RocketFuel: Krypto-Zahlungen frü Cannabis-Unternehmen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Das Krypto-Zahlungslösungsunternehmen RocketFuel wird künftig Kryptowährungsdienstleistungen für die Cannabis-Industrie anbieten.

  • Das aktuelle US-Gesetz verbietet es traditionellen Banken, sich in der Cannabis-Branche zu engagieren.

  • Das Verbot macht es für Cannabisunternehmen schwierig, online zu operieren und sie sind oft gezwungen, sich auf Barzahlungen zu verlassen.

  • promo

    Mach mit beim größten ICO Spaniens: Sichere dir jetzt deine B2M Token

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Cannabis-Abgabestellen und -Händler können bald Krypto-Zahlungslösungen von RocketFuel nutzen.

Gesponsert



Gesponsert

Der Krypto-Zahlungsanbieter RocketFuel kündigte an, dass er seine Zahlungsdienstleistungen für qualifizierte Unternehmen aus der Cannabis-Branche anbieten wird. In der Pressemitteilung von RocketFuel heißt es, dass die Krypto-Zahlungslösungen für lizenzierte Cannabis-Abgabestellen und Händler zur Verfügung stehen werden. RocketFuel unterstützt derzeit mehr als 50 verschiedene Kryptowährungen, darunter auch Bitcoin und Ethereum. Die Dienstleistungen bzw. Lösungsangebote des Unternehmens zielen darauf ab, die Privatsphäre von Krypto-Kunden zu verbessern, indem sie das Risiko von Datenschutzverletzungen beseitigen.

Der Kauf von Cannabis über die Blockchain wird auch dazu beitragen, nicht lizenzierte Produzenten und Vertreiber, die illegale Geschäftspraktiken auf dem legalen Drogenmarkt verfolgen, aus dem Markt auszuschließen.

Gesponsert



Gesponsert
Ein Bild von BeInCrypto.com.

Cannabis und Krypto-Zahlungen

Die Möglichkeit für Weed-Shops, Krypto-Zahlungen zu akzeptieren, könnte ein großer Segen für die Branche sein. Diese hatte in der Vergangenheit Schwierigkeiten, bequeme Zahlungsmethoden anzubieten. Die Bundesgesetze in den Vereinigten Staaten verbieten die Präsenz traditioneller Banken in der Cannabis-Branche. Ergo können Banken kein Geld annehmen, versenden oder an Apotheken verleihen.

Deshalb fehlt es vielen Geschäften an Möglichkeiten, ihre Geschäfte abzuwickeln und sie sind darum auch hauptsächlich auf Bargeld angewiesen. Online-Verkäufe sind meistens noch schwieriger abzuwickeln. Einige Händler umgehen dieses Problem, indem sie spezielle Cannabis-Debitkarten verwenden. Allerdings konnte sich bis jetzt noch keine solide Langzeit-Lösung herauskristallisieren.

RocketFuel erklärt, dass die Integration der Plattform in den Markt dazu beitragen wird, Transaktionsgebühren zu senken und gleichzeitig die Zahlungssicherheit zu erhöhen.

„Im Gegensatz zu den typischen Bargeldtransaktionen, die mit Sicherheits- und Logistikproblemen verbunden sind, können Händler Krypto-Zahlungen von Nutzern akzeptieren, die Kryptowährungen auf einem privaten Wallet oder auf bestimmten Krypto-Börsenkonten halten.“

Der von RocketFuel angebotene Service würde auch Online-Bestellungen abdecken. Allerdings nur, solange sie die lokalen Vorschriften und die FinCEN-Leitlinien für das Anbieten von Dienstleistungen für die Marihuana-Branche einhalten.

Der CEO von RocketFuel, Peter Jenson, sagte:

„Die Zahlungslösungen von RocketFuel sind ein Wendepunkt für die Cannabis-Branche, der lange Zeit der Zugang zu traditionellen Bankdienstleistungen wie die Eröffnung von Geschäftskonten und der Zugang zu Kredit-/Debitkarten verwehrt war. Das Wachstum der Kryptowährungen hat jedoch das Spielfeld für die Branche quasi ausgeglichen und den Händlern die Kontrolle über die Transaktionen gegeben, die nun nicht mehr von den Banken für die Abwicklung ihrer finanziellen Transaktionen abhängig sind.“

Ein Bild von BeInCrypto

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Matthew De Saro ist ein Journalist und eine Medienpersönlichkeit, die sich auf Sport, Glücksspiel und Statistik spezialisiert hat. Bevor er zu BeInCrypto kam, war seine Arbeit bei Fansided, Forbes und OutKick zu sehen. Mit einem Hintergrund in der statistischen Analyse und einer Vorliebe für das Schreiben geht er bei der Berichterstattung über Nachrichten über den Tellerrand hinaus.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen