Südkorea verbietet Datenschutzmünzen ab dem 1. Quartal 2021

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Südkorea wird Datenschutzmünzen wie Monero und ZCash verbieten.

  • Krypto-Börsen in Südkorea müssen bis zum 21. März 2021 diese Münzen von ihrer Plattform entfernen.

  • Datenschutzmünzen bleiben weltweit im Fadenkreuz der Finanzaufsichtsbehörden.

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Datenschutzmünzen wie Monero (XMR) und Zcash (ZEC) sind ab März 2021 in Südkorea illegal.


Die Aufsichtsbehörden bemühen sich Gesetze gegen die Nutzung der Datenschutzmünzen zu formen. Diese Datenschutzmünzen fokussieren die Verschlüsslung und den Datenschutz. Der Grund für das Vorgehen gegen die Datenschutzmünzen ist die Geldwäschebekämpfung (AML).

Datenschutzmünzen: Nicht in Südkorea

Laut eines Berichts der Asia Times vom 18. November verbieten die südkoreanischen Aufsichtsbehörden Datenschutzmünzen. Ab dem 21. März 2021 dürfen Krypto-Börsen im Land keine datenschutzorientierten Krypto-Token wie Dash (DASH), XMR und ZEC mehr listen.


Die Financial Services Commission (FSC) des Landes gründete das Verbot auf Sicherheitsbedenken. Die Datenschutzmünzen sollen verstärkt bei Cybercrime und Geldwäsche eingesetzt werden.

Laut FSC im Gegensatz zu Mainstream-Kryptos wie Bitcoin:

Die Datenschutzmünzen fügen einen Prozess eines Drittanbieters hinzu, der diese Transaktionsaufzeichnungen verbirgt, wodurch die beteiligten Parteien effektiv völlig anonym werden und es für die Strafverfolgungsbehörden äußerst schwierig wird, sie aufzuspüren.

Südkorea tritt nun Japan als zweite Nation bei, die ein spezifisches Verbot von datenschutzorientierten Coins verhängt. Länder wie Bolivien, Marokko und Pakistan haben pauschale Verbote für alle Arten von Kryptowährungen.

Für den FSC ist das Verbot von Datenschutzmünzen Teil der Bemühungen der Regierung zur Bekämpfung der Geldwäsche. Der Schritt knüpft auch an die bestehenden Krypto-Handelsgesetze des Landes an, die anonyme Konten für Benutzer von Kryptowährungsbörsen verbieten.

Krypto ja, Anonymität nein

Bereits im März verabschiedete das südkoreanische Parlament eine Meilensteinverordnung, die den Kryptohandel im Land effektiv legalisierte. Das neue Gesetz sah jedoch vor, dass der Austausch mit Banken zusammenarbeitet, um die Verwendung von „Real-Name-Konten“ sicherzustellen.

Einige Krypto-Börsen im Land haben bereits Datenschutzmünzen aus ihren Handelskatalogen gestrichen. Wie bereits von BeInCrypto berichtet, hat OKEx Korea bereits im September 2019 fünf dieser Coins von der Plattform entfernt.

 

Neben dem Verbot von datenschutzorientierten Coins arbeiten die südkoreanischen Behörden auch an anderen kryptofokussierten Vorschriften. Im Oktober wurden Berichte über Pläne veröffentlicht, die auf die Schaffung eines Geschäftsgesetzes für virtuelle Vermögenswerte abzielen, das Bestimmungen wie Ausnahmen für einige Gebrauchsmuster enthalten soll.

Auf Englisch geschrieben von Osato Avan-Nomayo, übersetzt von Alexandra Kons.

Share Article

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR