Peter Thiel: Aktuelle Krypto-Preise belegen Sorgen um Inflation

1. November 2021, 12:17 GMT+0100
Aktualisiert von Alexandra Kons
1. November 2021, 12:17 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Thiel äußerte sich auf einer konservativen Konferenz.

  • Er äußerte sich zwar nicht übermäßig positiv über die aktuellen Krypto-Preise, sagte aber, dass er früher gerne mehr gekauft hätte.

  • Er kritisierte die US-Notenbank dafür, dass sie die Inflationssorgen nicht ernst nimmt, während der Kryptomarkt zeige, dass diese Sorgen durchaus berechtigt sind.
  • promo

Der Unternehmer und Venture Kapitalgeber Peter Thiel erklärte, dass der Preis von Bitcoin und anderen wichtigen Kryptowährungen zeige, dass die Inflationssorgen real sind. Der Milliardär und Investor fügte hinzu, dass sich die Inflation im Krisenmodus befindet und kritisierte die US-Notenbank.

Der milliardenschwere Risikokapitalgeber Peter Thiel, Mitbegründer von PayPal und Palantir Technologies, ist der Meinung, dass die aktuellen Preise von Bitcoin und anderen Kryptowährungen die Inflationssorgen bestätigen. Thiel äußerte sich am 31. Oktober außerdem zur steigenden Inflation und der Reaktion der US-Regierung.

Er sei nicht besonders begeistert von Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu aktuellen Preisen und fügte hinzu, dass er “nicht sicher sei, ob man aggressiv kaufen sollte“. Er glaubt jedoch, dass der Preis selbst ein Anzeichen für einen “Krisenmodus” sei und er bedauere es, nicht schon früher mehr Bitcoin gekauft zu haben.

Ein Großteil von Thiels Äußerungen bestand aus Kritik an der Federal Reserve für ihren Umgang mit der Wirtschaft. Thiel meint, die Zentralbank habe die Wichtigkeit der Situation nicht erkannt und die Entscheidung, Geld zu drucken, würde sicher keine positiven Auswirkungen auf die Inflation haben. Die US-Notenbank druckte in den letzten Jahren Milliarden von Dollar. Darüber hinaus hat sich die Bilanz der Behörde enorm ausgeweitet. Im Jahr 2020 kaufte sie mehr Vermögenswerte als während der Großen Rezession. Dies hat auch zu weiteren Inflationssorgen geführt.

In der Vergangenheit wurden außerdem die Bedenken geäußert, dass die Entscheidungen der Federal Reserve zu einem Negativ-Zins führen könnten. In so einem Fall würden den Kreditnehmern Zinsen gutgeschrieben, während sie für die geliehene Summe keine Zinsen zahlen müssten. Der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, hat die Möglichkeit negativer Zinssätze im vergangenen Jahr jedoch zurückgewiesen.

Inflation: Ein Bild von BeInCrypto.com
Inflation: Ein Bild von BeInCrypto.com

Bitcoin und Kryptowährungen als Schutzschild gegen Inflation

Bitcoin selbst hat eine niedrigere Inflationsrate als jede andere Fiat-Währung und gilt allgemein als gute Absicherung. Aus diesem Grund haben mehrere Unternehmen begonnen, den Vermögenswert in ihre Bestände aufzunehmen.

Zu den bekanntesten unter ihnen gehört MicroStrategy. Das Unternehmen ist Vorreiter für weitere große Investoren, die in Kryptowährungen einsteigen wollen. CEO Michael Saylor verglich Bitcoin mit digitalem Gold und meint, dass Bitcoin eine bessere Option sei als das Edelmetall selbst. In der Zwischenzeit beabsichtigt Thiels mit seinem eigenen Unternehmen, Palantir, den Vermögenswert in die Bilanzen aufzunehmen. Das Unternehmen hat bereits damit begonnen, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren und folgt damit den anderen Unternehmen PayPal und Venmo.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.