Neon lanciert EVM für Solana: Zwei Blockchains, eine Welt?

8. November 2022, 13:05 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Die Ethereum Virtual Machine von Neon erscheint am 12. Dezember und ermöglicht es, Ethereum-Anwendungen auf Solana zu integrieren.
  • Ethereum-Entwickler erhalten Zugriff auf die Nutzerbasis von Solana, während die Solana-Nutzer Zugriff auf die populärsten Anwendungen von Ethereum erhalten.
  • Aave, Curve und Sobal bauen laut dem Neon Labs-Team bereits auf Neon.
  • promo

Die Neon Ethereum Virtual Machine (EVM) erscheint in Kürze auf dem Solana Mainnet. Mit der EVM sind Entwickler und Nutzer beider Ökosystem in der Lage, die Vorteile des jeweils anderen zu nutzen. Fällt damit das Narrativ des Ethereum-Killers?

Neon kündigte an, am 12. Dezember 2022 seine EVM auf dem Solana-Mainnet zu lancieren. Die Live-Version der On-Chain-Lösung bringt Ethereum-dApps (dezentralisierte Anwendungen) auf das Solana-Netzwerk, wodurch diese Zugang zu den Funktionen, der Skalierbarkeit und der Liquidität der Blockchain erhalten.

EVM auf der Solana Blockchain

Neon Labs-Gründerin Marina Guryeva gab das Datum und weitere Details für die Weltneuheit auf der Solana BreakPoint Konferenz bekannt.

Top-News

Mehr Artikel

Die Neon EVM für Solana ist einzigartig und eröffnet mehrere Entwicklungsmöglichkeiten für das Netzwerk. Nutzer sind mit der EVM in der Lage, von populären Ethereum-dApps auf dem aktuell wesentlich skalierbareren Solana-Netzwerk zu profitieren. Guryeva beschrieb das Potenzial der EVM mit den Worten:

“Die Neon EVM vereint das Beste aus zwei Welten: Ethereum und Solana. Dabei räumen wir ein für alle Mal mit dem Ethereum-Killer-Narrativ auf. Ethereum-basierte Projekte können zum ersten Mal das bisher unzugängliche Publikum und die Liquidität von Solana nutzen, ohne dass sie ihren Ethereum-Code in Rust neu schreiben müssen.

Das Ergebnis: die Solana-Nutzer können nun ein verbessertes Nutzererlebnis auf der Blockchain genießen, ohne auf die bereits ausgiebig getesteten dApps von Ethereum verzichten zu müssen.”

Umgekehrt sind Ethereum-Entwickler und -Projekte mit der Neon EVM in der Lage, auf 20,5 Millionen SOL-Wallets (!) zuzugreifen.

Neon Labs zufolge gibt es bereits ETH-basierte Projekte, die auf Neon aufbauen, darunter Aave, Curve und Sobal. In naher Zukunft stehen den Nutzern von Solana dank Neon Labs bald die erfolgreichsten und noch viele weitere dApps von Ethereum zur Verfügung.

Was ist die Neon Ethereum Virtual Machine?

Die Neon EVM ermöglicht es Entwicklern, Ethereum-dApps auf dem Solana-Netzwerk zu erstellen und dabei die Vorteile des Netzwerks zu nutzen. Dafür werden die Neon-Transaktionen der dApps in eine SOL-Transaktion verpackt.

Neon Labs, das Unternehmen der Neon EVM, beschaffte in einer Finanzierungsrunde 40 Millionen US-Dollar für die Entwicklung der EVM. Jump Capital leitete die Finanzierungsrunde, an der namhafte Investoren wie IDEO CoLab Ventures, Solana Capital und Three Arrows Capital teilnahmen.

Die Neon EVM unterstützt derzeit keine NFT-Transaktionen, soll aber in Zukunft dazu fähig sein. Des Weiteren arbeitet das Neon Team an der Interoperabilität mit Solana Smart-Contracts, der vollständigen Kompatibilität der beiden Ökosystem, der Integration großer Ethereum-Tools und Dienstleistungen sowie einem Frühförderprogramm.

Solana News sorgen erneut für Aufregung

Die Blockchain sorgte in letzter Zeit aus mehreren Gründen für Schlagzeilen. Google gab beispielsweise bekannt, ein Solana Validator werden zu wollen. Nach den News stieg der SOL Kurs innerhalb von kurzer Zeit um 12 % an.

Darüber hinaus gab Stephen Hess, CEO des NFT-Projekts Metaplex, bekannt, bald NFTs des populären Künstlers Beeple auf Solana zu integrieren. Später erklärte der Künstler jedoch, dass es nie zu einer Vereinbarung gekommen sei.

Dennoch hat sich der NFT-Markt auf der Blockchain in den letzten Wochen gut entwickelt. So verzeichnete beispielsweise die Handelsaktivität nach der Veröffentlichung der y00ts-Kollektion (5. November 2022) erneut einen weiteren Anstieg.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.