Dezentralisierte, autonome Organisationen (DAOs) sind anfällig für Sybil-Angriffe. Dabei sammelt eine Einzelperson oder eine Gruppe eine kritische Anzahl von Governance-Tokens der DAO an, was es diesen dann ermöglicht, die Abstimmung über Governance-Vorschläge zu ihren Gunsten zu beeinflussen.

DAOs könnten das Risiko einer solchen feindlichen Übernahme mindern, indem sie die Abstimmung über die Governance in irgendeiner Weise mit SBTs verknüpfen.

Anwesenheitsnachweis

Genauso wie SBTs an Einzelpersonen auf der Grundlage ihrer Leistungen (z. B. von Universitäten) ausgestellt werden könnten, könnten SBTs auch an Einzelpersonen für die Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen, seien sie physisch oder digital, ausgestellt werden. Individuen könnten eine Sammlung von SBTs anlegen, mit der bemerkenswerte Lebenserfahrungen festgehalten und nachgewiesen werden.

SBT vs. NFT: Was sind die Unterschiede?

Eine Frau hält sich die Augen zu. Ihr Gesicht ist leicht grün und es geht eine Art Kabel über das Bild. Es gibt auch ein Bild mit einer NFT Aufschrift und einige Münzen mit Personen Icons darauf  - Ein Bild von BeInCrypto.com.
Den Unterschied von SBTs und NFTs sieht man nicht auf den ersten Blick – Ein Bild von BeInCrypto.com.

Da SBTs in den kommenden Jahren im dezentralisierten/kryptografischen Raum Mainstream werden, wird es wahrscheinlich erhebliche Verwirrung darüber geben, wie sie sich von NFTs unterscheiden. Sehen wir uns daher den Unterschied nochmal genau an.

SBTs und NFTs sind beide Blockchain-Token. NFTs sind zwischen Wallet-Adressen über die Blockchain übertragbar. SBTs dagegen sind nicht über die Blockchain übertragbar. Das bedeutet, dass es einen Marktplatz für NFTs gibt, wobei diese einen Tauschwert aufweisen. Die Nicht-Übertragbarkeit von SBTs bedeutet, dass sie keinen Geldwert haben – schließlich kann man sie ja nicht handeln.

NFTs dienen als Beweis für digitales Eigentum. Sie können das Eigentum an allem repräsentieren, was nicht übertragbar ist, sei es ein einzigartiger digitaler Vermögenswert, wie digitale Kunst, oder ein einzigartiger realer Vermögenswert, wie Immobilien.

SBTs hingegen sind die Bausteine der digitalen Identität einer Person. Dabei handelt es sich um nachprüfbare Fakten über eine Person. 

Beispielsweise den Nachweis, dass sie einen bestimmten Hochschulabschluss erworben hat, eine bestimmte Qualifikation erworben hat, in einem bestimmten Unternehmen gearbeitet hat, an einer bestimmten Veranstaltung teilgenommen hat, Mitglied in einem bestimmten Verein ist, einen bestimmten Beitrag zu einer bestimmten Gemeinschaft geleistet hat, und so weiter. SBTs könnten auch Dinge wie die Krankengeschichte einer Person, ihr Strafregister und Dokumente zur Identitätsüberprüfung speichern. 

Verlorene Seelen

Kryptoinvestoren, die ihr Krypto-Vermögen in einem non-custodial Wallet selbst verwahren, riskieren, den Zugriff auf ihre Kryptos zu verlieren. Dazu müssen sie nur ihre privaten Schlüssel und die Wiederherstellungsphrase verlieren. Beispielsweise wenn sie nicht ordnungsgemäß gespeichert/aufgezeichnet waren. Auf die gleiche Weise können Einzelpersonen auch den Zugang zu ihrer digitalen Identitätsbank von SBTs verlieren, wenn sie die für den Zugang zur Seele erforderlichen Informationen verlieren.

Die “Seele” ist der vorgeschlagene Name für das Wallet, wo die SBTs einer Person auf der Blockchain gespeichert sind. Alternativ dazu könnte ein Hacker in die Seele einer Person eindringen und sie möglicherweise aussperren. Indem sie sich Zugang zur Seele einer Person verschaffen, könnten Diebe Identitätsdiebstahl auf ein neues, weitaus schwerwiegenderes Niveau heben.

In seinem Papier vom Mai 2022 schlagen Buterin und die beiden anderen ein “soziales Wiederherstellungsmodell” vor. Bei diesem Modell würden die Nutzer eine Gruppe von “Wächtern” ernennen, die bei Bedarf gemeinsam die privaten Schlüssel eines Nutzers zurücksetzen könnten. Natürlich ist der Vorschlag alles andere als perfekt.

Kritiker haben darauf hingewiesen, dass es für Personen mit einer kompromittierten Seele schwierig sein könnte, die Unterstützung ihres Vormunds zu erhalten, wenn die Beziehung zu diesem abbricht (beispielsweise wenn diese Person verstorben ist). Außerdem besteht das Risiko, dass sich eine Gruppe von Wächtern zusammenschließen könnte, um die privaten Schlüssel einer Person ohne deren Zustimmung zu manipulieren.

Wann werden seelengebundene Token verfügbar sein?

Laut Glen Weyl könnten erste Anwendungsfälle für seelengebundene Token bereits Ende 2022 auftauchen. Binance scheint bei der Umsetzung des Konzepts eine wichtige Rolle zu spielen. Die weltgrößte Kryptobörse Binance hat kürzlich einen SBT namens Binance Account Board (BAB) vorgestellt. Es soll das erste SBT der BNB-Kette werden.

Es wird nur Binance-Nutzern zur Verfügung stehen, die den “Know Your Customer” -Identifikationsprozess der Kryptobörse abgeschlossen haben (KYC). Laut Binance zielt die BAB SBT darauf ab, die Identitätsüberprüfung im dezentralen digitalen Raum zu erleichtern.

Wann werden SBTs zum Mainstream?

Soulbound-Token versprechen, der nächste große Hype im Kryptobereich zu sein. Aber damit die Technologie im Mainstream ankommt und ihr Ziel, eine dezentralisierte Gesellschaft zu erschaffen, erreicht, wird noch viel Zeit, Forschung und Entwicklung nötig sein.

Mitte der 2020er Jahre könnten die Entwickler eine Grundlage für brauchbare SBT-Anwendungsfälle schaffen. Da sich die Idee noch in einem derartigen Anfangsstadium befindet, könnte es bis weit in die 2030er Jahre dauern, bis SBTs wirklich von der breiten Masse genutzt werden. Bei Kryptowährungen hat es auch etwa zehn Jahre gedauert, bis sie sich wirklich durchsetzen konnten.

Häufig gestellte Fragen

Kann man Soulbound-Token kaufen?

Seelengebundene Token (SBTs) können nicht auf die gleiche Weise gekauft oder verkauft werden wie andere digitale Vermögenswerte wie Kryptowährungen oder NFTs. SBTs sind so konzipiert, dass sie einen dauerhaften Teil der eigenen digitalen Identität einer Person bilden, die einzigartig ist. Folglich können SBTs nicht über die Blockchain zwischen Wallets oder Nutzern übertragen werden. Das bedeutet, dass SBTs nicht an einer Kryptobörse für digitale Vermögenswerte wie Kryptos oder NFTs gehandelt werden können.

Der einzige blockchain-übergreifende “Transfer”, den ein SBT durchläuft, ist die einmalige Ausgabe nach der Erschaffung an die Seele (oder SBT-Wallet) des Empfängers. Die einzige Möglichkeit, eine SBT zu kaufen, ist direkt beim Minter. Zum Beispiel könnte eine Person einen Online-Codierkurs kaufen und nach Abschluss einen SBT vom Kursersteller erhalten.

Wofür können SBTs noch verwendet werden?

Derzeit befinden sich SBTs noch in der Konzeptionsphase und existieren nur in der Theorie. Daher können sie noch nicht in der realen Welt eingesetzt werden. Es besteht die Hoffnung, dass Individuen eines Tages in der Lage sein werden, SBTs und ihre Soul Wallets als Informationsspeicher und Identitätsnachweis zu verwenden. Zum Beispiel könnte eine Person eine Seele haben, die ihre medizinischen Daten in Form von SBTs speichert. Medizinische “Seelen” wie diese könnten die Bereitstellung medizinischer Dienstleistungen in einer dezentralisierten Gesellschaft erleichtern.

Was sind seelengebundene Token (SBTs)?

Seelengebundene Token sind nicht übertragbare NFTs, die keinen Marktwert haben, da sie nicht gehandelt werden können. Vielmehr fungieren sie als Bausteine der digitalen Identität einer Person. Eine Person könnte im Laufe ihres Lebens eine unbegrenzte Menge an SBTs sammeln. Diese würden in verschiedenen SBT-Wallets, den so genannten “Seelen”, gespeichert werden.

Was sind nicht übertragbare Token?

Das sind Token in einem Blockchain-basierten digitalen Wallet, die nicht auf andere Wallets übertragbar sind. Mit anderen Worten: Sobald einer dieser nicht übertragbaren Token für deine Wallet ausgestellt wurde, kannst du ihn nicht mehr loswerden, indem du ihn über die Blockchain auf eine andere Wallet übertragst.

Wo kann man Soulbound-Token kaufen?

Soulbound-Tokens können nicht wie andere Kryptowährungswerte auf einem Marktplatz gekauft und verkauft werden. In Zukunft kannst du vielleicht einen Gegenstand oder eine Dienstleistung kaufen und dafür einen SBT erhalten. Aber du wirst niemals in der Lage sein, ein SBT in einem Wallet eines anderen Nutzers zu kaufen und in Besitz zu nehmen.

Was ist ein seelengebundener NFT?

Ein seelengebundener Token (SBT) ist ein nicht übertragbarer NFT. SBTs können sich nicht über Blockchains hinweg bewegen. Daher bleiben sie für immer in der Wallet gesperrt, für die sie ursprünglich ausgegeben und gemintet wurden. Die Idee hinter diesen Token ist, dass sie die Bausteine der digitalen Identität einer Person bilden. SBTs könnten zum Beispiel einen überprüfbaren Nachweis über den Bildungshintergrund, den beruflichen Werdegang, medizinische Unterlagen und vieles mehr liefern.

Hast du noch weitere Fragen? Dann besuche unsere BeInCrypto Telegram-Gruppe, wo dir unsere Experten und die Community gerne mit den besten Tipps und Tricks hilft. Dort kriegst du, neben Handelssignalen, einen kostenlosen Handelskurs und kannst dich täglich mit anderen Krypto-Fans austauschen!

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen und nur zu allgemeinen Informationszwecken veröffentlicht. Alle Maßnahmen, die der Leser in Bezug auf die auf unserer Website enthaltenen Informationen ergreift, erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko. In Bezug auf den Lernbereich ist es unsere Priorität, qualitativ hochwertige Informationen bereitzustellen. Wir nehmen uns Zeit, um Bildungsinhalte zu identifizieren, zu recherchieren und zu erstellen, die für unsere Leser nützlich sind. Um diesen Standard beizubehalten und weiterhin großartige Inhalte zu erstellen, können unsere Partner uns mit einer Provision für Platzierungen in unseren Artikeln belohnen. Diese Provisionen wirken sich jedoch nicht auf unsere Prozesse zur Erstellung unvoreingenommener, ehrlicher und hilfreicher Inhalte aus.