Social Sentiment: Krypto-Twitter längst im nächsten Bitcoin Bull Run?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Krypto-Twitter macht dein Eindruck, als würde der nächste Bitocin Bull Run längst stattfinden

  • Social Sentiment findet im Trading immer mehr Beachtung

  • Meldungen in sozialen Medien sind kein alleinig gültiger Indikator für Investitionsentscheidungen

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Social Sentiment, also die Stimmung in den sozialen Medien, gilt unter vielen Tradern mittlerweile als beachtenswert. Vor allem Krypto-Twitter hält meist nicht zurück mit Prognosen zu Bitcoin und Co. Jüngst könnte ein Beobachter fast den Eindruck bekommen, als befänden sich einige User längst im nächsten Bitcoin Bull Run.



Diskussionen über Bitcoin und Co. hören auf Krypto-Twitter nie auf. Bekannte, wie auch unbekannte Namen oder Pseudonyme geben Meinungen ab, präsentieren Argumente, prognostizieren Kursentwicklungen. Jüngst ist Krypto-Twitter wieder mehr belebt mit bullischen Bitcoin Sentiment. Von The Moon (@TheMoonCarl) bis zu PlanB (@100trillionUSD) wird von großen Entwicklungen bei der erstgeborenen Kryptowährung gesprochen.

Sentiment auf Krypto-Twitter zum Bitcoin ist bullisch

20.000 bis 30.000 USD noch dieses Jahr, 75.000 USD auf längere Sicht, 100.000 USD bis 2021, 350.000 USD beim nächsten Bull Run. Das sind Angaben zu Kursmarken des Bitcoin, die User auf Krypto-Twitter – mehr oder weniger populär – angeben. Manchmal werden Analysen für diese Angaben geliefert, manchmal nicht. In jedem Fall lassen sich daraus aber Rückschlüsse über die allgemeine Stimmung zum Bitcoin ziehen. Und dass Sentiment an der Börse eine Rolle spielt, das ist längst kein Geheimnis mehr in den traditionellen Finanzmärkten. In der Krypto-Szene ist das nicht anders.



Der Tweet von The Moon ist durchaus gewagt. Schon in den Kommentaren wird klar ersichtlich, dass die User den 350.000 USD beim nächsten Bull Run nicht zustimmen. Die meisten User scheinen 50.000 bis über 100.000 USD für wahrscheinlicher zu halten. Nichtsdestotrotz ist die Gesamtstimmung bullisch.

PlanB, der niederländische Entwickler des Stock-to-Flow (S2F) Modells für den BTC ist bekannt für seine Annahme, dass der Bitcoin zwischen 2020 und 2022 100.000 USD wert sein wird. Jüngste Erkenntnisse seinerseits deuten darauf hin, dass die gegenwärtigen Maßnahmen der Federal Reserve (Fed) in den USA dem Bitcoin sogar helfen:

Würde der Bitcoin tatsächlich mit dem US-amerikanischen S&P 500 Index korrelieren, dann wären die jüngsten Ankündigungen der Fed über quantitative Lockerungen tatsächlich positiv für den BTC zu werten. PlanB’s Angaben zur Korrelation und Co-Integration gelten allerdings als umstritten. Aber auch hier zeichnet sich durch den Tweet und die Reaktionen ein Sentiment ab. Ein Sentiment, das mit vielen weiteren Posts im Gesamten vermuten lassen könnte, dass Krypto-Twitter sich längst im nächsten Bitcoin Bull Run befindet.

Social Sentiment und der Bezug zum (Krypto-)Trading

Das Social Sentiment auf Krypto-Twitter ist also momentan bullisch. Aber was bedeutet das überhaupt? Nun, Trader suchen immer nach Möglichkeiten ihre Performance zu verbessern. Die Liste an Tools zur Analyse von Kursen ist dabei schier endlos. Zu den Indikatoren und Tools gesellte sich u.a. auch Social Sentiment. Gerade im Bereich der Kryptowährungen wurden an vielen Stellen die Stimmung zu bestimmten Coins oder Tokens in den sozialen Netzwerken, mit entsprechenden Kursbewegungen in Verbindung gebracht. Dabei ist natürlich stets zu beachten.

Quelle: LunarCRUSH

Projekte wie LunarCRUSH beispielsweise, haben sich längst der Bereitstellung von Daten zum Thema Social Sentiment verschrieben. Mithilfe von aufwändigen Algorithmen entstehen so neben den üblichen Angaben zum Bitcoin, auch Informationen und Visualisierungen zu Social Sentiment: Volumen an Meldungen, Interaktionen mit Beiträgen, Stimmung, etc. Dabei werden nicht nur Daten von Twitter, sondern auch von weiteren Netzwerke und Plattformen herangezogen. So ergibt sich ein Gesamtbild, das die Stimmung in den sozialen Medien mit einbezieht.

Von Investitionen, die alleinig auf Social Sentiment basieren, ist aber abzuraten! Am Ende sollte Social Sentiment lediglich ein weiterer Indikator sein, nicht aber die Entscheidungsgrundlage. Wir jedenfalls gehen nicht Long, nur weil irgendwer in den sozialen Medien davon ausgeht, dass Kryptowährung XY demnächst steigen wird.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR