Russische Behörden setzen Binance auf die Schwarze Liste

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Russische Internet-Watchdogs haben die Binance-Domain auf die schwarze Liste gesetzt.

  • Binance behauptet, sie werden Rechtsbeistand suchen.

  • Die russischen Behörden scheinen ihre Haltung zu Kryptowährungen zu ändern.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Binance ist gemessen am Handelsvolumen einer der größten Krypto-Börsen der Welt. Am 24. September 2020 gab Binance auf seiner Website bekannt, dass die Domain in Russland auf die schwarze Liste gesetzt wurde.



Es scheint, dass dies die Krypto-Börse überrascht hat. Der Roskomnadzor – der Bundesdienst für die Überwachung von Informationstechnologie und Massenmedien der Russischen Föderation – hat Binance primäre Handelsdomäne „www.binance.com“ auf die schwarze Liste des Russischen Webs gesetzt.

Binance Blacklisted für die Verteilung von Informationen über den Kauf von Bitcoin

Nach den in einem Beitrag von Binance geteilten Informationen lag der Grund für das Verbot in der Verbreitung von Informationen, die in Russland verboten sind. Dazu gehören insbesondere Informationen zum Kauf von Bitcoin.



Binance behauptet, das Unternehmen sei zuvor weder von den Strafverfolgungsbehörden benachrichtigt noch von den Justizbehörden über Ansprüche oder Gerichtsentscheidungen in Bezug auf die Website kontaktiert worden. Das Unternehmen erklärt in dem Blogpost:

Bisher haben wir keine Benachrichtigungen von Strafverfolgungs- und Zivilverwaltungsdiensten sowie von der Justiz über das Bestehen von Ansprüchen oder Gerichtsentscheidungen erhalten. Derzeit haben wir Fachleute auf dem Gebiet der Rechtsprechung konsultiert. Wir bieten auch weiterhin Dienstleistungen für russische Benutzer in vollem Umfang an, und die Gelder der Kunden sind sicher.

Ein Bild von BeInCrypto.com.

Russische Behörden suchen Kontrolle über Krypto

In der Zwischenzeit hatten russische Benutzer von LocalBitcoins am selben Tag Probleme, auf die Website zuzugreifen. Anscheinend haben die russischen Behörden auch LocalBitcoins.net auf der Grundlage der Entscheidung des Onega-Stadtgerichts der Region Archangelsk vom 21. Juli 2020 in das einheitliche Register verbotener Ressourcen aufgenommen.

Der Grund für die Sperrung der Website war die Klage der Staatsanwaltschaft wegen Unzulässigkeit der Verbreitung von Informationen über Kryptowährungszitate und -vorgänge.

Obwohl das Land einen relativ neutralen Ausblick mit Einblicken in das Potenzial für Kryptowährungen hatte, scheinen die russischen Behörden ihre Einstellung nun doch geändert zu haben.

Kürzlich haben die Behörden des Landes auch einen Vorschlag veröffentlicht, wonach russische Staatsbürger Wallets und Adressen für Kryptowährungen deklarieren müssen. Das Finanzministerium möchte auch Strafen für nicht deklarierte digitale Vermögenswerte von mehr als 1 Million Rubel (ca. 13.000 USD) einbeziehen.

Auf Englisch geschrieben von Christian Gundiuc, übersetzt von Alexandra Kons

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR