Victoria Gago: „Vitalik Buterin muss eine sehr klare Vision von der Zukunft haben!“

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • BeInCrypto hat mit Victoria Gago, Co-CEO und Mitbegründerin der European Tech School und der European Blockchain Convention, gesprochen.

  • Sie ist Direktorin der OBS Business School and Three Points' Master in Blockchain.

  • Außerdem ist sie Mitglied des Beirats von BlockStart, einem von der Europäischen Kommission finanzierten Accelerator.

  • promo

    Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegram!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

BeInCrypto hat mit Victoria Gago, Co-CEO und Mitbegründerin der European Tech School und der European Blockchain Convention, gesprochen. Sie ist Direktorin der OBS Business School and Three Points’ Master in Blockchain und Mitglied des Beirats von BlockStart, einem von der Europäischen Kommission finanzierten Accelerator.

Gesponsert Gesponsert

Victoria Gago erzählt, wie sie auf den Blockchain-Bereich aufmerksam geworden ist:

„Jedes Jahr findet in Barcelona eine riesige Tech-Messe namens Mobile World Congress statt, die 150.000 Menschen aus der ganzen Welt anzieht. Ein paar Monate später, im Februar 2017, sprach dort Vitalik Buterin, und ich entkam meinem 14-Stunden-Job im Finanzwesen, um dort zum Mittagessen zu gehen.“

Alles begann mit Vitalik Buterin

Alles begann also mit Vitalik Buterin, während Victoria noch als Investment Analyst bei Black Toro Capital (Private Equity Fonds in Spanien) tätig war. Die gebürtige Kopenhagenerin lebt derzeit in Barcelona, Spanien und hat einen MSc in Financial Management von der Sheffield Hallam University und einen BA in European Studies von der Copenhagen Business School.

Gesponsert Gesponsert

„Ich zog vor sieben Jahren nach Barcelona, um als Investmentanalystin in einem Private-Equity-Fonds zu arbeiten. Der Private-Equity-Fonds war Teil einer größeren Vermögensverwaltungsgruppe. Die meisten meiner Kollegen waren Männer. Also beschloss ich, meine eigene Frauenvereinigung mit dem Namen Accelerate Network zu gründen. Ich beschloss, mich an ganz unterschiedliche weibliche Fachleute zu wenden, damit wir uns gegenseitig inspirieren und voneinander lernen und gemeinsam etwas Großes aufbauen konnten.“

Und genau das führte Victoria schließlich zum Mobile World Congress, auf dem Vitalik Buterin sprach:

„Ich erinnere mich, wie ich Vitalik Buterin beobachtete und dachte: Warum zieht er sich so schäbig an? Der Konferenzraum war voll mit Menschen. Die Leute standen auf und setzten sich dann auf den Boden, weil alle Plätze besetzt waren, und ich dachte mir, okay, er muss ziemlich wichtig und ein Visionär sein. Er muss eine sehr klare Vision von der Zukunft haben! Seit diesem Tag habe ich mich also voll und ganz auf Blockchain und Krypto eingelassen.“

„Oh, du bist verrückt…“

Victoria begann also in verschiedene Kryptowährungen zu investieren.

„Ich erinnere mich, dass ich auf der Arbeit viel über Blockchain und Krypto gesprochen habe und meine Kollegen sagten: Oh, du bist verrückt. Was machst du denn da? Das ist zu riskant…“

Was Victoria wirklich faszinierte, war die Frage, wie wir mit der Blockchain-Technologie neuen Wohlstand besser verteilen und unnötige Mittelsmänner ausschalten können.

„Bei dem Private-Equity-Fonds, bei dem ich gearbeitet habe, haben wir in große Privatunternehmen investiert. Wir konnten 50 Millionen Euro in ein Unternehmen investieren. Eine 50-Millionen-Euro-Investition ist eine Investition, in die „normale“ Menschen oder Kleinanleger nicht einsteigen können. Aber ich konnte sehen, dass wir mit dieser neuen Technologie in Gelegenheiten einsteigen konnten, die für „normale“ Menschen und Kleinanleger normalerweise nicht verfügbar waren.“

Im Jahr 2017 tat sich Victoria mit ihrem Kollegen Daniel Salmeron zusammen – Ziel? Eine ernstzunehmende Blockchain-Konferenz zu veranstalten.

„Also nicht nur für irgendwelche Leute, sondern auch um Entscheidungsträger und Investoren zu erreichen, denn schließlich brauchen wir Geld und Humankapital, das von größeren Unternehmen und Investoren investiert wird, damit sich die Technologie und die gesamte Branche weiterentwickeln können. Daniel sagte nein.“

Im Jahr darauf schloss sich Daniel Victorias Vision an.

„Wir haben die European Blockchain Convention mit dem Ziel ins Leben gerufen, das Blockchain-Ökosystem in Europa zu unterstützen. Unsere Events vereinen erstklassige Inhalte, hochqualifizierte Teilnehmer und Networking sowie unsere langjährige Erfahrung in der Durchführung von Online- und Offline-Events. 2018 haben wir die erste Ausgabe der European Blockchain Convention mit 500 Teilnehmern gestartet. Und jetzt arbeiten wir an unserer 6. Ausgabe, die im Dezember 2021 stattfinden wird. Wir erwarten 2500 Teilnehmer.“

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

European Blockchain Convention bringt die Community zusammen

Seit 2018 verbindet die European Blockchain Convention die Blockchain- und Krypto-Community in Europa und bietet hochkarätige Inhalte, um die Community zu informieren und zu inspirieren.

„Aber unsere Community hat nach mehr gefragt. Sie wollten Bildung und wir dachten: Okay, warum nicht. Lasst uns eine Schule gründen, so wie wir sie gerne hätten, mit kohortenbasierten Online-Kursen.“

Und somit startete Victoria das nächste Projekt – Community-zentrierte Online-Kurse, die von Blockchain- und Krypto-Profis unterrichtet werden.

„Die Studenten arbeiten sich gemeinsam durch den Stoff, wobei praxisnahes, Feedback-basiertes Lernen im Mittelpunkt steht. Bei den meisten Blockchain- und Krypto-Kursen auf dem Markt handelt es sich um Massive Open Online Courses (MOOCs), bei denen die Vorlesungen im Voraus aufgezeichnet werden. Bei diesen Kursen fehlt die Gemeinschaft zwischen Studenten und Professoren, das Engagement ist gering und es gibt keinen Anreiz, die Kurse zu absolvieren. Die Realität ist, dass bei den MOOCs ca. 95 % der Studierenden die Kurse nie abschließen. Bei unseren kohortenbasierten Online-Kursen schließen 100% der Studierenden die Kurse ab, da sie ansprechend sind, in Echtzeit stattfinden und ein gemeinschaftsorientiertes, aktives Lernen beinhalten (im Gegensatz zum alleinigen, passiven Konsum von Inhalten). Feste Anfangs- und Enddaten verstärken den Echtzeit-Aspekt und schaffen eine Verknappung in der Fülle der Inhalte, die es gibt.“

Warum steigen Menschen in den Krypto-Bereich ein?

Jeder Krypto-Begeisterte hat seine ganz individuellen Gründe, das Rabbit Hole hinabzusteigen und mehr über den Krypto-Space zu lernen.

„Wir können sehen, dass immer mehr Menschen in den Krypto-Bereich einsteigen. Und dafür gibt es offensichtlich viele verschiedene Gründe. Für einige Leute ist es eine neue Investitionsmöglichkeit. Für andere sind es eher philosophische oder ideologische Gründe, weil sie glauben, oder wir glauben, dass wir neue Arten von Organisationen und Möglichkeiten zur Strukturierung unserer Wirtschaft und Gesellschaft schaffen können.“

Victoria rechnet damit, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird, aber auch einige Hindernisse überwunden werden müssen.

„Kürzlich habe ich gelesen, dass Ray Dalio sagte: „Wenn Bitcoin wirklich erfolgreich ist, werden die Regulierungsbehörden Bitcoin ‘töten’“. Während er sechs Monate zuvor sagte, „dass Bitcoin eine verdammt gute Erfindung ist“.“

Besonderes Interesse hat Victoria daran zu sehen, wie institutionelle Anleger, Geschäftsbanken und traditionelle Finanzakteure in den Krypto-Space einsteigen.

„Erst kürzlich hat die Gruppe Deutsche Börse eine Mehrheitsbeteiligung an Crypto Finance erworben, einem Schweizer Fintech-Unternehmen, das Institutionen den Handel und die Investition in digitale Vermögenswerte und Kryptowährungen anbietet. Auch die BBVA, eine der größten Banken Spaniens, hat begonnen, ihren vermögenden Kunden in der Schweiz Krypto-Handelsdienstleistungen anzubieten.“

Ein Bild von BeInCrypto.com. blockchain world

„Kann ich mir mehr wünschen?“

Victoria verließ die klassische Finanzbranche im Jahr 2019.

„Ich konnte sehen, dass die European Blockchain Convention in Bezug auf die Besucherzahlen, unsere Community, unsere Marke und den Umsatz stark gewachsen ist. Wir konnten deutlich sehen, dass wir einen Mehrwert für die Gemeinschaft schaffen. Das war also richtig cool. Ich muss auch zugeben, dass es viel mehr Spaß macht, Teil einer Branche zu sein, die unsere Wirtschaft und Gesellschaft auf den Kopf stellt und in der jeden Tag so viel Neues passiert. Verglichen mit der Arbeit in einer sehr traditionellen Branche wie dem Finanzwesen. Freiheit war mir immer sehr wichtig, was dazu geführt hat, dass ich mich nicht immer an die “Regeln” gehalten habe, und ich würde auch sagen, dass ich deswegen nicht wirklich in eine sehr korporative Rolle gepasst habe.“

Sie schätzt den innovativen Geist der Szene, der mit Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung und Selbstentfaltung einhergeht:

„Ich bin jetzt viel mehr ich selbst, ich muss nicht mehr versuchen, in eine traditionelle Unternehmenswelt zu passen. Ich habe viel mehr Spaß, treffe so viele Leute, lerne erstaunliche Projekte kennen und verdiene viel mehr Geld. Kann ich mir mehr wünschen?“

Möglich, denn Victoria arbeitet momentan an einem neuen Krypto-Produkt, das Krypto-Inhabern Liquidität verschaffen soll.

„Es ist eine ziemlich aufregende Sache. Da immer mehr Menschen viel Geld in Kryptowährungen investiert haben, benötigen sie Liquidität. Wir richten uns an Bitcoin- und Ether-Inhaber, die Liquidität in Euro benötigen, um alle Arten von Ausgaben oder Investitionen zu bezahlen. Ich bin eines dieser Profile, die Liquidität brauchen… Unsere erste Finanzierungsrunde in der Frühphase wurde von der Blockchain Founders Group geleitet. Es gibt noch andere Produkte. Viele davon sind recht komplex. Dann gibt es die DeFi-Plattformen. Aber nicht jeder im Krypto- und Blockchain-Bereich hat die Zeit, herauszufinden, wie eine DeFi-Plattform funktioniert, und fühlt sich möglicherweise auch unwohl, nicht irgendwo im Unternehmen anrufen zu können oder keinen Zugang zum Kundenservice zu haben. Deshalb wollen wir diesem Personenkreis helfen.“

Und dabei werden wir Victoria begleiten!

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.

Gesponsert
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen