SushiSwap-Hacker stiehlt 81 ETH

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Das betroffene Digg/Eth Paar hat rund 50% seines Wertes verloren.

  • Der SushiSwap Token hingegen konnte weitere Kursgewinne erzielen.

  • Der Hack zeigt eine Sicherheitslücke auf, das gesamte Netzwerk wird allerdings deswegen wie gewohnt weiter operieren können.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der dezentrale Liquidität-Dienstleister, SushiSwap, hat einen weiteren Hacker-Angriff erlitten.



Dabei wurde ein Systemfehler von SushiSwap ausgenutzt. Der Täter machte sich mit einem Teil der täglichen erwirtschafteten Fees der Plattform aus dem Staub.

Das SushiSwap Smart-Contract-Loophole


Die Systemschwachstelle wurde auf dem Badger DAO-Token DIGG entdeckt. Der Hacker nutzte eine fehlerhafte Transaktion aus, die 0,05 % der DIGG/WBTC-Swap-Gebühren konvertierte. Der Wert der gestohlenen Gelder beläuft sich auf 81 Ethereum (ca. 103.842 USD).



Der Angreifer nutzte eine Schwachstelle im SushiSwap-Protokoll bzw. einen Fehler in der als Sushimaker bekannte Smart-Contract-Komponente aus. Die Plattform erstellte einen neuen Digg/Eth-Handelspool mit geringer Liquidität. Das Fehlen einer Verbindung, die eine Belohnung an die Staker hätte senden sollen, führte zu dazu, dass der Hacker einen Teil der Gebühren für sich beanspruchen konnte.

Sushimaker ist ein unverzichtbarer Teil des automatisierten Market Makers der dezentralen Börse (DEX), der für die Abwicklung der Transaktionsgebühren verantwortlich ist. Transaktionen von allen dort befindlichen Handelspaaren werden verarbeitet und eine Belohnung wird unter den Liquiditätsanbietern der SushiSwap-Token-Holder verteilt.

Für viele war der Hack nur ein sogenannter „rug pull“, der das ganze SushiSwap-Netzwerk hätte bedrohen könnte. Der anonyme Krypto-Journalist mit dem Pseudonym „Rekt“ sieht das allerdings anders. Für ihn war der Hack einfach nur die Ausnutzung einer Schwachstelle im SushiSwap-Protokoll.

Er erklärte, dass er bereits das SushiSwap-Team über den Hack informiert hatte. Im Gegensatz zu den meisten Leuten ist für ihn der Hack allerdings kein rug pull:

Nachdem wir weiter recherchiert hatten, fanden wir heraus, dass es zwar einen Exploit gegeben hatte, der Schaden aber bereits eingedämmt war. Und dass das, was als Bedrohung für das gesamte SushiSwap-Protokoll wahrgenommen wurde, war einfach nur ein schlauer „Scavenger“ („Aasfresser“), der sich einfach nur eine zurückgelassene Beute abholte.

Hack hat keinen Einfluss auf den Sushi-Kurs

Der Kurs von SushiSwap scheint von der Nachricht nicht beeinflusst worden zu sein. Der Preis des Tokens kletterte im Laufe des Tages über die 8-Dollar-Marke. Vor dem Hack lag der Kurs noch unter sieben USD. Die Sushi-Bullen scheinen also die Kursentwicklung zurzeit stärker zu beeinflussen.

sushi/usd daily chart | Source: Tradingview

Der Kurs des Digg/Eth Paares hingegen ist die letzten 3 Tage stark gefallen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ist der Kurs umgerechnet von 92.000 USD auf 41.000 USD gefallen.

Geschrieben von Alo Kingsley, übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR