Ripple-Mitgründer und Greenpeace werben für grüneren Bitcoin

Aktualisiert von Maximilian M.
IN KÜRZE
  • Umweltaktivistien fordern, dass bei Bitcoin ein umweltfreundlicherer Konsensmechanismus verwendet werden soll.
  • Ihre Kampagne soll in den kommenden Tagen anlaufen.
  • Der Ripple-Mitgründer Chris Larsen meinte, dass eine Soft-Fork für Bitcoin funktionieren könnte.
  • promo

    Trete jetzt unserer Trading Community bei und erhalte Tipps in Echtzeit Mitmachen

Chris Larsen, Mitbegründer von Ripple, leitet eine Kampagne, um die Bitcoin-Community davon zu überzeugen, auf ein energieeffizientes Modell umzusteigen.

Zusammen mit Greenpeace und anderen Klimagruppen zielt die Kampagne “Change the code, not the climate” (ändere den Code, nicht das Klima) des Ripple-Mitbegründers auf ein neues Bitcoin-Konsensmodell ab.

Ripple-Mitgründer schlägt Bitcoin-Soft-Forks vor

Die Gruppe hat sich bereits an führende Unternehmen des Krypto-Ökosystems gewandt. Michael Brune ist der Leiter der Kampagne. Er sagte, dass er erwartet, dass Firmen wie Goldman Sachs, BlackRock, Venmo und PayPal “bei diesen Bemühungen hilfreich sein werden”.

Nun sind Pläne aufgetaucht, laut denen die Bewegung eine Werbekampagne mit führenden Publikationsmedien starten will. Larsen hat die Kampagne mit einer Spende in Höhe von 5 Millionen US-Dollar gestartet. Als Vorbild für die Kampagne dient die geplante Umstellung von Ethereum auf den Proof-of-Stake-Konsensmechanismus. Diese soll den Energieverbrauch des Netzwerks um 99% senken. “Jetzt, wo Ethereum ein Upgrade erhält, ist Bitcoin wirklich der Außenseiter“, sagte Larsen gegenüber Bloomberg und fügte hinzu, dass seine Forderung nach Änderungen am Bitcoin-Code nicht auf eine Rivalität mit XRP zurückzuführen sei. “Wahrscheinlich ist das Beste, was ich tun könnte, es auf diesem Weg weitergehen zu lassen.”

Larsen hatte einen Übergang für Bitcoin über eine Soft Fork vorgeschlagen, bei der das Netzwerk als eine Single Blockchain weitergeführt würde. Eine andere Möglichkeit für Bitcoin, den Übergang zu vollziehen, wäre eine Soft Fork, bei dem das Netzwerk in zwei Teile geteilt wird, von denen einer mit dem Status Quo und der andere mit Proof-of-Stake arbeitet.

Ripple
Ripple: Ein Bild von BeInCrypto.com

Wie wahrscheinlich ist eine Umstellung?

Den Kern des Bitcoin-Netzwerks zu verändern, ist eine extrem komplexe Aufgabe. In den letzten 12 Jahren gab es nur eine Handvoll Änderungen im Netzwerk. Die letzten waren die SegWit– und Taproot-Upgrades. Bevor ein Upgrade im Bitcoin-Netzwerk stattfindet, muss eine Mehrheit der Miner dafür stimmen. Und aufgrund der Menge an Geld, die Miner mit ihren Aktivitäten verdienen, macht jedes Risiko, dass sich dies ändert, das Ergebnis unvorhersehbar.

Ich würde die Wahrscheinlichkeit, dass Bitcoin jemals zu Proof-of-Stake übergeht, auf genau 0 % schätzen”, sagte Chris Bendiksen von Coinshares. “Es gibt keinen Anreiz unter den Bitcoinern, die Sicherheit des Protokolls durch einen solchen Schritt zu zerstören.”

Die Logik hinter Bendiksens Aussage ergibt sich aus der Tatsache, dass die meisten Bitcoiner strikt am Code festhalten, wie er von Gründer Satoshi Nakamoto festgelegt wurde. Larsen ist jedoch der Meinung, dass sich die Zeiten ändern. Er glaubt, dass das Proof-of-Work-Protokoll nicht geeignet ist, ein so großes Netzwerk wie Bitcoin zu unterstützen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.