Mehr anzeigen

Ukraine-Flüchtling flieht mit Ersparnissen auf Krypto-USB-Stick

5 min
Aktualisiert von Toni Lukic
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Ein ukrainischer Flüchtling überquerte die Grenze mit einem USB-Stick, der 40 % seiner Ersparnisse in Bitcoin beinhaltete
  • Fast ein Viertel der ukrainischen Bevölkerung war im letzten Monat gezwungen, ihre Heimat zu verlassen
  • Viele von ihnen haben Krypto verwendet, um ihre Ersparnisse zu sichern.
  • promo

Aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine sind die Banken im Lande geschlossen. Entsprechend fliehen manche Ukrainer mit ihren in Krypto umgewandelten Ersparnissen über die Grenzen und sichern sich so auch finanziell ab.

An dem Tag, an dem Russland den Krieg mit der Ukraine begann, wachte Fadey um 9 Uhr morgens mit vielen ungelesenen Telegram-Nachrichten seiner Freunde auf. Durch die Nachrichten seiner Freunde wurde Fadey die Tragweite der Situation klar und er beschloss nach Polen zu fliehen.

Fadey ist das Pseudonym eines 20-jährigen ukrainischen Flüchtlings. Er muss seine Privatsphäre schützen, denn Bürger der Ukraine im Alter von 18 bis 60 Jahren werden zur Armee eingezogen. Fadey wollte dem Frontdienst entgehen und das bedeutete, die Grenze vor der Schließung zu überqueren. Seine Freundin musste ebenfalls fliehen, dazu brauchten sie schnell zwei Sachen: ein negatives Covid-Testergebnis und Geld. Fadey erklärte:

“Ich konnte kein Bargeld abheben, weil die Warteschlangen an den Geldautomaten sehr lang waren, und so lange konnte ich nicht warten.”

Stattdessen verwendete er Bitcoin.

Fadey sagt, er habe mit einem Freund einen Peer-to-Peer (P2P)-Tausch gemacht. Er übertrug 600 US-Dollar in Bitcoin auf die Wallet seines Freundes, dafür erhielt Fadey USD. Mit dem Geld bezahlte er dann einen Bus über die Grenze, eine Nacht in einem Hostel für sich und seine Freundin, sowie Nahrungsmittel.

Die Geschwindigkeit und Einfachheit der Kryptowährungstransaktion erwies sich als entscheidend. Zwei Stunden nach Fadeys sicherer Überfahrt nach Polen schloss die Ukraine ihre Grenzen für alle Männer im kampffähigen Alter.

Während seiner Reise über die Grenze steckte Fadey einen USB-Stick in seine Tasche. Darauf befanden sich 40 % seiner Ersparnisse, etwa 2.000 US-Dollar in Bitcoin. Dieser USB-Stick wurde in Verbindung mit einem einzigartigen Zugangscode zum Schlüssel für sein finanzielles Überleben. In Polen gibt es mehr als 175 Bitcoin-Automaten, die Flüchtlinge wie Faday nutzen können. Er erklärte:

“Ich konnte das Passwort einfach auf ein Stück Papier schreiben und es mitnehmen.”

Seine Erfahrung unterstreicht einige der wichtigsten Eigenschaften von Bitcoin. Grenzen schränken Kryptowährungen nicht ein. Bitcoin benötigt keine Banken. Der Zugang zu Krypto ist mit einem Passwort an den Eigentümer gebunden. Dadurch ist es viel schwieriger, Bitcoin zu stehlen.

Als die Invasion voranschritt, ging das Bargeld der Automaten im ganzen Land aus.

Manche Menschen warteten stundenlang vor den Geldautomaten, um dann maximal 33 US-Dollar mit hohen Gebühren abzuheben. Ferner war es den Menschen in der Ukraine nicht möglich, Gelder über inländische Bankkonten zu transferieren. Die Zentralbank setzte den elektronischen Geldtransfer am selben Tag aus, an dem Russland das Land angriff.

Es war der perfekte Sturm, der die Vorteile von Kryptowährungen in der Praxis zeigte. Geschlossene Grenzen. Eine schnell an Wert verlierende Währung. Die Gefahr, dass Russland das Land übernimmt. Die mögliche Verdrängung der ukrainischen Währung – der Griwna – zugunsten des Rubels. Es war ein Notfall und ein reales, beängstigendes Beispiel dafür, wie Kryptowährungen das Überleben der Menschen sicherten.

Brian Mosoff ist der CEO der in Toronto ansässigen Investmentplattform Ether Capital. Er sagte: “Krypto ist eine große Chance für eine Gruppe von Menschen, die im Moment keine finanzielle oder politische Stabilität haben. Sie haben die Chance, ihr Geld in einer Art von Asset oder Produkt zu speichern, das im Grunde in einem Passwort aufbewahrt werden kann.”

Invasion Ukraine

Alex Gladstein ist Chefstratege bei der Foundation for Human Rights, die seit 2009 Aktivisten in der Ukraine unterstützt. Er sagte: “Innerhalb weniger Stunden war die Wirtschaft des Landes am Boden. Alles war zum Stillstand gekommen. Plötzlich hatten wir es mit einer Kriegswirtschaft zu tun. Dies geschah innerhalb weniger Tage. Wir sprechen hier von 24 bis 48 Stunden.”

Fadey erzählte, dass er nicht in der Lage ist, seine Ersparnisse von seinem ukrainischen Bankkonto auf sein Konto in Polen zu überweisen. Kryptowährungen haben die Auswirkungen dieser Situation jedoch abgemildert. Seine Kryptowährungsreserven bestehen hauptsächlich aus Bitcoin. Darüber hinaus hält er Monero Coins auf der Krypto-Börse Binance.

Probleme mit ukrainischen Banken

Alex Hammond ist Freihandelsexperte am Institut für Wirtschaftsfragen. Er hat letztes Jahr mehrere Monate in der Ukraine verbracht und hält sich derzeit in Polen auf. Seiner Meinung nach war es in den Wochen vor der Invasion schwierig, Geld von ukrainischen Banken abzuheben. “In den Wochen vor der Invasion haben die meisten Ukrainer, die ich kenne, aktiv versucht, so viel Geld wie möglich von ihren ukrainischen Bankkonten abzuheben.” Er sagte außerdem, dass die Ukrainer Gelder auf britische oder amerikanische Banken überwiesen oder die Gelder in Kryptowährungen umtauschten.

Maria Chaplia zum Beispiel ist eine ukrainische Staatsbürgerin, die derzeit in Polen lebt. Sie begann sich für Krypto zu interessieren, als ihre ukrainische Bank ihr nicht erlaubte, einen größeren Geldbetrag abzuheben. Die von PayPal erhobenen Gebühren waren höher, als sie zahlen wollte. “Mit Kryptowährungen war es viel einfacher.”

In Polen ist der Versuch, auf Geld auf ukrainischen Konten zuzugreifen, mit ähnlichen Schwierigkeiten verbunden. “Sie wollen in Polen auf Ihr ukrainisches Bankkonto zugreifen? Viel Glück!”, sagt Gladstein. Auch nach der Einführung neuer Gesetze zum Schutz von Asylbewerbern warnt Gladstein, dass die meisten Flüchtlinge aus der Ukraine nicht einfach in eine Bank in Polen gehen und ein Bankkonto eröffnen können.

Pablo Villalba ist der CEO des Kimchi Fund, der in verschiedene Kryptowährungen investiert. Er sagt: “Nicht jeder hat eine Krypto-Wallet. Aber diejenigen, die eines haben, behandeln es wie ein Bankkonto und tätigen damit in Krisenzeiten Transaktionen.”

Ukrainische Flüchtlinge und die Bitcoin-Economy

Lange bevor der Krieg ukrainischen Flüchtlingen einen Grund gab, sich Bitcoin zuzuwenden, war die Ukraine eines der fortschrittlichsten Kryptowährungsländer der Welt. Das Land steht weltweit an vierter Stelle, was die Adoption von digitalen Assets betrifft. Anfang März verabschiedete das Land zudem ein Gesetz zur Legalisierung von Kryptowährungen.

Gladstein erklärte, dass es Osteuropa seit langem ein Interesse an digitalen Assets gibt und dass die insbesondere die Ukraine ein bekannter Technologie-Hotspot ist. “Es gibt eine Menge ukrainischer Börsen, Unternehmen und sogar Entwickler. Sie alle haben Mobil-Telefone. Es ist ein sehr gut vernetztes, sehr IT-affines Land, wahrscheinlich noch mehr als Amerika.” Dieses technische Wissen war besonders hilfreich. Damit konnten die Ukrainer ihre Krypto-Wallets nutzen, um ihre Ersparnisse zu sichern.

Das Bitcoin Lightning-Network

Die aktuellen Fortschritte in der Zahlungstechnologie haben Kryptowährungstransaktionen einfacher denn je gemacht. Das Lightning Network ist ein Zahlungslayer, der auf dem Basislayer von Bitcoin aufbaut und quasi Instant-Transaktionen ermöglicht. Einige Ukrainer nutzen, das Bitcoin Lightning Network, um Peer-to-Peer-Transaktionen zu erleichtern. Andere haben festgestellt, dass Lightning Network eine günstige und schnelle Möglichkeit ist, Spenden und Überweisungen von überall auf der Welt zu erhalten.

Der Zahlungsvorgang ist einfach und dauert weniger als 60 Sekunden. Die Nutzer können eine App wie Muun Wallet herunterladen. Dann muss man nur noch eine vierstellige PIN eingeben und kann durch Vorzeigen des QR-Codes Zahlungen in Kryptowährungen senden und empfangen. Gladstein sagte: “Ich sitze in Kalifornien und kann dir jederzeit einen beliebigen Betrag auf dein Telefon schicken. Wir müssen uns keine Sorgen machen, ob man jemand ein Flüchtling ist. Es spielt keine Rolle, dass du keinen polnischen Pass oder kein Bankkonto hast. All diese Dinge spielen keine Rolle.”

Ein Herz für Krypto

Constantin Kogan ist Mitbegründer eines Blockchain-basierten Gaming-Ökosystems. Die Mitglieder seines Teams befinden sich sowohl in der Ukraine als auch in Russland. Kogan sagt, dass einer seiner ukrainischen Mitarbeiter an Ort und Stelle blieb, aber seine Frau und seine Kinder mit einer Krypto-Wallet an die Grenze schickte.

Der Mitarbeiter war sich nicht sicher, wo seine Familie war oder welche Grenze sie überquert hatten. Er hatte jedoch einen finanziellen Sicherheitsplan: Er zahlte regelmäßig Geld in die Kryptowährungs-Wallet seiner Frau ein. Er hält den größten Teil seines Vermögens (etwa 60 %) in Kryptowährungen, hauptsächlich Stablecoins.

Chaplia sagt, dass viele ihrer Freunde in der Ukraine “ein sehr, sehr großes Interesse an Kryptowährungen haben”. Für sie war die Umschichtung eines Teils des Bargelds in Bitcoin, Ethereum und Tether wie digitales Gold. Es ist eine Möglichkeit, Bargeld sicher aufzubewahren und es zu vergessen. “Ich muss zugeben, dass ich früher skeptisch gegenüber Kryptowährungen war, aber wegen des Krieges musste ich ihnen eine Chance geben.”

Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024

Trusted

Haftungsausschluss

Gemäß den Richtlinien des Trust Project werden in diesem Artikel Meinungen und Perspektiven von Branchenexperten oder Einzelpersonen vorgestellt. BeInCrypto ist um eine transparente Berichterstattung bemüht, aber die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die von BeInCrypto oder seinen Mitarbeitern wider. Die Leser sollten die Informationen unabhängig überprüfen und einen Fachmann zu Rate ziehen, bevor sie Entscheidungen auf der Grundlage dieses Inhalts treffen.

91fede6fd9bb30cda0f788b1372d931a?s=120&d=mm&r=g
Jakub Dziadkowiec
PhD und Assistenzprofessor an einer internationalen Universität in Lublin, Polen. Hat 10 Jahre lang Naturphilosophie und Sportwissenschaft studiert. Er ist Autor von 4 Büchern und zwei Dutzend wissenschaftlicher Artikel. Jetzt nutzt er seinen Verstand zum Nutzen der Krypto-Community. Enthusiast der technischen Analyse, Bitcoin-Krieger und ein starker Befürworter der Idee der Dezentralisierung. Duc in altum!
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert