Letzte Woche Sonntag haben wir uns mit den Unterschieden zwischen den Begriffen Altcoins, Bitcoin, Token und Coins befasst. Diesmal geht es um die Token im Detail. Denn Token ist nicht gleich Token. Deswegen schauen wir uns genau an, was der Unterschied zwischen Utility Token und Security Token ist.

Token gehören zum Reich der Kryptowährungen fest dazu. Allerdings sind Token keine Altcoins, denn Altcoins laufen auf einer eigenen Blockchain. Das machen die Token nicht, sie bedienen sich einer bereits etablierten Blockchain einer virtuellen Währung. Recht bekannt sind die Token, die auf der Ethereum Blockchain laufen.

Häufig finden die Token zu ihren Haltern über ICOs oder Aidrops. Was genau dann der Sinn hinter diesen Blockchain-Mitläufern ist, hängt vom ausgebenden Unternehmen ab. Viele Token dienen als Eigentumsnachweis, stellen Teile eines Unternehmens dar oder sind in sich ein Produkt. Vor allem die Fußballfans unter uns dürften mit Token in Form von Fan-Stimmen bereits Bekanntschaft gemacht haben. Denn die Unternehmen Socios und Chiliz sind ziemlich flott, wenn es darum geht eine virtuelle Verbindung zwischen Fußballclub und Fans auf der Blockchain herzustellen.

Es geht nicht um die Token vom Bierzeltfestival

Token gibt es schon sehr viel länger als die Blockchain. Erinnern wir uns an das ein oder andere Festival, haben wir dort die kleinen Plastikteile zu einer Bestellung dazubekommen. Meist sollte das die Käufer dazu anregen einen für einen gewissen Zeitraum geliehenen Gegenstand wieder zum Verkäufer zurückzubringen und dafür den Tokenwert zurückzuerhalten.

Ganz ähnlich läuft das auch bei den Security Token, Payment Token und den Utility Token ab.

Was genau sind Security Token?

Security Token sind eigentlich tokenisierte Vermögenswerte, also quasi Wertpapiere in Form von Token. Auch regulatorisch gesehen, gehen hier die Behörden wie bei Wertpapieren vor. Entsprechend komplex ist die Ausgabe dieser Vermögenswerte, die über die Security Token Offerings (STO) stattfindet. Der große Vorteil für die Inhaber und Käufer ist allerdings, dass hier die bürokratische Seite des Wertpapierkaufs äußerst übersichtlich gestaltet ist. Das haben wir der dahinterliegenden Blockchain-Infrastruktur zu verdanken.

Generell könnte es also jedes existierende Wertpapier – und dazu gehören nicht nur Aktien, sondern auch Zertifikate und Anleihen – als Security Token emittiert werden.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Payment Token: Zum Bezahlen?

Geht es um die Payment Token, sind wir schon wieder ein wenig näher an der eigentlichen Verwendung der Kryptowährungen. Denn die Payment Token sind ähnlich wie Bitcoin, Monero und Co als Zahlungsmittel zu verstehen. Die Grundlage ist die PAN (Primary Account Number). Diese Payment Token kommen ausschließlich in ihrer Payment-Umgebung zum Einsatz, haben also außerhalb dieses Bereichs nicht viel zu sagen. Häufig setzen Unternehmen die Payment Token ein, um mehr Sicherheit und Datenschutz bei Zahlungstransaktionen zu ermöglichen.

Alle guten Dinge sind drei: Utility Token

Unter Utility Token läuft momentan alles, was nicht in die ersten beiden Kategorien passt. Häufig kommen diese Utility Token bei der Finanzierung von Projekten durch Crowdfunding zum Einsatz. Das Ganze nennt man dann ICO, also Initial Coin Offering. Hierbei erwerben die Kunden die Token, sodass der Ausgeber das eingenommene Geld für (Produkt-) Entwicklung einsetzen kann.

Übrigens haben sich auch schon Menschen tokenisiert, um Gelder für ihre berufliche Entwicklung zu sammeln…

Wie wir sehen, ist die Welt der Token bereits groß und im alltäglichen Gebrauch gilt alles als Token, was nicht direkt auf einer eigenen Chain läuft.