On-Chain-Metriken weisen darauf hin, dass Bitcoin bereits den Tiefpunkt erreicht hat

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Bitcoin hat seinen Tiefpunkt erreicht, wie sechs On-Chain-Metriken zeigen.

  • Nach einigen Monaten der Überbewertung ist BTC in die unterbewertete Zone eingetaucht.

  • Die Puell Multiples- und MVRV-Verhältnisse haben sich von den Tiefstständen erholt, was auf eine Preiserholung hinweist.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Es kann gesagt werden, dass sich die Stimmung in allen Finanzmärkten der Welt in letzter Zeit verändert hat. Bitcoin war keine Ausnahme von diesem Trend. Die On-Chain-Metriken der führenden Kryptowährung könnten darauf hinweisen, wohin sich die Märkte als nächstes bewegen könnten.



Ein Anbieter von Blockchain-Daten und Informationen – Glassnode, hat sich mit den Charts und einigen On-Chain-Metriken für Bitcoin befasst, um herauszufinden, was mit der Stimmung seit dem großen Preisverfall Anfang letzten Monats geschehen ist.

Seit dem 50-prozentigen Absturz vor vier Wochen ist es BTC gelungen, die Hälfte davon wiederzuerlangen und gestern beim späten Handel wieder auf über $7,000 zu kommen. Wohin es als nächstes geht, ist derzeit die große Frage in der Kryptosphäre, besonders jetzt da das Halvening nur noch 40 Tage entfernt ist.



Hat Bitcoin den Tiefpunkt erreicht?

Das Marktforschungsunternehmen schlug vor, dass die meisten On-Chain-Metriken aus den Zonen herausgesprungen sind, die historisch einen Markttiefpunkt signalisiert haben.

Dies wird in der ersten Diagramm dargestellt, welches den jüngsten Markttiefpunkt von November 2019 bis Anfang Januar 2020 in der hohen $6,000-Zone zeigt. Bitcoin ist nun in diesen Bereich zurückgekehrt, was eine Akkumulationsphase signalisieren könnte.

Das zweite Diagramm zeigt den prozentualen Anteil der UTXOs (nicht ausgegebene Transaktionsgebühren) am Gewinn. Dieser scheint Anfang März ebenfalls einen Tiefststand von 70% erreicht zu haben und geht nun wieder nach oben. Der prozentuale Anteil des Angebots an den Gewinnen spiegelt das UTXO-Diagramm mit einer Erholung wider, da sich der Bitcoin-Kurs in den letzten Wochen erholt hat.

Andere Metriken drehen sich aufwärts

Diagramm Nr. 4 zeigt das Puell-Multiple, das sich durch Division des täglichen Ausgabewertes von Bitcoins in USD durch den gleitenden 365-Tage-Durchschnitt dieses Wertes errechnet. Es ist deutlich unter das Preisniveau gefallen, was darauf hinweist, dass Bitcoin überbewertet wurde und wieder auf ein unterbewertetes Niveau zurückgekehrt ist. Dies könnte einen Stimmungsverschiebung und eine Rückkehr zu einem Bullenmarkt bedeuten.

Das MVRV-Verhältnis wurde von Murad Mahmudov und David Puell erstellt, um den realisierten Wert und den Marktwert zu vergleichen, indem man das eine in das andere aufteilt. Dieses Diagramm zeigt, dass das Verhältnis unter Null in den “grünen Bereich” gefallen ist, was darauf hinweist, dass der vorherige Einbruch ein Tiefpunkt war und sich die Preise erholen.

Die Reserve-Risikometrik im letzten Diagramm bietet eine Visualisierung des Vertrauens langfristiger Bitcoin-Anleger in Bezug auf den Preis des Vermögenswerts zu einem bestimmten Zeitpunkt. Als die BTC-Preise zusammenbrachen, stürzte auch sie in eine Kaufzone und ist nun wieder auf dem Weg nach oben.

Es gibt viele On-Chain-Kennzahlen, die zur Bestimmung der Marktstimmung für Bitcoin verwendet werden können, und diese sechs signalisieren zumindest alle, dass der Tiefpunkt erreicht wurde und die Preise langsam wieder steigen.

Share Article

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR